AZUBIYO Logo

Azubi-Wissen » Spartipps in der Ausbildung

Spartipps in der Ausbildung

Miete, Nahrungsmittel, Unterhaltungskosten, öffentliche Verkehrsmittel… es gibt viele Dinge, die jeden Monat  bezahlt werden müssen. Von der Ausbildungsvergütung bleibt da meist nicht mehr viel übrig. Deshalb lautet die Devise vieler Azubis: Den Gürtel enger schnallen. Freizeitaktivitäten wie Kinobesuche und Shopping-Touren passen oft nicht mehr ins Budget. Doch will man denn immer nur verzichten?

Es gibt zum Glück ein paar Tipps & Tricks, die das Leben eines Azubis finanziell entlasten können. Man möchte ja schließlich nicht die ganze Ausbildungszeit über ein Leben in ständiger Entsagung fristen.

Spartipp Nr. 1: Erstelle ein Haushaltsbuch

Damit du überhaupt weißt, wie viel Geld dir am Ende eines Monats übrig bleibt, ist es ratsam ein Haushaltsbuch zu führen. In solch einem Buch werden Einnahmen sowie Ausgaben notiert. Behalte Rechnungen und Kassenbons und schreibe dir alle monatlich notwendigen Ausgaben (Miete, Fahrgeld etc.) ganz genau auf. Zähle die Kosten zusammen und stelle diese Summe deinen Einnahmen gegenüber. So siehst du wie hoch du im Plus bist und wahrst den Überblick über deine Finanzen. Zusätzlich hilft dir diese Methode bei Planungen. Wenn du zum Beispiel vorhast in den Urlaub zu reisen, kannst du errechnen ob du dir die Reise leisten kannst, und wenn ja, wie viel Geld du pro Monat zurücklegen musst, um den Ausflug finanzieren zu können.

Spartipp Nr. 2: Nutze den Schülerausweis

Wenn du eine duale Ausbildung machst, d.h. du arbeitest im Unternehmen und gehst zur Berufsschule, dann erhältst du von deiner Berufsschule einen Schülerausweis (oder einen Ausbildungsnachweis). Mit diesem eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten Ermäßigungen einzuhamstern.

Fahrkarten

Mit dem Schülerausweis kannst du vergünstigt die öffentlichen Verkehrsmittel (Bus, Bahn, Tram, U-Bahn) nutzen, die auf direktem Weg zwischen Ausbildungsstelle und Wohnung liegen. Zwar erhältst du keine Einzelfahrkarten, dafür aber ermäßigte Wochen-, Monats- und Jahreskarten. Absolvierst du beispielsweise eine Ausbildung in München, bezahlst du im Ausbildungstarif für eine 4-Ring-Monatskarte etwa 60 Euro anstatt den üblichen 80 Euro.

Jedoch existieren zwischen den Verkehrsverbunden und Bundesländern keine einheitlichen Regelungen. Um auf Nummer sicher zu gehen, informiere dich vorab bei den Service-Schaltern.

Kino & Co.

Deinen Schülerausweis kannst du auch nutzen, um ermäßigt in Kinos, Museen, Schwimmbäder, Volkhochschulkursen und in vieles mehr zu gelangen. Jedoch handhabt das jede Institution anders. Deshalb gilt: Einfach immer nachfragen, ob es Ermäßigungen für Azubis gibt.

Bietet dein Kino keine Ausbildungsvergünstigung an, musst du trotzdem nicht zwingend auf die neusten Filme verzichten. Viele Kinos haben nämlich Kinotage, d.h. an einen Tag in der Woche werden die Tickets billiger angeboten. Wieder gilt das Motto: Einfach nachfragen, denn Fragen kostet schließlich nichts.

Spartipp Nr. 3: geh zum Friseur für Lau

Ein Friseurbesuch kann schon ins Geld gehen. Aber aus Kostengründen die Haare während der Ausbildung unentwegt wachsen lassen? Nein, das muss nicht sein. Ganz im Gegenteil: Es geht sogar kostenlos. Informiere dich einfach bei den Friseursalons aus deiner Umgebung (oder schau online nach), ob sie ein Frisurenmodel benötigen. Dann bekommst du dein Haar kostenlos geschnitten und dir wird eine trendige Frisur verpasst. Leider kannst du i.d.R. nicht mitentscheiden, welche Frisur du erhalten wirst. Aber keine Angst: Im Vorfeld wirst du natürlich über den geplanten Schnitt informiert.

Wem die Tätigkeit als Frisurenmodel zu gewagt ist, kann trotzdem beim Friseur sparen. Es existiert nämlich noch die Möglichkeit sich seine Haare zu vergünstigen Preisen von Friseur-Azubis stylen zu lassen. Auch davor musst du keine Furcht haben. Die Azubis verstehen ihr Handwerk bereits, sind keine blutigen Anfänger mehr. So sammelt der eine Azubi Erfahrungen, während der andere Azubi kräftig spart. Die perfekte Symbiose.

Weitere Spartipps – Kurz und Knackig

  • Suche dir eine Mitfahrgelegenheit (mit anderen Leuten im Auto reisen), wenn du längere Distanzen zurücklegen musst.
  • Wenn du mit dem Zug reisen willst /musst, kaufe dir zeitig genug ein Ticket, um den Frühbucherrabatt zu nutzen.
  • Reisen mit Frühbucherrabatt oder Last-Minute-Angebote sind auch oft günstiger und Reisen außerhalb der Ferienzeit ebenso.
  • Second-Hand-Läden bieten eine Vielzahl preiswerter Klamotten, die zudem eine individuelle Note haben.
  • Wieder steht eine Geburtstagsfeier vor der Tür und wieder werden dafür Geschenke benötigt? Leg mit anderen Gästen für ein großes Geschenk zusammen oder back Muffins, koch Marmelade oder fertige sonst etwas von Hand an. Geschenke müssen nicht teuer sein, sondern von Herzen kommen!
  • Schon wieder ein Buch ausgelesen? Damit du nicht immer neue Bücher kaufen musst, melde dich einfach bei einer Bibliothek an. Die Mitgliedschaft ist für Azubis oftmals sehr günstig. Neue Bücher gibt es dann in Hülle und Fülle und DVDs kann man sich auch leihen.
  • Viele Arbeitnehmer haben Anspruch auf  Vermögenswirksame Leistungen, doch nur wenige machen davon Gebrauch. Dabei kann man je nach Berufszweig zwischen 6 Euro und 40 Euro im Monat zusätzlich zum Lohn erhalten. Bei der Vermögenswirksamen Leistung überweist dir der Arbeitgeber eine vereinbarte Geldleistung auf dein Anlagenkonto (möglich sind Investmentfonds, Bausparverträge, betriebliche Altersvorsorge oder Banksparpläne). Zusätzlich schenkt der Staat am Ende des Jahres eine Arbeitnehmer-Sparzulage.

Mit diesen Tipps & Tricks kannst du zum Sparfuchs mit gut gefülltem Sparschwein werden.

Bildnachweis: Mädchen mit Geldgedanken © Dada Lin / Fotolia