AZUBIYO Logo

Celinas Erfahrung als Bankkauffrau

Celinas Erfahrung als Bankkauffrau

Celinas Erfahrung als Bankkauffrau

Freie Stellen finden

„Es ist nie langweilig oder eintönig.“

Wenn man eine Ausbildung anfängt und ins Berufsleben einsteigt, verändert sich ziemlich viel. Ich finde es wichtig, dass man auch dann neben der Arbeit einige gewohnte Aktivitäten beibehält.

Mein Ziel war es, einen Beruf zu erlernen, bei dem ich die Finanzwelt und den Bezug zu den Menschen verbinden kann. Ich habe mich bei mehreren Banken beworben aber die Deutsche Bank hat mich vom ersten Moment an überzeugt. Der Bewerbungsprozess war sehr angenehm und am Ende habe ich mich für die Deutsche Bank entschieden, weil die Ausbilder ab der ersten Sekunde super freundlich waren und gezeigt haben, dass Ihnen die Azubis wichtig sind.

Bevor ich mich für die Bankausbildung entschieden habe, hatte ich auch noch andere Optionen im Hinterkopf. Zum Beispiel hatte ich überlegt, ob eine Ausbildung zur Polizistin das richtige für mich sein könnte, weil ich gerne aktiv bin und Abwechslung brauche. Deswegen war ich positiv überrascht, wie unglaublich vielfältig die Ausbildung zur Bankkauffrau ist, das hatte ich vorher so nicht erwartet. Es ist wirklich nie langweilig oder eintönig. Während der Ausbildung lernen wir verschiedene Filialen kennen und jede neue Praxisphase wird – ergänzend zum Berufsschulunterricht - durch Seminare unterstützt. Diese Trainings während der Ausbildung finden an verschiedenen Standorten in Deutschland statt und deswegen bin ich öfter mal unterwegs. Als DB-Insider berichte ich außerdem regelmäßig auf Instagram über meine Ausbildung und besuche in diesem Zusammenhang Workshops und Networking-Veranstaltungen. Ich finde das ziemlich aufregend und freue mich, dass die Deutsche Bank mir das ermöglicht.

Meine Ausbildung macht mir Spaß, aber der Alltag ist häufig auch anstrengend. Generell ändert sich ja ziemlich viel, wenn man eine Ausbildung anfängt und ins Berufsleben einsteigt. Deswegen finde ich es wichtig, dass man auch neben der Arbeit einige gewohnte Aktivitäten beibehält. Ich zum Beispiel jogge regelmäßig, um den Kopf freizubekommen und die frische Luft zu genießen. Mein zweiter Ruhepol ist mein Pferd. Und ich freue mich, dass mir trotz Ausbildung auch dafür genügend Zeit bleibt.

„Es ist nie langweilig oder eintönig.“

Wenn man eine Ausbildung anfängt und ins Berufsleben einsteigt, verändert sich ziemlich viel. Ich finde es wichtig, dass man auch dann neben der Arbeit einige gewohnte Aktivitäten beibehält.

Mein Ziel war es, einen Beruf zu erlernen, bei dem ich die Finanzwelt und den Bezug zu den Menschen verbinden kann. Ich habe mich bei mehreren Banken beworben aber die Deutsche Bank hat mich vom ersten Moment an überzeugt. Der Bewerbungsprozess war sehr angenehm und am Ende habe ich mich für die Deutsche Bank entschieden, weil die Ausbilder ab der ersten Sekunde super freundlich waren und gezeigt haben, dass Ihnen die Azubis wichtig sind.

Bevor ich mich für die Bankausbildung entschieden habe, hatte ich auch noch andere Optionen im Hinterkopf. Zum Beispiel hatte ich überlegt, ob eine Ausbildung zur Polizistin das richtige für mich sein könnte, weil ich gerne aktiv bin und Abwechslung brauche. Deswegen war ich positiv überrascht, wie unglaublich vielfältig die Ausbildung zur Bankkauffrau ist, das hatte ich vorher so nicht erwartet. Es ist wirklich nie langweilig oder eintönig. Während der Ausbildung lernen wir verschiedene Filialen kennen und jede neue Praxisphase wird – ergänzend zum Berufsschulunterricht - durch Seminare unterstützt. Diese Trainings während der Ausbildung finden an verschiedenen Standorten in Deutschland statt und deswegen bin ich öfter mal unterwegs. Als DB-Insider berichte ich außerdem regelmäßig auf Instagram über meine Ausbildung und besuche in diesem Zusammenhang Workshops und Networking-Veranstaltungen. Ich finde das ziemlich aufregend und freue mich, dass die Deutsche Bank mir das ermöglicht.

Meine Ausbildung macht mir Spaß, aber der Alltag ist häufig auch anstrengend. Generell ändert sich ja ziemlich viel, wenn man eine Ausbildung anfängt und ins Berufsleben einsteigt. Deswegen finde ich es wichtig, dass man auch neben der Arbeit einige gewohnte Aktivitäten beibehält. Ich zum Beispiel jogge regelmäßig, um den Kopf freizubekommen und die frische Luft zu genießen. Mein zweiter Ruhepol ist mein Pferd. Und ich freue mich, dass mir trotz Ausbildung auch dafür genügend Zeit bleibt.