AZUBIYO Logo

Felixs Erfahrung als Fachinformatiker für Systemintegration

Felixs Erfahrung als Fachinformatiker für Systemintegration

Felixs Erfahrung als Fachinformatiker für Systemintegration

Freie Stellen finden

„Ab meinem 1. Tag wurde ich als vollwertiger Mitarbeiter behandelt“

Felix (27) absolviert bei der Autobahn Tank & Rast Gruppe GmbH & Co. KG eine Ausbildung im Bereich Fachinformatiker für Systemintegration. Er ist aktuell im 2. Ausbildungsjahr und berichtet von seinen Eindrücken im Beruf und dem Bewerbungsprozess

Hallo, mein Name ist Felix und ich habe im August 2018 meine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration bei Autobahn Tank & Rast begonnen.

Nachdem ich mein Informatikstudium begonnen hatte, habe ich bemerkt, dass ich mich mehr auf praxisorientierte Aufgaben konzentrieren möchte. Also beschloss ich, mich bei Tank und Rast auf den Ausbildungsplatz als Fachinformatiker für Systemintegration zu bewerben. Nachdem ich meine Unterlagen verschickt hatte, wurde ich auch schon angerufen und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Aus diesem Vorstellungsgespräch wurde ein Probetag und anschließend wurde mir neben dem Ausbildungsplatz auch gleichzeitig eine Stelle als Werkstudent angeboten, um die Zeit bis zur Ausbildung zu überbrücken.

Besonders gefallen hat mir hierbei, dass ich ab meinem ersten Tag als vollwertiger Mitarbeiter anerkannt wurde. Genau das schätze ich an meinen Kollegen so sehr: wir funktionieren gemeinsam als Team. Wir helfen einander und unterstützen, wo wir nur können.

Der erste Arbeitstag war sehr spannend - vor allem, weil ich vor der Ausbildung noch nie auf einer Raststätte war und mir gar nicht vorstellen konnte, wie viele Aufgaben anstehen. Mit der Zeit wurde mir jede Abteilung vorgestellt und ich habe viel über die Prozesse und Abläufe gelernt. Die erste Abteilung, in der ich eingesetzt wurde, war der IT-Service. Dort richtete ich Laptops für Mitarbeiter ein und rettete verloren geglaubte Daten. Ebenso habe ich im Helpdesk unterstützen dürfen. Durch diese Zeit habe ich sehr viele Kollegen kennengelernt und konnte mich gut präsentieren, sodass ich früh eigenständig arbeiten und Aufgaben übernehmen durfte.

Meine erfolgreiche Arbeit im IT-Service führte dazu, dass ich in der nächsten Abteilung mein eigenes kleines Projekt leiten durfte. Hier habe ich Methoden zur Durchführung eines Projektes gelernt. Gemeinsam mit meinem Ausbildungsbeauftragten habe ich dieses Projekt bei einem Abteilungsmeeting vorstellen dürfen.

In der Berufsschule lerne ich die Grundlagen von IT-Netzwerken sowie von Soft- und Hardwarekomponenten, welche für die Administration und Integration von Systemen notwendig sind. Diese gelernten Grundlagen kann ich häufig im Rahmen meiner Arbeit anwenden und somit vertiefen und erweitern.

Ein besonderer Höhepunkt sind die Outdoor-Meetings mit der Abteilung, bei denen man über den Status aktueller Projekte berichtet und die bevorstehenden Projekte und Aufgaben gemeinsam plant. Diese Meetings stärken vor allem noch einmal den Zusammenhalt in der Abteilung, was ein wichtiger Aspekt der Ausbildung für mich ist. Neben meinem Ausbilder kann ich jederzeit meine Kollegen um Hilfe bitten und bekomme diese auch immer. Darüber hinaus werde ich von vielen Kollegen aus der Abteilung immer wieder mit viel Spaß getestet. So bleibe ich aufmerksam und kann mich beweisen. Zu wissen, dass meine Arbeit wichtig ist, macht es mir leicht mich morgens auf die Arbeit zu freuen und meinen Tag mit einem Lächeln zu beginnen.

