AZUBIYO Logo

Janas Erfahrung als Fachkraft für Fruchtsafttechnik

Janas Erfahrung als Fachkraft für Fruchtsafttechnik

Janas Erfahrung als Fachkraft für Fruchtsafttechnik

Freie Stellen finden

"Viele spannende Herausforderungen im Betrieb und der Berufsschule"

Jana hat ihre Ausbildung zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik bei der Eckes-Granini Deutschland GmbH im Werk Bröl zum August 2017 begonnen. AZUBIYO hat sie von ihren Erfahrungen mit dem Beruf und dem Unternehmen berichtet.

AZUBIYO: Hi Jana, wie bist du denn dazu gekommen, deine Ausbildung bei Eckes-Granini zu beginnen?

Mein schulisches Fachabi habe ich in Ernährung und Hauswirtschaft gemacht und wusste, dass ich gerne beruflich mit Ernährung und Lebensmitteln zu tun haben wollte. Für den praktischen Teil meines Abschlusses war ich eigentlich erstmal auf der Suche nach einem Praktikum. Wie viele meiner Freunde wusste ich am Anfang zwar eine grobe Richtung, aber nicht genau, welche Berufe mich interessieren könnten. Der Lebensmitteltechniker war mir schon ein Begriff, aber von einer Fachkraft für Fruchtsafttechnik hatte ich noch nie gehört. Zum Glück kannten Freunde von mir das Werk in Bröl von Eckes-Granini und so bin ich auf deren Internetseite gestoßen. Dort habe ich die Fachkraft für Fruchtsafttechnik gefunden und mich erstmal auf ein zweitägiges Praktikum beworben. Das war für mich eine super Gelegenheit, den Beruf und die Aufgaben einer Fruchtsafttechnikerin kennenzulernen. Dann war mein Entschluss, in diesem Bereich eine Ausbildung zu beginnen, schnell gefasst. Das hat zu meinem Glück noch im selben Jahr funktioniert.

AZUBIYO: Du hast gesagt, der Beruf ist nur wenigen deiner Freunde bekannt. Dann hilf uns doch mal, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen: Was gehört denn nun so zu deinen typischen Aufgaben?

Grundsätzlich gehört das Pumpen von Saft innerhalb unserer Tanks, das Reinigen dieser, das Buchen von Verbräuchen sowie das Nehmen und Untersuchen von Saftproben (z.B. auf den Säure-, Zucker, oder Vitamin C-Gehalt) zu unseren typischen Aufgaben. Dabei ist das aber nicht so einfach, wie sich das auf den ersten Blick anhört.

Da wir uns nach dem Füllplan richten und immer andere Säfte oder auch Limonaden abfüllen, ist jeder Tag anders. Das kann man sich dann folgendermaßen vorstellen: Wenn ich 60.000 Liter Orangensaft herstellen möchte, setze ich auf Basis unserer Rezeptur (natürlich streng geheim) erstmal eine Mischung für 58.000 Liter an und prüfe diese. Auf Basis der Probe kann ich dann ermitteln, wie viel Wasser noch zugegeben werden muss, damit die 60.000 Liter genau unseren Vorgaben entsprechen. Wenn wir diese in einer zweiten Probe dann als erfüllt ansehen, beauftragen wir die Qualitätssicherung, das zu überprüfen und uns eine Freigabe für die endgültige Abfüllung des Orangensafts zu erteilen.

Habe ich das „OK“, schließe ich die Leitungen an und der Saft findet seinen Weg in die Flasche. Für die Verbraucher ist die Einhaltung der Vorgaben entscheidend, denn als Deutschlands größter Saftladen garantieren wir, dass unsere Säfte und Limonaden immer dasselbe Geschmackserlebnis bieten und die darauf angegebenen Vitamine bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums enthalten sind. Das gilt für alle unsere Produkte wie zum Beispiel Hohes C oder Die Limo. Da sind wir dann eben sehr genau.

AZUBIYO: Interessant! Gibt es an deiner Ausbildung etwas, dass dir besonders gut gefällt?

