AZUBIYO Logo

Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte
Ausbildung & Beruf

Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte
Ausbildung & Beruf

Du analysierst gern Prozesse und überlegst, wo es noch Verbesserungsbedarf gibt? Du schüttelst den Kopf, wenn wieder Datenpannen durch die Medien gehen? Und dir ist es wichtig, dass bestehende Regelungen zum Datenschutz bestmöglich umgesetzt werden? Dann passt das Profil eines Datenschutzbeauftragten ideal zu dir.

Berufsbild Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte

Was macht ein Datenschutzbeauftragter (m/w/d)?

Datenschutzbeauftragte sind in Unternehmen oder Behörden an allen Prozessen beteiligt, die mit personenbezogenen Daten zu tun haben. Sie haben den Überblick darüber, wo personenbezogene Daten gespeichert oder verarbeitet werden und müssen beurteilen können, ob diese Datenverarbeitung angemessen ist. Darüber müssen auch die betroffenen Personengruppen informiert werden.

Als Datenschutzbeauftragter bzw. Datenschutzbeauftragte ist es auch deine Aufgabe, die IT-Sicherheit zu überprüfen und Optimierungsbedarf festzustellen. Audits, also systematische Prüfungen der Prozesse, werden von den Datenschutzbeauftragten veranlasst und begleitet. 

Außerdem bearbeiten Datenschutzbeauftragte Beschwerden, die beispielsweise von Mitarbeitern oder Kunden gemeldet werden. Falls nötig, muss der oder die Datenschutzbeauftragte bestimmte Vorfälle auch melden.

Wo arbeitet ein Datenschutzbeauftragter?

Als Datenschutzbeauftragte bzw. Datenschutzbeauftragter kannst du Beschäftigung in Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche sowie in Behörden finden.

Typischen Branchen sind beispielsweise Bau, Architektur, Gesundheit, Soziales, Management, Beratung, Recht, Steuern und Finanzdienstleistungen sowie Immobilien.

Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten / zur Datenschutzbeauftragten

Wie wird man Datenschutzbeauftragter?

Wenn du Datenschutzbeauftragter bzw. Datenschutzbeauftragte werden möchtest, solltest du wissen, dass es kein typischer Ausbildungsberuf ist. Auch ein Studium, das dich exklusiv auf diese Tätigkeit vorbereitet, gibt es nicht. Grundsätzlich kann jeder Datenschutzbeauftragter bzw. Datenschutzbeauftragte werden. Möglich ist beispielsweise der Weg über ein Studium im Bereich Informationstechnik oder eine Aus- oder Weiterbildung im Bereich Datenverarbeitung oder Informatik.

Tatsächlich gibt es diese Position auch nicht in jedem Unternehmen und jeder Behörde. Gerade in kleinen Betrieben ist Datenschutzbeauftragter kein Job, der eine Vollzeittätigkeit erfordert. Hier übernimmt der Datenschutzbeauftragte die neuen Aufgaben neben seiner eigentlichen Position.

Ausschlusskriterien: Nicht jeder kann Datenschutzbeauftragter (DSB) werden. In manchen Positionen im Unternehmen gibt es Interessenskonflikte – etwa dann, wenn der DSB sich selbst kontrollieren müsste oder Datenschutz und Wirtschaftlichkeit im Konflikt zueinander stehen. Üblicherweise können die Geschäftsleitung, der Betriebsleiter, der Personalchef oder der Leiter der EDV daher nicht Datenschutzbeauftragter werden.

Nicht alle Firmen, die verpflichtend einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen, arbeiten dafür mit internen Mitarbeitern zusammen. Es gibt auch externe Datenschutzbeauftragte. 

Datenschutzbeauftragte oder Datenschutzbeauftragter werden schlicht benannt. Um den Job aber gut zu machen oder als externer DSB beauftragt zu werden, solltest du aber IT-Fachwissen mitbringen. 

Wie läuft die Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten ab?

Es gibt zahlreiche Fortbildungen im Bereich Datenschutz – mal dauern sie länger, mal kürzer. Eine Qualifizierung kann oft in weniger als einer Woche stattfinden. Teils ist die Weiterbildung zum Datenschutzbeauftragten auch als Online-Fortbildung möglich. Am Ende der Datenschutzbeauftragter Ausbildung steht üblicherweise eine Prüfung.

Die Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten wird von zahlreichen Bildungsanbietern angeboten. Kurse gibt es beispielsweise beim TÜV oder der IHK, aber auch von privaten Akademien. Wichtig ist bei einer Qualifizierung, dass der Lehrgang auf die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) abgestimmt ist. Optimalerweise achtest du bei der Auswahl der Weiterbildung auf Zertifizierungen, beispielsweise DSA.

Kurse zum Datenschutzbeauftragten sind meist kostenpflichtig. Pro Person fallen oft zwischen 1.500 und 2.700 Euro an.

Die Kosten setzen sich zusammen aus:

  • Lehrgangs- oder Seminarkosten
  • Prüfungsgebühr
  • Gebühren für Lernmittel
  • Fahrtkosten und Kosten für Unterbringung und Verpflegung am Seminarort

Kostenübernahme: Sollst du im Betrieb zum Datenschutzbeauftragten benannt werden, sollte dein Arbeitgeber auch die Kosten für die Qualifizierung übernehmen. Möchtest du dich privat weiterbilden, kannst du möglicherweise eine Bildungsprämie beantragen.

