AZUBIYO Logo

Jackys Erfahrung als Kauffrau für Tourismus und Freizeit

Jackys Erfahrung als Kauffrau für Tourismus und Freizeit

Jackys Erfahrung als Kauffrau für Tourismus und Freizeit

Freie Stellen finden

„Interview mit einer kaufmännischen Auszubildenden“

Jacky (21) absolviert gerade eine Ausbildung als Kauffrau für Tourismus und Freizeit im Atlantis Dorsten. Sie ist momentan im 3. Ausbildungsjahr und hat AZUBIYO von ihren Eindrücken berichtet.

AZUBIYO: Warum hast du dich für die Ausbildung als „Kauffrau/mann für Tourismus und Freizeit“ entschieden?

Jacky: Ich wollte eine sehr abwechslungsreiche Ausbildung beginnen – wo man viel Kundenkontakt hat, aber auch Verwaltungsarbeiten erledigt. Da ich auch liebend gern privat Veranstaltungen organisiere, bin ich auf den Beruf „Kaufleute für Tourismus und Freizeit“ gestoßen. Im Vorfeld habe ich erfahren, dass man in der Berufsschule sehr viel über die Sehenswürdigkeiten von Deutschland lernt, was ich sehr spannend fand und natürlich immer noch finde. Wir Kaufleute für Tourismus und Freizeit sind richtige Deutschlandexperten (lacht).

AZUBIYO: Was hat dich besonders daran gereizt, deine Ausbildung im Atlantis zu beginnen?

Jacky: Ich kenne das Atlantis schon von klein auf. Früher bin ich dort fast jedes zweite Wochenende mit meiner Familie oder mit Freunden schwimmen gewesen. Die Stellenausschreibung ist mir also direkt ins Auge gesprungen. Als ich dann auch noch las, dass man während seiner Ausbildung die Möglichkeit hat, drei Monate Erfahrungen im Ausland zu sammeln, war mir klar, da bewerbe ich mich!

AZUBIYO: Welche Abteilungen hast du bisher erlebt und was hat dir besonders gut gefallen?

Jacky: Ich bin nun im dritten Ausbildungsjahr und habe folgende Abteilungen durchlaufen: Event-Center, Sauna, Kasse, Schwimmschule, Fitness, Marketing und Buchhaltung. Zurzeit bin ich in der Abteilung Personal. Jede Abteilung war super interessant und bei jeder konnte ich viel lernen. Die Abteilung Marketing hat mir besonders viel Spaß gemacht, weil ich dort meiner Kreativität freien Lauf lassen konnte. Aber auch der persönliche und telefonische Kundenkontakt im Event-Center, wo man viel mit Kundenbeschwerden zu tun hat, hat mir sehr gut gefallen. Seitdem fällt es mir tatsächlich viel leichter zu telefonieren und lösungsorientiert auf Beschwerden zu agieren.

AZUBIYO: Was sind deiner Meinung nach Dinge, die eine Ausbildung im Atlantis von anderen Ausbildungsunternehmen unterscheiden?

Jacky: Die Abwechslung in der Ausbildung ist sehr groß. Wir durchlaufen alle 12 Abteilungen in unserm Haus (außer Reinigung) und führen die ganze Ausbildung über Kindergeburtstage, Ferienanimationsprogramme oder auch Außentermine durch. Da wird keinem so schnell langweilig.

Außerdem ist es echt cool, dass unsere Berufsschule in Köln ist. Unser Schulmodell ist in einem Miniblock aufgeteilt. Wir haben also alle zwei Wochen für drei Tage Schule. Für diese Zeit übernachten wir in einer Jugendherberge in Köln. Die Kosten für die Unterkunft und auch für die Anreise werden vom Betrieb übernommen. Köln ist eine tolle Stadt. Wenn wir Schule haben, gehen wir Azubis gerne mal abends aus.

Ach, und nicht zu vergessen: der Auslandsaufenthalt! Ich war letztes Jahr für zwei Monate mit Go Jugendreisen als Teamerin unterwegs. In fünf verschiedenen Camps in Italien, Spanien und Kroatien durfte ich eine Gruppe von ca. 20 Jugendlichen betreuen. Dabei habe ich viele nette Leute kennenlernen dürfen, durfte tolle Ausflüge begleiten (z.B. Venedig-, Barcelonaausflug) und tolle Workshops gestalten und durchführen (Kennt ihr die Flachwitzchallenge?). Während dieses Aufenthalts habe ich von Go Jugendreisen eine Aufwandsentschädigung bekommen und vom Atlantis weiterhin meine Ausbildungsvergütung. Seien wir mal ehrlich, bei welchem Ausbildungsbetrieb wird einem heutzutage noch sowas Tolles angeboten?

„Interview mit einer kaufmännischen Auszubildenden“

Jacky (21) absolviert gerade eine Ausbildung als Kauffrau für Tourismus und Freizeit im Atlantis Dorsten. Sie ist momentan im 3. Ausbildungsjahr und hat AZUBIYO von ihren Eindrücken berichtet.

AZUBIYO: Warum hast du dich für die Ausbildung als „Kauffrau/mann für Tourismus und Freizeit“ entschieden?