In Bezug auf unsere Säfte ist ein Highlight unsere jährliche Apfelkelterung, die wir im Zeitraum von September bis November durchführen. Pro Saison bekommen wir dazu ca. 23.000 Tonnen Äpfel (entspricht knapp 950 LKW Ladungen) aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien angeliefert. Diese werden abgeladen, mit Wasser transportiert, in einer Mühle zerkleinert und vom Maischebehälter aus in die Pressen gepumpt. Am Ende können wir daraus 12.500.000 Liter Apfelsaft herstellen.

Ebenfalls besonders ist unsere Berufsschule in Geisenheim. Diese ist die einzige Berufsschule für Fruchtsafttechnik in ganz Deutschland und liegt ca. 2 Stunden von unserem Werk in Bröl entfernt. Unterrichtet werden wir in Blöcken für ca. 4 Wochen am Stück, jeweils in zwei Klassen zu je 20 Schülern. Für diese Zeit bekommen wir von Eckes-Granini eine Ferienwohnung sowie Spesen für die Fahrt und Verpflegung gestellt.

Neben den klassischen Schulfächern Deutsch, Mathe, Englisch und Sport haben wir Betriebstechnik und Mikrobiologie als berufsbezogene Fächer. Hier lernen wir dann z.B. was einen Saft verderben kann und wie man das erkennt sowie welche Press- und Pumptechniken für welche Rohwaren eingesetzt werden. Besonders überzeugt mich dabei, dass unsere Lehrer selbst ausgebildete Fachkräfte für Furchtsafttechnik sind und die Praxis kennen. Im schuleigenen Institut haben wir erklärt bekommen, welche Press- und Pumparten es gibt und wie bestimmte Techniken eingesetzt werden können. Anders als zur Schulzeit von damals hört es mit der Theorie hier aber nicht auf. Im Rahmen von Projekten werden wir in Gruppen aufgeteilt und führen einzelne Abschnitte des Herstellungsprozesses für Pfirsichnektar in Eigenverantwortung praktisch durch. Dazu hat eine erste Gruppe die Pfirsiche zu Konzentrat verarbeitet, bevor meine Gruppe diesen Nektar dann zu Saft ausmischt. Andere Mitschüler haben Proben genommen, diese untersucht und unseren Saft an die Produktion zur Abfüllung übergeben. Ich selbst habe meinen Saft mit nach Hause genommen und behalte diese Erfahrung in guter Erinnerung.

AZUBIYO: Gibt es auch Dinge, die ein interessierter Schüler über die Ausbildung zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik unbedingt wissen sollte?

Grundsätzlich gibt es immer was zu tun. In Bezug auf meine Aufgaben kann z.B. das Anschließen der Leitungen körperlich etwas fordernder sein, gleichzeitig hält mich das ganze fit. Für mich war es anfangs gar nicht so leicht, da den Überblick zu bekommen und zu wissen, durch welche Leitungen ich den Saft von A nach B bekomme. Zum Glück ist alles beschriftet und am Ende hatte ich es doch recht schnell raus. Und im Zweifel frage ich einfach nach. Ich habe hier echt nette Kollegen, die euch gerne weiterhelfen. Wichtig ist, dass immer die Schutz- und Hygienekleidung getragen wird. Während euer Gehör durch einen maßgeschneiderten Gehörschutz geschont wird, verhindert ein Haarnetz, dass Haare ins Produkt gelangen können.

"Viele spannende Herausforderungen im Betrieb und der Berufsschule"

Jana hat ihre Ausbildung zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik bei der Eckes-Granini Deutschland GmbH im Werk Bröl zum August 2017 begonnen. AZUBIYO hat sie von ihren Erfahrungen mit dem Beruf und dem Unternehmen berichtet.

AZUBIYO: Hi Jana, wie bist du denn dazu gekommen, deine Ausbildung bei Eckes-Granini zu beginnen?

