AZUBIYO Logo

Staatlich geprüfte/r Fremdsprachenkorrespondent/in

aboutus_3il74b1qk4af4_82bl_272_194.jpg

Wir sind eine staatlich anerkannte Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe mit der Fachrichtung Wirtschaft und bilden in zwei Jahren zum/zur Fremdsprachenkorrespondenten/in aus. Voraussetzung für die Ausbildung an unserer Berufsfachschule ist der Mittlere Bildungsabschluss. Schüler/innen mit Fach-/Abitur und den Kenntnissen einer zweiten Fremdsprache können die Ausbildung auch auf ein Jahr verkürzen. Diese Ausbildung ist also durchaus auch für Abiturienten und Studienabbrecher interessant!

Als erste Fremdsprache bieten wir Englisch, als zweite Fremdsprache bieten wir Französisch, Italienisch und Spanisch an. Während in Englisch Kenntnisse auf dem Niveau der Mittleren Reife vorhanden sein müssen, lernen Sie die zweite Sprache neu. Zusätzlich bieten wir Sprachen als Wahlfächer, z.B. für Muttersprachler in Türkisch oder Russisch an.

An unserer Schule lernen Sie in den zwei gewählten Sprachen die Handelskorrespondenz kennen, das Übersetzen von Texten und das Schreiben von Geschäftsbriefen. Sie werden auf die mündlliche Prüfung in den Sprachen durch Rollenspiele und Dolmetsch-Übungen vorbereittet und lernen die wirtschaftlichen Fachbegriffe kennen. Außerdem lernen Sie Textverarbeitung und die Möglichkeiten des MS-Office-Pakets kennen.

Nach der Abschlussprüfung sind unsere Absolventen für international tätige Behörden und Unternehmen vor allem in der Industrie, der Tourismus- und Luftfahrtbranche, aber auch bei Logistikunternehmen und anderen Dienstleistungsfirmen sehr interessant. Durch ihre fundierten Sprachkenntnisse und ihrer Kenntnisse der Kommunikationswege werden bereits für Einsteiger gute Anfangsgehälter gezahlt. Auch ein weiterführendes Studium als Fachlehrer/in Englisch oder als Übersetzerin und Dolmetscherin an einer Sprachakademie ist möglich.

 

Vorteile dieser Berufsfachschule

Weiter­bildung

Zu­satz­qua­li­fi­ka­tio­nen

Kantine

Events für Schü­ler/Stu­die­ren­de

Aus­lands­auf­ent­halt

Stipendien

Projekt­kooper­ationen mit Unternehmen