AZUBIYO Logo
Verstanden {{note.titel}}
{{note.text}}

Berufe » MINT-Berufe

MINT-Berufe

„Fachkräftemangel“ - Dieses Wort geistert durch die Medien und den MINT-Bereich trifft es besonders hart. „MINT“ ist die Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Mehr als 9,52 Mio Menschen arbeiten in einem MINT-Beruf, jeder 4. in der Metall- und Elektroindustrie. Händeringend werden Fachkräfte gesucht. Der Azubi von heute ist die Fachkraft von morgen. Prognosen zufolge werden bis zum Jahr 2020 etwa 1,38 Mio. MINT-Fachkräfte fehlen, um den Bedarf und die Herausforderung (z.B. Energiewende) der Wirtschaft zu decken.

Warum sollte man einen MINT-Beruf erlernen?

Mehr unbefristete Verträge
Fachkräfte in MINT-Berufen arbeiten häufiger in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis als eine Fachkraft im bundesweiten Durchschnitt. Nur 7,3% der MINT-Fachkräfte haben einen befristeten Vertrag, der Bundesdurchschnitt liegt bei 8,5%.

Mehr Vollzeit
Fachkräfte in MINT-Berufen arbeiten häufiger in einer Vollzeitstelle als eine Fachkraft in einem anderen Bereich. In der Metall- und Elektroindustrie arbeiten sogar 96,5% der Fachkräfte eines MINT-Berufes in einem Vollzeitjob.

Karriere & Gehalt
Fachkräfte in MINT-Berufen sind häufiger in leitenden Positionen tätig als sonstige Fachkräfte. Daraus resultierend verdienen diese Fachkräfte im Durchschnitt mehr als andere Fachkräfte. Übrigens: Akademiker eines MINT-Studium verdienen am meisten. Seit dem Jahr 2011 haben sie sogar die Humanmediziner überholt.

Quelle: MINT-Herbstreport 2014: Attraktive Perspektiven und demografische Herausforderung. Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

MINT-Berufe in Informatik & Elektrotechnik (Auswahl)

MINT-Berufe in Mathematik & Naturwissenschaften

Biologie & Chemie

Physik & Mathematik

Pharmazie & Medizin

MINT-Berufe: Technische Berufe (Auswahl)

Bildnachweis: „Datenverbindungsleitungen" © Jürgen Fälchle / Fotolia