AZUBIYO Logo

Programmierer / Programmiererin
Ausbildung & Beruf

Programmierer bei der Arbeit
Programmierer bei der Arbeit

Du möchtest eigene Programme am Computer mit einer Programmiersprache erstellen? Außerdem interessierst du dich für technische Themen? Und du besitzt eine analytische Denkweise, die sogar deine Lehrer fasziniert? Dann ist der Beruf Programmierer ideal für dich. Alles zu diesem Beruf und der Programmierer Ausbildung erfährst du jetzt hier.

Die Aufgaben eines Programmierers (m/w/d)

Nach deiner Programmierer Ausbildung schreibst du mithilfe verschiedener Programmiersprachen bestimmte Anwendungen. Neben dem Erstellen neuer Programme überarbeitest du auch ältere Produkte und erweiterst diese beispielsweise. Zu den Programmen können ganz allgemeine Dienstprogramme für die Eingabe von Daten für Mitarbeiter gehören. Auch Programme für die Sicherheit und andere Tools kannst du entwickeln.

Wo arbeitet ein Programmierer?

Als Programmiererin kannst du in fast jedem Unternehmen tätig werden. Besonders große Unternehmen setzen auf eine eigene IT-Abteilung, zu denen die Programmierer gehören. Neben Unternehmen stehen dir auch Behörden offen. Generell gehören zu deinen möglichen Arbeitsplätzen die Unternehmen, die einen Bedarf an eigenen Programmen und System aufweisen.

Beispiel aus der Praxis

Du arbeitest für einen großen Hotelkonzern. Der Konzern möchte auf der Homepage ein neues Tool nutzen, das die Reservierung für die Gäste erleichtert. Dafür sollst du die bestehende Software um benutzerfreundliche Funktionen erweitern. Welche Funktionen es werden sollen, bespricht die entsprechende Abteilung in enger Zusammenarbeit mit dir. Gemeinsam entwickelt ihr ein Konzept und du setzt dieses Konzept anschließend um.

Neben dem Umsetzen des Konzepts gehört auch das Testen der Funktionen zu deinen Aufgaben. Denn die Software soll reibungslos funktionieren und keine Fehler produzieren. 

Welche Fähigkeiten sind sinnvoll?

Unabhängig davon, welchen Weg du für die Ausbildung zum Programmierer einschlägst, sind verschiedene Fähigkeiten vorteilhaft. Neben einer Begeisterung für die Arbeit am Computer verfügst du idealerweise über ein großes Interesse an der Informatik. Du besitzt bereits erste Erfahrungen mit Programmiersprachen? Das ist ein gutes Zeichen. Auch die englische Sprache sollte dir gut liegen, weshalb gute Noten in Englisch hilfreich sind.

Eine hohe Konzentration ist für den Arbeitsalltag genauso wichtig wie das genaue Arbeiten. Ansonsten können schnell Fehler passieren, die du später mühsam finden und korrigieren musst. Besonders in großen Unternehmen arbeitest du nicht zwingend alleine. Eine gute Teamfähigkeit ist daher genauso wichtig wie eine entsprechende Fähigkeit der Kommunikation.

Welche Programmiersprachen gibt es?

Insgesamt gibt es über 1.000 verschiedene Programmiersprachen. Zu den bekanntesten gehören unter anderem Java, Python, PHP, C#, C und C++. Jede Programmiersprache hat dabei andere Vor- und Nachteile. Daher kommen für verschiedene Anwendungsgebiete unterschiedliche Programmiersprachen zum Einsatz.

Programmierer werden

Die Programmierer Ausbildung ist auf verschiedene Arten und Wege möglich. Neben dem Studium, einer betrieblichen Ausbildung oder der Kombination aus beidem besteht auch die Möglichkeit des Quereinstiegs.

Studium der Informatik

Ein Programmierer-Studium kannst du an zahlreichen Standorten in Deutschland beginnen. Insgesamt stehen dir über 300 Studiengänge in dieser Richtung zur Verfügung. Zu den Vertiefungen gehören verschiedene Studiengänge der Informatik.

  • Dies ist beispielsweise die Bioinformatik oder die Medieninformatik.
  • Auch die Wirtschaftsinformatik stellt eine Vertiefung dar.

Entsprechend deiner gewählten Fachrichtung bereitest du dich in dem Studium auf die Aufgaben als Programmierer vor. Hierzu gehört nicht nur das Erlernen von Programmiersprachen, sondern auch die Konzeption und Analyse. Die Dauer des Studiums beträgt für den Bachelor 6 Semester. Den anschließenden Master kannst du in 4 Semestern abschließen.

Ausbildung im Betrieb

Die Ausbildung als Programmierer in einem Betrieb ist über 3 Jahre möglich. In dieser Zeit besuchst du wie in anderen Ausbildungsberufen die Berufsschule und arbeitest direkt im Unternehmen mit. Während dieser Zeit kannst du aktiv im Unternehmen arbeiten. Außerdem sammelst du direkt entsprechende Berufserfahrung.

Duales Studium

Ein Duales Studium beinhaltet eine Kombination aus dem Studium und der betrieblichen Ausbildung. Diese Form ermöglicht dir zusätzlich zu theoretischem Wissen an einer Hochschule oder Universität direkt das Sammeln von praktischen Erfahrungen im Unternehmen.

Angeboten wird diese Art von Unternehmen und Hochschulen gemeinsam. Wenn entsprechende Vorlesungen anstehen, besuchst du diese. Die übrige Zeit verbringst du im Unternehmen und wendest dein Erlerntes direkt an. Das duale Studium bietet sich vorrangig an, wenn eine Universität oder Hochschule in der Nähe ist.

Quereinsteiger

Du hast dir die verschiedenen Programmiersprachen eigenständig beigebracht und entsprechende Programme geschrieben? Dann kannst du als Quereinsteiger Programmierer werden. Dieser Weg ist nicht unüblich. Wenn du in einem Beruf arbeitest und gerne als Programmiererin arbeiten würdest, ist eine spezielle Programmierer Ausbildung nicht erforderlich. In einem sogenannten Selbststudium kannst du dir mithilfe verschiedener Anleitung das Programmieren beibringen.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Programmierer bei der Arbeit" © deagreez - stock.adobe.com; „Fachinformatiker bei der Arbeit" © Photographee.eu / Fotolia; „Zwei Fachinformatiker am PC" © REDPIXEL - stock.adobe.com / Fotolia; „Computer und Festplatte" © D. Ott / Fotolia; „Kaufmann für IT-System-Management sitzt vor Bildschirm" © Seventyfour - stock.adobe.com