Mein schulisches Fachabi habe ich in Ernährung und Hauswirtschaft gemacht und wusste, dass ich gerne beruflich mit Ernährung und Lebensmitteln zu tun haben wollte. Für den praktischen Teil meines Abschlusses war ich eigentlich erstmal auf der Suche nach einem Praktikum. Wie viele meiner Freunde wusste ich am Anfang zwar eine grobe Richtung, aber nicht genau, welche Berufe mich interessieren könnten. Der Lebensmitteltechniker war mir schon ein Begriff, aber von einer Fachkraft für Fruchtsafttechnik hatte ich noch nie gehört. Zum Glück kannten Freunde von mir das Werk in Bröl von Eckes-Granini und so bin ich auf deren Internetseite gestoßen. Dort habe ich die Fachkraft für Fruchtsafttechnik gefunden und mich erstmal auf ein zweitägiges Praktikum beworben. Das war für mich eine super Gelegenheit, den Beruf und die Aufgaben einer Fruchtsafttechnikerin kennenzulernen. Dann war mein Entschluss, in diesem Bereich eine Ausbildung zu beginnen, schnell gefasst. Das hat zu meinem Glück noch im selben Jahr funktioniert.

AZUBIYO: Du hast gesagt, der Beruf ist nur wenigen deiner Freunde bekannt. Dann hilf uns doch mal, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen: Was gehört denn nun so zu deinen typischen Aufgaben?

Grundsätzlich gehört das Pumpen von Saft innerhalb unserer Tanks, das Reinigen dieser, das Buchen von Verbräuchen sowie das Nehmen und Untersuchen von Saftproben (z.B. auf den Säure-, Zucker, oder Vitamin C-Gehalt) zu unseren typischen Aufgaben. Dabei ist das aber nicht so einfach, wie sich das auf den ersten Blick anhört.

Da wir uns nach dem Füllplan richten und immer andere Säfte oder auch Limonaden abfüllen, ist jeder Tag anders. Das kann man sich dann folgendermaßen vorstellen: Wenn ich 60.000 Liter Orangensaft herstellen möchte, setze ich auf Basis unserer Rezeptur (natürlich streng geheim) erstmal eine Mischung für 58.000 Liter an und prüfe diese. Auf Basis der Probe kann ich dann ermitteln, wie viel Wasser noch zugegeben werden muss, damit die 60.000 Liter genau unseren Vorgaben entsprechen. Wenn wir diese in einer zweiten Probe dann als erfüllt ansehen, beauftragen wir die Qualitätssicherung, das zu überprüfen und uns eine Freigabe für die endgültige Abfüllung des Orangensafts zu erteilen.

Habe ich das „OK“, schließe ich die Leitungen an und der Saft findet seinen Weg in die Flasche. Für die Verbraucher ist die Einhaltung der Vorgaben entscheidend, denn als Deutschlands größter Saftladen garantieren wir, dass unsere Säfte und Limonaden immer dasselbe Geschmackserlebnis bieten und die darauf angegebenen Vitamine bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums enthalten sind. Das gilt für alle unsere Produkte wie zum Beispiel Hohes C oder Die Limo. Da sind wir dann eben sehr genau.

AZUBIYO: Interessant! Gibt es an deiner Ausbildung etwas, dass dir besonders gut gefällt?

In Bezug auf unsere Säfte ist ein Highlight unsere jährliche Apfelkelterung, die wir im Zeitraum von September bis November durchführen. Pro Saison bekommen wir dazu ca. 23.000 Tonnen Äpfel (entspricht knapp 950 LKW Ladungen) aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien angeliefert. Diese werden abgeladen, mit Wasser transportiert, in einer Mühle zerkleinert und vom Maischebehälter aus in die Pressen gepumpt. Am Ende können wir daraus 12.500.000 Liter Apfelsaft herstellen.

Ebenfalls besonders ist unsere Berufsschule in Geisenheim. Diese ist die einzige Berufsschule für Fruchtsafttechnik in ganz Deutschland und liegt ca. 2 Stunden von unserem Werk in Bröl entfernt. Unterrichtet werden wir in Blöcken für ca. 4 Wochen am Stück, jeweils in zwei Klassen zu je 20 Schülern. Für diese Zeit bekommen wir von Eckes-Granini eine Ferienwohnung sowie Spesen für die Fahrt und Verpflegung gestellt.

