AZUBIYO Logo

Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte
Gehalt & Verdienst

Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte
Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragter / Datenschutzbeauftragte
Gehalt & Verdienst

Du möchtest verhindern, dass personenbezogene Daten von Unbefugten eingesehen werden können? IT-Sicherheit findest du spannend und du möchtest ein neues Aufgabenfeld übernehmen? Als Datenschutzbeauftragter kannst du genau das tun – doch besser bezahlt wird das nicht immer.

Ausbildung im Bereich Datenschutz: Gehalt & Kosten

Datenschutzbeauftragter ist kein Ausbildungsberuf und nicht in allen Firmen finden sich genug Aufgaben, um die Tätigkeit in Vollzeit auszuführen. Um deine Arbeit gut zu machen, solltest du dennoch eine Weiterbildung machen, die mit einer Prüfung und einem Zertifikat abschließt.

Kosten statt Gehalt: Weiterbildungen im Bereich Datenschutz sind kostenpflichtig. Je nach Bildungsanbieter kostet der Lehrgang zwischen etwa 1.450 und 2.700 Euro. Die Gebühren sollte im Idealfall dein Arbeitgeber übernehmen. Schließlich muss oder möchte er einen Datenschutzbeauftragten benennen.

Viele Ausbildungen zum Datenschutzbeauftragten dauern nur wenige Tage. Du kannst sie in Vollzeit oder Teilzeit absolvieren. Manche Kurse finden auch online, also ohne Präsenzpflicht, statt. Ist die Weiterbildung beruflich bedingt, sollte dein Arbeitgeber dich dafür bezahlt freistellen. Bei dem privaten Wunsch nach einer Fortbildung im Bereich Datenschutz kannst du in vielen Bundesländern Bildungsurlaub nehmen. Bis zu 5 Tage sind hier pro Jahr möglich.

Du musst während der Ausbildung also nicht mit Verdienstausfall rechnen, sondern kannst deinem Job normal weiter nachgehen.

Wie viel verdient man als Datenschutzbeauftragter?

Wie hoch das Gehalt als Datenschutzbeauftragter ist, hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Übernimmst du diese Aufgabe „nur“ zusätzlich im Unternehmen, also neben deiner eigentlichen Position, gibt es manchmal einen kleinen Bonus dafür – in vielen Fällen bleibt dein Gehalt aber gleich. Schließlich wird die Arbeit auch nicht mehr, sondern du wirst in einem bestimmten Rahmen von deinen bisherigen Aufgaben freigestellt.

Interne Datenschutzbeauftragte, die diese Position in Vollzeit ausfüllen, gibt es in vielen Unternehmen. In mittleren und größeren Betrieben sind sie genauso gefragt wie bei Banken, Versicherungen oder in Krankenhäusern. Das Datenschutzbeauftragter Gehalt variiert hier zwischen 2.500 und 6.000 Euro. Berufseinsteiger verdienen eher weniger, aber mit Erfahrung und Fachwissen kannst du hier ein solides Gehalt verdienen.

Boni und Gratifikationen: Nicht alle Firmen bezahlen dir nur die 12 Monatsgehälter. Manchmal kommen noch Weihnachts- und Urlaubsgeld dazu. Auch über die Anzahl der Urlaubstage oder Essenszulagen versuchen Firmen, gute Mitarbeiter an sich zu binden. Üblich sind in einigen Unternehmen auch ein Diensthandy, ein Mitarbeiter-Laptop oder betriebliche Altersvorsorge.

Nicht alle Unternehmen beschäftigen einen Inhouse-Datenschutzbeauftragen. Rechtlich ist es auch möglich, externe Datenschutzbeauftragte zu bestellen. Manche Firmen haben sich auf diese Dienstleistung spezialisiert, andere Datenschutzbeauftragte arbeiten auf selbstständiger Basis. Üblich ist hier ein Stundensatz zwischen 80 und 180 Euro. Gerade Freiberufler arbeiten oft aber nicht 8 Stunden pro Tag an 5 Tagen in der Woche an bezahlten Projekten. Ihre Zeit müssen sie auch für Akquise und Buchhaltung sowie Weiterbildung nutzen. Der Verdienst als Datenschutzbeauftragter ist hier also nicht festgelegt, sondern hängt von der Auftragslage und der eigenen Arbeitsleistung ab.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Datenschutzbeauftragte bei der Arbeit" © goodluz - Fotolia