AZUBIYO Logo
Verstanden {{note.titel}}
{{note.text}}

„Coole Berufe“ – Achtung Gänsehautgefahr!

Wer abends nur mit Kuscheldecke und Wärmflasche einschlafen kann, für den sind die folgenden Jobs wohl nichts. Denn hier erfährst du alles über 4 der kältesten Berufe. Also zieh die Wollsocken an und erhasche einen kleinen Einblick in wortwörtlich coole Berufe!

Süß und cool zugleich – der Speiseeishersteller

Bei diesem coolen Beruf ist der Name Programm. Denn Speiseeishersteller produzieren Frucht- und Milcheis. Sie variieren die verschiedenen Zutaten, wie Milch, Sahne, Zucker und Früchten, um ihre Eissorten geschmacklich und bezüglich der Konsistenz immer weiter zu verbessern. Wenn alle Zutaten zu einer homogenen Masse verarbeitet worden sind, wird die Eiscreme mit einer speziellen Eismaschine tiefgefroren. Der Speiseeishersteller kann auch im Verkauf tätig werden. Hier heißt es, mit farbenfrohen und individuellen Eiskreationen aus der Masse herauszustechen, und mit einer frischen Erdbeere, ein paar Nüssen oder anderen Dekorationen dem Eis den letzten Schliff zu verpassen.

Noch nicht süß genug? Dann informiere dich über den Beruf Fachkraft für Lebensmitteltechnik, bei dem du Gummibärchen oder Kekse herstellen kannst!

Kühlhauswärter – Hausmeister extrem!

Brrrr… Beim nächsten coolen Beruf wird’s nicht nur kalt, sondern auch gruselig: Der Kühlhauswärter ist eine Art Hausmeister für Kühlhäuser. Er ist dafür zuständig, dass die Kälte- und Klimaanlagen funktionieren und dass bei Abweichungen der normalen Temperatur Gegenmaßnahmen getroffen werden. Somit ist er für den wichtigsten Faktor im Kühlhaus verantwortlich: die Temperatur. Aber was wird in so einem Kühlhaus eigentlich gelagert? Hier kommt der gruselige Part des Berufs: Hauptsächlich werden dort Lebensmittel wie Eiscreme, Tiefkühlpizzen und Fleisch gelagert. Zu wissenschaftlichen Zwecken werden jedoch auch Leichen in Kühlhäusern gelagert. In einem Raum voller Leichen einen kühlen Kopf zu bewahren – das ist echte Coolness.

Sei der Retter in der Not – Anlagenmechaniker SHK

Die Freude bei Schülern ist natürlich groß, wenn sie aufgrund einer ausgefallenen Klimaanlage im Sommer hitzefrei bekommen. Wenn jedoch im Winter die Heizungen ausfallen und man vor Zittern kaum noch schreiben kann, hört der Spaß auf. Sollte das geschehen, kommt der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik zum Einsatz. Doch als Anlagenmechaniker SHK wartet man nicht nur defekte Anlagen: In diesem coolen Beruf führt man zudem Messungen durch, die es einem ermöglichen, optimale Einstellungen für die entsprechenden Anlagen, wie Heizungen und Klimaanlagen, herauszufinden. Falls die ausgefallene Anlage ersetzt werden muss, berät der Anlagenmechaniker SHK seine Kunden ausführlich und findet mit ihnen zusammen das perfekte Modell. Das Ausbauen der alten Anlage und das Einbauen der neuen übernimmt er ebenfalls.

Mechatroniker für Kältetechnik – König der Coolness

Die Mechatroniker für Kältetechnik ist wohl der wichtigste coole Beruf. Denn er macht alle anderen coolen Berufe erst möglich, da er die heiß begehrten Kühlanlagen plant und baut. Er ermittelt den Materialbedarf und führt komplizierte Kältebedarfsrechnungen durch, welche ihm helfen, herauszufinden, wie kalt die einzelnen Kühlanlagen werden müssen. Darüber hinaus muss der Mechatroniker für Kältetechnik dort, wo die Kühlanlagen gebraucht werden, oft Rohre verlegen und diese verschweißen, löten und verschrauben. Außerdem ist es nötig Räume zu isolieren, bevor die Kühlanlagen eingebaut werden. Wenn eine Anlage fertig montiert ist, müssen abschließend noch die Dichtungen überprüft werden, um sicher zu gehen, dass keine Energie verschwendet wird

Nun hast du ein paar Erkenntnisse über „coole Berufe“ dazugewinnen können. Du möchtest noch weitere Berufe kennen lernen? Dann stöbere doch im Berufe A-Z oder mach den kostenlosen Berufswahltest und finde direkt einen Ausbildungsberuf, der perfekt zu dir passt!

Bildnachweis: Eisvitrine mit vielen Eissorten © brunobarillari - Fotolia