AZUBIYO Logo

Willkommen beim Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung

aboutus_3iv04b0jgc2cf_ipqu_272_182.jpg

Eine moderne Verwaltung stützt sich in ihrer Aufgabenerledigung auf eine leistungsfähige IT-Infrastruktur. Das Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung als die zentrale technische Dienststelle der niedersächsischen Agrarverwaltung gewährleistet eine solche Infrastruktur durch effiziente IT-Services.

Durch das Wirken des SLA wird die Vergabe und Auszahlung von rund 1 Mrd. EUR jährlich an Fördergeldern an den ländlichen Raum und die Landwirtschaft in Niedersachsen ermöglicht.

Das SLA beschäftigt in sechs Dezernaten insgesamt rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fachrichtungen und ist eine selbstständige Landesbehörde im Geschäftsbereich des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Wir verstehen uns als moderner IT-Dienstleister, der das Bindeglied zwischen Fachministerium und den Dienststellen der Fachverwaltung, der Ämter für regionale Landesentwicklung und der landwirtschaftlichen Selbstverwaltung, darstellt. In dezernatsübergreifenden Projektgruppen stellen wir uns anspruchsvollen Softwareentwicklungsaufgaben.

Das Systemmanagement für die zentrale IT-Umgebung, Hotlines bezüglich der Fachanwendungen, die Schulung der Anwenderinnen und Anwender und deren technische Betreuung vervollständigen unser IT-Dienstleistungsangebot.

Für die Ämter für regionale Landesentwicklung bereitet das SLA die Flurbereinigungsdaten zum Zweck der Katasterberichtigung auf und nimmt andere Vorleistungen zu Geschäftsprozessen in Bodenordungsverfahren wahr.

Die Nutzung von Geodaten im Bereich Agrarförderung unterstützt unser Haus durch die Weiterentwicklung und Pflege des GIS-basierten Referenzsystems (Digitale Feldblockkarte Niedersachsen).

Vorteile dieses Ausbilders
Weiter­bildung
Hohe Über­nah­me­quote
Men­to­ren­pro­gramm
Betr. Alters­vor­sorge
Gute An­bin­dung
Events
Flexible Zeiten
Vermögens­wirksame Leistungen
Park­plätze
Barriere­frei­heit
Ge­sund­heits­maß­nah­men
Stipendien