Neben den klassischen Schulfächern Deutsch, Mathe, Englisch und Sport haben wir Betriebstechnik und Mikrobiologie als berufsbezogene Fächer. Hier lernen wir dann z.B. was einen Saft verderben kann und wie man das erkennt sowie welche Press- und Pumptechniken für welche Rohwaren eingesetzt werden. Besonders überzeugt mich dabei, dass unsere Lehrer selbst ausgebildete Fachkräfte für Furchtsafttechnik sind und die Praxis kennen. Im schuleigenen Institut haben wir erklärt bekommen, welche Press- und Pumparten es gibt und wie bestimmte Techniken eingesetzt werden können. Anders als zur Schulzeit von damals hört es mit der Theorie hier aber nicht auf. Im Rahmen von Projekten werden wir in Gruppen aufgeteilt und führen einzelne Abschnitte des Herstellungsprozesses für Pfirsichnektar in Eigenverantwortung praktisch durch. Dazu hat eine erste Gruppe die Pfirsiche zu Konzentrat verarbeitet, bevor meine Gruppe diesen Nektar dann zu Saft ausmischt. Andere Mitschüler haben Proben genommen, diese untersucht und unseren Saft an die Produktion zur Abfüllung übergeben. Ich selbst habe meinen Saft mit nach Hause genommen und behalte diese Erfahrung in guter Erinnerung.

AZUBIYO: Gibt es auch Dinge, die ein interessierter Schüler über die Ausbildung zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik unbedingt wissen sollte?

Grundsätzlich gibt es immer was zu tun. In Bezug auf meine Aufgaben kann z.B. das Anschließen der Leitungen körperlich etwas fordernder sein, gleichzeitig hält mich das ganze fit. Für mich war es anfangs gar nicht so leicht, da den Überblick zu bekommen und zu wissen, durch welche Leitungen ich den Saft von A nach B bekomme. Zum Glück ist alles beschriftet und am Ende hatte ich es doch recht schnell raus. Und im Zweifel frage ich einfach nach. Ich habe hier echt nette Kollegen, die euch gerne weiterhelfen. Wichtig ist, dass immer die Schutz- und Hygienekleidung getragen wird. Während euer Gehör durch einen maßgeschneiderten Gehörschutz geschont wird, verhindert ein Haarnetz, dass Haare ins Produkt gelangen können.

Gefällt mir besonders

  • Das familiäre Umfeld – Ich fühle mich als vollwertiges Mitglied eines netten Teams.
  • Die Aufgabenvielfalt – Kein Tag ist wie der andere.
  • Die Zukunftsfähigkeit – Säfte und Limonaden werden immer getrunken und nach der Ausbildung stehen einem einige Weiterbildungsmöglichkeiten offen.
  • Die Berufsschule – Ich lerne nicht nur Eckes-Granini kennen, sondern habe Gelegenheit mich mit Kollegen aus ganz Deutschland auszutauschen.

Sollte man beachten

  • Der Schichtdienst – Ist der Beruf einmal erlernt, arbeitet man im Schichtdienst und hier ist Teamfähigkeit gefragt.

Mein Tipp für euch

Was die Noten in der Schule angeht, gilt eins: Nicht abschrecken lassen! Sprachliche und naturwissenschaftliche Stärken sind keine unbedingte Voraussetzung. Ich selbst halte mich auch nicht für außerordentlich handwerklich begabt und hatte vor meinem Start bei Eckes-Granini noch nie einen Hakenschlüssel in der Hand. Aus heutiger Sicht macht es mich persönlich stolz, eine besondere Ausbildung zu machen. Wenn andere mich fragen, was ich in meiner Ausbildung mache, sind erstmal alle überrascht. Was eine Fachkraft für Fruchtsafttechnik so macht, weiß keiner. Außer euch natürlich. Ansonsten solltet ihr wissen, dass euch nach dem Ausbildungsabschluss als Fachkraft für Furchtsafttechnik viele Weiterbildungsmöglichkeiten offenstehen. Ob ein anschließendes Studium der Getränketechnologie oder der Industriemeister für Fruchtsaft und Getränke, wer mag, für den geht es auf jeden Fall weiter.

Du könntest dir vorstellen, deine Ausbildung auch bei Eckes-Granini Deutschland GmbH zu machen? Schau dir unbedingt die freien Stellen an und bewirb dich!

1 passende freie Stellen bei Eckes-Granini Deutschland GmbH: