AZUBIYO Logo
Verstanden {{note.titel}}
{{note.text}}

Erfahrungsbericht Ausbildung als Atem-, Sprech- und Stimmlehrer bei der CJD Schule Schlaffhorst-Andersen

„Ich wollte schon immer mit Stimme arbeiten"

Auszubildender zum Atem-, Sprech- und Stimmlehrer an der CJD Schule Schlaffhorst-Andersen Manuel – Auszubildender an der CJD Schule Schlaffhorst-Andersen
Manuel (26) absolviert eine Ausbildung zum Atem-, Sprech- und Stimmlehrer an der CJD Schule Schlaffenhorst-Andersen in Bad Nenndorf. AZUBIYO hat er erzählt, warum er sich für die Ausbildung entschieden hat.

„Ich bin zu der Ausbildung gekommen, da ich schon immer mit Stimme arbeiten wollte. Mich hat der künstlerisch-pädagogische Anteil sehr interessiert sowie der ganzheitliche Therapie- und Arbeitsansatz.

Für meine Aufnahmeprüfung habe ich ein Volkslied gesungen und ein Gedicht gesprochen. Im Laufe der 3 Jahre habe ich viel darüber gelernt, wie alles im Körper zusammenhängt, also wie Atmung, Stimme, Bewegung, Sprechen, Aufrichtung und Körperspannung einander bedingen und wie die Arbeit an einem dieser Parameter Veränderungen in allen anderen Parametern bewirkt.

Die Ausbildung ist sehr praktisch, da wir viel mit schulinterner und -externer Klientel arbeiten, und mich fasziniert immer wieder, wenn ich sehe, wie gut sich unser Arbeitsansatz auf die Menschen anwenden lässt und wie wirklich individuell und ganzheitlich gearbeitet werden kann und nicht bloß am Symptom gearbeitet wird.

Durch Fächer wie chorische Stimmschulung, Rhythmik, Bewegung, Klavier, Atemtherapie, Sprechen aber auch Psychologie, Pädagogik, Phoniatrie, Anatomie etc. bin ich sowohl im Bereich der Körper- und Stimmarbeit, als auch in den wissenschaftlichen Fächern sehr breit aufgestellt. Daher kann ich mit den verschiedensten Menschen nicht nur Sprach-, Sprech- oder Stimmtherapie durchführen, sondern auch in Richtung Chorleitung, Bewegungs- und Atempädagogik arbeiten."

Gefällt mir besonders

  • Abwechslungsreiches Betätigungsfeld
  • Körperlichkeit und Ganzheitlichkeit der Ausbildung
  • Hoher musikalischer Anteil
  • Möglichkeit ganz individuell zu arbeiten
  • Intensive semesterübergreifende Lernatmosphäre an der Schule

Sollte man beachten

  • Die Ausbildung erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst und ist sehr zeitintensiv.

Mein Tipp für euch

Wenn ihr euch für den Zusammenhang von Atmung, Bewegung, Stimme, Psychologie, Lehre und Therapie interessiert und ihr musikalisches, sprecherisches, sängerisches oder schauspielerisches Interesse habt, ist diese Ausbildung großartig. Sie ist sehr vielseitig und intensiv in dem Maße, wie ihr euch auf sie einlasst. Der Mensch ist ein komplexes System und das lernt ihr in dieser Ausbildung verstehen und damit zu arbeiten und das macht riesigen Spaß!
Art der Ausbildung schulisch
Dauer der Ausbildung 3 Jahre
Fachbereich Therapeutisch, künstlerisch-pädagogisch
Erwünschter Schulabschluss Staatlich geprüfter Atem-, Sprech- und Stimmlehrer
Arbeitsumfeld Sprach-, sprech-, stimmtherapeutische Praxis, Schauspiel- und Tanzschulen
Arbeitszeiten Unterricht im Zeitraum von 8-18 Uhr, dazwischen regelmäßig Pause
Höhe der Vergütung während der Ausbildung Keine, da Berufsfachschule
Anzahl Urlaubstage Niedersächsische Schulferien
8:00 Unterricht „Stimmbildung"
10:00 Unterricht „Atem- und Sprechschulung Anleitung"
11.35 Unterricht „Bewegung/Schwingen"
12.05 Unterricht „Sprachbehindertenpädagogik"
13.40 Mittagspause
14.30 Unterricht „Psychologie"
16.05 Externe Klientenarbeit
Ausblick: Da will ich hin! Workshops und Vorträge zum Thema Sprecherziehung und Stimmbildung geben
Juli 2017 Ausbildungsende
Juli 2010 Schulabschluss
Praktikum Praxis für Atemtherapie in Berlin, Hochschule für Musik und Theater Hannover, Sprachtherapeutische Praxis Berlin

Zum Ausbilderprofil

Weitere Infos zu diesem Beruf