„Ab meinem 1. Tag wurde ich als vollwertiger Mitarbeiter behandelt“

Felix (27) absolviert bei der Autobahn Tank & Rast Gruppe GmbH & Co. KG eine Ausbildung im Bereich Fachinformatiker für Systemintegration. Er ist aktuell im 2. Ausbildungsjahr und berichtet von seinen Eindrücken im Beruf und dem Bewerbungsprozess

Hallo, mein Name ist Felix und ich habe im August 2018 meine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration bei Autobahn Tank & Rast begonnen.

Nachdem ich mein Informatikstudium begonnen hatte, habe ich bemerkt, dass ich mich mehr auf praxisorientierte Aufgaben konzentrieren möchte. Also beschloss ich, mich bei Tank und Rast auf den Ausbildungsplatz als Fachinformatiker für Systemintegration zu bewerben. Nachdem ich meine Unterlagen verschickt hatte, wurde ich auch schon angerufen und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Aus diesem Vorstellungsgespräch wurde ein Probetag und anschließend wurde mir neben dem Ausbildungsplatz auch gleichzeitig eine Stelle als Werkstudent angeboten, um die Zeit bis zur Ausbildung zu überbrücken.

Besonders gefallen hat mir hierbei, dass ich ab meinem ersten Tag als vollwertiger Mitarbeiter anerkannt wurde. Genau das schätze ich an meinen Kollegen so sehr: wir funktionieren gemeinsam als Team. Wir helfen einander und unterstützen, wo wir nur können.

Der erste Arbeitstag war sehr spannend - vor allem, weil ich vor der Ausbildung noch nie auf einer Raststätte war und mir gar nicht vorstellen konnte, wie viele Aufgaben anstehen. Mit der Zeit wurde mir jede Abteilung vorgestellt und ich habe viel über die Prozesse und Abläufe gelernt. Die erste Abteilung, in der ich eingesetzt wurde, war der IT-Service. Dort richtete ich Laptops für Mitarbeiter ein und rettete verloren geglaubte Daten. Ebenso habe ich im Helpdesk unterstützen dürfen. Durch diese Zeit habe ich sehr viele Kollegen kennengelernt und konnte mich gut präsentieren, sodass ich früh eigenständig arbeiten und Aufgaben übernehmen durfte.

Meine erfolgreiche Arbeit im IT-Service führte dazu, dass ich in der nächsten Abteilung mein eigenes kleines Projekt leiten durfte. Hier habe ich Methoden zur Durchführung eines Projektes gelernt. Gemeinsam mit meinem Ausbildungsbeauftragten habe ich dieses Projekt bei einem Abteilungsmeeting vorstellen dürfen.

In der Berufsschule lerne ich die Grundlagen von IT-Netzwerken sowie von Soft- und Hardwarekomponenten, welche für die Administration und Integration von Systemen notwendig sind. Diese gelernten Grundlagen kann ich häufig im Rahmen meiner Arbeit anwenden und somit vertiefen und erweitern.

Ein besonderer Höhepunkt sind die Outdoor-Meetings mit der Abteilung, bei denen man über den Status aktueller Projekte berichtet und die bevorstehenden Projekte und Aufgaben gemeinsam plant. Diese Meetings stärken vor allem noch einmal den Zusammenhalt in der Abteilung, was ein wichtiger Aspekt der Ausbildung für mich ist. Neben meinem Ausbilder kann ich jederzeit meine Kollegen um Hilfe bitten und bekomme diese auch immer. Darüber hinaus werde ich von vielen Kollegen aus der Abteilung immer wieder mit viel Spaß getestet. So bleibe ich aufmerksam und kann mich beweisen. Zu wissen, dass meine Arbeit wichtig ist, macht es mir leicht mich morgens auf die Arbeit zu freuen und meinen Tag mit einem Lächeln zu beginnen.

Mein Job auf einen Blick

  • Art der Ausbildung: Ausbildungsintegrierend
  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
  • Fachbereich: Technisch
  • Arbeitsumfeld: Büro
  • Arbeitszeiten: Gleitzeit