WhatsApp Stellen-Alarm aktivieren
AZUBIYO Logo
Ausbildung Youtuber

Berufe » Ausbildung YouTuber

YouTuber – Ausbildung & Beruf

Ob Bibi von Bibis Beautypalace oder Gronkh – YouTuber sind die neuen Stars. Viele Jugendliche träumen davon, eine Ausbildung zum YouTuber zu machen, mit eigenen Kanälen ihre Follower zu begeistern und damit ihr Geld zu verdienen. Du interessierst dich für diesen Beruf? Dann fragst du dich sicher: Wie werde ich YouTuber? Und gibt es die Ausbildung YouTuber überhaupt?

Gibt es eine Ausbildung zum YouTuber?

Nein, eine Ausbildung zum YouTuber gibt es nicht. Wenn du YouTuber werden willst, dann auf dem traditionellen Weg: Du suchst dir ein Lifestyle-Thema, auf welches sich dein Kanal spezialisieren soll (beispielsweise Beauty, Fashion, Fitness oder Gaming), legst einen eigenen YouTube-Channel an und beschaffst dir sowohl eine gute Kamera als auch diverse Bearbeitungsprogramme, um deine Videos richtig aufnehmen und schneiden zu können. Hier wäre es von Vorteil, wenn du technisches Wissen besitzt und auch ein wenig Know-How im Marketingbereich schadet dir bestimmt nicht. Immerhin musst du als YouTuber deine Videos selbst produzieren sowie den Kontakt mit den Followern pflegen. Bedenke außerdem, dass du YouTuber keinesfalls über Nacht wirst. Sami Slimani hat beispielsweise 2009 mit seinen Videos gestartet und es hat lange gedauert, bis er mit diesen Erfolge feiern konnte.

Aus diesem Grund wäre es doch eine Überlegung, erst einmal eine Ausbildung oder ein Duales Studium abzuschließen und nebenher einen YouTube Kanal zu erstellen.

3 Fakten über Youtube

YouTube hat über 1,9 Milliarden aktive Nutzer im Monat.

Somit ist YouTube die zweitbeliebteste Social Media Plattform.

400 Stunden Videomaterial werden jede Minute werden auf YouTube hochgeladen.

Voraussetzungen

Welche Schulfächer sind hilfreich?
  • Deutsch
  • Informatik
  • Englisch
Welche 3 Stärken sind wichtig?
  • Gestalterische Fähigkeiten
  • Sorgfalt & Genauigkeit
  • Kritikfähigkeit
Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?
  • Du bist dein eigener Chef
  • Keine geregelten Arbeitszeiten
  • Dienstreisen nur in Ausnahmefällen

Als Youtuber musst du dich in Deutsch und Englisch gut ausdrücken können. Gute Noten im Fach Informatik können dir außerdem dabei helfen, deine Videos hochzuladen oder eine Webseite einzurichten. Neben viel Kreativität solltest du auch Sorgfalt beim Dreh deiner Videos mitbringen. Kritikfähigkeit ist als Youtuber sehr wichtig, da es auch immer mal wieder negative Kommentare geben kann. 

Unterschied Youtuber & Influencer

Sobald du dir sicher bist, dass du eine Tätigkeit im Social Media Bereich ausüben willst, kommen dir bestimmt viele Begriffe in den Sinn: YouTuber, Vlogger, Influencer… Doch wo liegt überhaupt der Unterschied bei diesen Berufen?

Der Begriff „Vlog“ setzt sich aus den Worten Video und Blog zusammen. Demnach ist Vlogger ein Synonym für YouTuber, mit dem Unterschied, dass sich Vlogger darauf konzentrieren, eine Art Videotagebuch von ihren Erlebnissen hochzuladen.

Influencer hingegen spezialisieren sich meist auf Instagram, wo sie ihre Erlebnisse in Schnappschüssen oder kurzen Videos festhalten, hochladen und so mit ihren Followern teilen. Dabei dreht sich bei ihnen meist alles um die Themen Reisen, Essen oder Fitness. Genauso wie YouTuber verdienen Influencer an ihren Follower und den sogenannten Views. Sprich, umso mehr sie davon haben, desto mehr verdienen sie daran und bekommen Kooperationsanfragen von Firmen. Die Ausbildung Influencer gibt es übrigens genauso wenig wie die Ausbildung YouTuber. Auch hier musst du deinen Account starten und pflegen, um immer mehr Interesse zu wecken.

Berufsaussichten

Bitte bedenke, dass die Chancen, als YouTuber erfolgreich zu sein, nicht sehr hoch sind. Nur die wenigsten schaffen es, von diesem Beruf zu leben. Die meisten führen einen YouTube- Kanal als Nebenbeschäftigung. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass du dir eine Absicherung in Form einer Ausbildung oder eines Dualen Studiums schaffst. Zwar gibt es keine bestimmte Ausbildung oder Dualen Studiengang, der sich auf YouTuber spezialisiert, dennoch ist es hilfreich, wenn du Erfahrungen für einen Beruf im Bereich Medien & Kommunikation sammelst.

Ausbildungsberufe oder Studiengänge, die dafür passend wären, sind beispielsweise:

Bildnachweis: "Mädchen vor Kamera" paulaphoto - stock.adobe.com