Was lernt man in einer Datenschutzbeauftragten-Ausbildung?

Die Kursinhalte der Weiterbildung zum Datenschutzbeauftragten bzw. zur Datenschutzbeauftragten variieren oft leicht. Wie tief in die einzelnen Bereiche eingestiegen wird, hängt oft auch von der Dauer des Lehrgangs ab. Trotzdem ist eine lange Kursdauer nicht immer mit hoher Qualität gleichzusetzen.

Folgende Themen lernst du währenddessen kennen:

  • A wie Aufgabenbereich: Welche Rechte und Pflichten Datenschutzbeauftragte haben, wie der Datenschutz im Betrieb organisiert und umgesetzt werden kann, aber auch Outsourcing und Datenschutz gehören in dieses Modul.
  • G wie Grundlagen: Was die DSGVO eigentlich ist und was im BDSG steht, musst du möglicherweise noch lernen. Auch mögliche Bußgelder oder Strafen werden hier behandelt.
  • I wie IT-Sicherheit: Gerade, wenn im Unternehmen personenbezogene Daten elektronisch verarbeitet werden, muss das datenschutzkonform geschehen. Welche Sicherheitsmaßnahmen es hier gibt und was ein Verfahrensverzeichnis ist, lernst du in deiner Datenschutzbeauftragter Ausbildung.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Passt die Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten / zur Datenschutzbeauftragten zu mir?

Der Beruf Datenschutzbeauftragter bzw. Datenschutzbeauftragte passt zu dir, wenn 

  • du kein Problem mit Vorschriften und Datenschutz hast
  • dich Kundenkontakt interessiert
  • du sorgfältig und verantwortungsbewusst arbeitest
  • du kein Problem mit Bildschirmarbeit hast 

Datenschutzbeauftragter ist nicht der ideale Beruf für dich, wenn

  • dich Datenschutz und weitere Vorschriften nerven
  • du ungern Verantwortung übernimmst 
  • du nicht selbstständig arbeiten willst
  • du lieber draußen arbeitest

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent verschiedene Ausbildungen tatsächlich zu dir passen. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass dein Traumberuf innerhalb des in der Verwaltung oder im Öffentlichen Dienst ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

 

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Hast du deine Ausbildung oder Weiterbildung zum Datenschutzbeauftragten bzw. zur Datenschutzbeauftragten abgeschlossen, hast du zahlreiche Weiterbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten. Bei Weiterbildungen unterscheiden wir zwischen 3 verschiedenen Wegen:

  • Anpassungsfortbildung,
  • Aufstiegsfortbildung &
  • Studium.

Datenschutz hat viel mit IT, aber auch viel mit Recht zu tun. Möchtest du dauerhaft im Bereich Datenschutz arbeiten, möglicherweise auch als externer DSB oder als Auditor, solltest du dich stetig weiterbilden. Ein Studium der Informationstechnik oder Wirtschaftsinformatik kann dabei hilfreich sein, ist aber kein Muss. Gerade im Bereich Datenschutz gibt es zahlreiche Seminare und Lehrgänge, die du besuchen kannst, um dich weiterzubilden. In vielen Bundesländern steht dir dafür Bildungsurlaub zu, den du in Absprache mit deinem Arbeitgeber für derartige Weiterqualifizierungen nutzen kannst.

Weiterbildung nach der Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten / zur Datenschutzbeauftragten

Bei Anpassungsfortbildungen geht es darum, dein Wissen aktuell zu halten, um Entwicklungen in den Bereichen Datenschutzrecht, IT-Sicherheit oder IT-Management kennenzulernen. 

Mit einer Aufstiegsfortbildung willst du Karriere machen. Beispielsweise kannst du eine Weiterbildung zum IT-Sicherheitskoordinator oder zum Wirtschaftsinformatiker - IT-Systeme absolvieren. Auch kannst du ein Studium anschließen.

Passende Studiengänge sind:

  • IT-Sicherheit
  • Informatik
  • Internetbasierte Systeme, E-Services

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Datenschutzbeauftragter

Seit der Datenschutzverordnung im Jahr 2018 hat das Thema des Datenschutzes in Deutschland enorm an Relevanz gewonnen. Die Sicherung persönlicher Daten wird für kleine sowie große Unternehmen in nahezu allen Branchen immer wichtiger. Gleichzeitig fehlt es oft an Experten, die das nötige Fachwissen mitbringen. Als Datenschutzbeauftragter bzw. Datenschutzbeauftragte hast du somit gute Chancen auf einen Job und tolle Zukunftsaussichten.

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Kein passender Beruf zur Eingabe "" gefunden.

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Bildnachweis: „Datenschutzbeauftragte bei der Arbeit" © goodluz - Fotolia; „Maßnahmen zur IT-Sicherheit dokumentieren" ©Pixel-Shot - stock.adobe.com; „Beschwerden und sicherheitsrelevante Vorfälle bearbeiten" ©IVAN TRAIMAK - stock.adobe.com; „Leitung und Fachbereiche beraten" ©Zivica Kerkez - stock.adobe.com; „Mitarbeiter schulen" ©contrastwerkstatt - stock.adobe.com