Jacky: Ich wollte eine sehr abwechslungsreiche Ausbildung beginnen – wo man viel Kundenkontakt hat, aber auch Verwaltungsarbeiten erledigt. Da ich auch liebend gern privat Veranstaltungen organisiere, bin ich auf den Beruf „Kaufleute für Tourismus und Freizeit“ gestoßen. Im Vorfeld habe ich erfahren, dass man in der Berufsschule sehr viel über die Sehenswürdigkeiten von Deutschland lernt, was ich sehr spannend fand und natürlich immer noch finde. Wir Kaufleute für Tourismus und Freizeit sind richtige Deutschlandexperten (lacht).

AZUBIYO: Was hat dich besonders daran gereizt, deine Ausbildung im Atlantis zu beginnen?

Jacky: Ich kenne das Atlantis schon von klein auf. Früher bin ich dort fast jedes zweite Wochenende mit meiner Familie oder mit Freunden schwimmen gewesen. Die Stellenausschreibung ist mir also direkt ins Auge gesprungen. Als ich dann auch noch las, dass man während seiner Ausbildung die Möglichkeit hat, drei Monate Erfahrungen im Ausland zu sammeln, war mir klar, da bewerbe ich mich!

AZUBIYO: Welche Abteilungen hast du bisher erlebt und was hat dir besonders gut gefallen?

Jacky: Ich bin nun im dritten Ausbildungsjahr und habe folgende Abteilungen durchlaufen: Event-Center, Sauna, Kasse, Schwimmschule, Fitness, Marketing und Buchhaltung. Zurzeit bin ich in der Abteilung Personal. Jede Abteilung war super interessant und bei jeder konnte ich viel lernen. Die Abteilung Marketing hat mir besonders viel Spaß gemacht, weil ich dort meiner Kreativität freien Lauf lassen konnte. Aber auch der persönliche und telefonische Kundenkontakt im Event-Center, wo man viel mit Kundenbeschwerden zu tun hat, hat mir sehr gut gefallen. Seitdem fällt es mir tatsächlich viel leichter zu telefonieren und lösungsorientiert auf Beschwerden zu agieren.

AZUBIYO: Was sind deiner Meinung nach Dinge, die eine Ausbildung im Atlantis von anderen Ausbildungsunternehmen unterscheiden?

Jacky: Die Abwechslung in der Ausbildung ist sehr groß. Wir durchlaufen alle 12 Abteilungen in unserm Haus (außer Reinigung) und führen die ganze Ausbildung über Kindergeburtstage, Ferienanimationsprogramme oder auch Außentermine durch. Da wird keinem so schnell langweilig.

Außerdem ist es echt cool, dass unsere Berufsschule in Köln ist. Unser Schulmodell ist in einem Miniblock aufgeteilt. Wir haben also alle zwei Wochen für drei Tage Schule. Für diese Zeit übernachten wir in einer Jugendherberge in Köln. Die Kosten für die Unterkunft und auch für die Anreise werden vom Betrieb übernommen. Köln ist eine tolle Stadt. Wenn wir Schule haben, gehen wir Azubis gerne mal abends aus.

Ach, und nicht zu vergessen: der Auslandsaufenthalt! Ich war letztes Jahr für zwei Monate mit Go Jugendreisen als Teamerin unterwegs. In fünf verschiedenen Camps in Italien, Spanien und Kroatien durfte ich eine Gruppe von ca. 20 Jugendlichen betreuen. Dabei habe ich viele nette Leute kennenlernen dürfen, durfte tolle Ausflüge begleiten (z.B. Venedig-, Barcelonaausflug) und tolle Workshops gestalten und durchführen (Kennt ihr die Flachwitzchallenge?). Während dieses Aufenthalts habe ich von Go Jugendreisen eine Aufwandsentschädigung bekommen und vom Atlantis weiterhin meine Ausbildungsvergütung. Seien wir mal ehrlich, bei welchem Ausbildungsbetrieb wird einem heutzutage noch sowas Tolles angeboten?

Gefällt mir besonders

  • Kundenkontakt
  • Abwechslungsreiche Aufgaben bzw. Abteilungen

Sollte man beachten

  • Wochenendarbeit

Mein Tipp für euch

Sei so wie du bist. Ehrlichkeit wärt schließlich am längsten. Es bringt doch nichts, wenn man sich verstellt und hinterher merkt, dass man gar nicht zu seinen Kollegen passt, oder? Und kleiner Tipp: Achtet auf eine korrekte Grammatik und Rechtschreibung in eurer Bewerbung. Ich sitze momentan im Personal und was ich da manchmal lesen muss, lässt mich echt schmunzeln. Mit einer fehlerfreien Bewerbung habt ihr meistens schon die erste Hürde überstanden.

Mein Job auf einen Blick

  • Art der Ausbildung: Dual
  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
  • Fachbereich: Kaufmännisch
  • Erwünschter Schulabschluss: Gute mittlere Reife
  • Arbeitsumfeld: Verwaltung und alle operativen Bereiche im Betrieb
  • Arbeitszeiten: Abhängig von den Abteilungen (feste Zeiten, Schichtarbeit, Wochenendarbeit)
  • Höhe der Vergütung während der Ausbildung: 1. Ausbildungsjahr 831 € ; 2. Ausbildungsjahr 869 € ; 3. Ausbildungsjahr 891 €
  • Anzahl Urlaubstage: 28

Du könntest dir vorstellen, deine Ausbildung auch bei Bäderbetrieb Dorsten GmbH zu machen? Schau dir unbedingt die freien Stellen an und bewirb dich!

1 passende freie Stellen bei Bäderbetrieb Dorsten GmbH: