WhatsApp
Stellen-Alarm
AZUBIYO Logo

Wissenswertes über das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

aboutus_3r3v4bpvre93c_244y_272_228.jpg

Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) in Mainz ist eine oberste Landesbehörde und damit Teil der rheinland-pfälzischen Landesregierung. Es trägt die politische Verantwortung für die Hochschulen, die Forschung, Weiterbildung und politische Bildung sowie für die Förderung von Kunst und Kultur.

Seit über 20 Jahren bildet das MWWK junge Menschen in den Berufen Verwaltungsfachangestellte (Fachrichtung Landes-und Kommunalverwaltung), Kaufleute für Büromanagement und Fachinformatiker aus. Mehr als 50 Azubis haben bisher ihre Ausbildung erfolgreich in unserem Hause abgeschlossen, viele konnten anschließend in ein Arbeitsverhältnis übernommen werden. Die praktische Ausbildung wird in den Fachabteilungen durchgeführt, auch in denen des Bildungsministeriums, das im gleichen Gebäude untergebracht ist. Dadurch gestaltet sich die Ausbildung abwechslungsreich und die Azubis erhalten gute Einblicke in die Arbeit der einzelnen Fachreferate. Darüber hinaus kooperiert das MWWK mit zahlreichen Betrieben und kommunalen Verwaltungen, so dass eine gute Verzahnung zwischen kaufmännischen und verwaltungsrechtlichen Ausbildungsinhalten gewährleistet ist. Zurzeit gibt es acht Azubis in unterschiedlichen Lehrjahren im MWWK, die ihren Ausbildungsweg gemeinsam zurücklegen.

Das MWWK ist zentral und doch ruhig in der Mainzer Innenstadt gelegen. Die City ist fußläufig in wenigen Minuten erreichbar. Das Betriebsklima ist angenehm und die hauseigene Kantine bietet täglich frische und preiswerte Menüs zur Auswahl an. Gleitende Arbeitszeiten, eine leistungsgerechte Vergütung und familienfreundliche Regelungen sind weitere attraktive Pluspunkte der Ausbildung im MWWK.

Vorteile dieses Ausbilders

Hohe Über­nah­me­quote

Men­to­ren­pro­gramm

Betr. Alters­vor­sorge

Gute An­bin­dung

Kantine

Events

Flexible Zeiten

Vermögens­wirksame Leistungen

Park­plätze

Barriere­frei­heit

Ge­sund­heits­maß­nah­men

Kin­der­be­treu­ung