AZUBIYO Logo

Ferdis Erfahrung als Mechatroniker

Ferdis Erfahrung als Mechatroniker

Ferdis Erfahrung als Mechatroniker

Freie Stellen finden

„IT, Metall, Elektronik – abwechslungsreicher geht es nicht.“

Ferdi (23) macht eine Ausbildung zum Mechatroniker bei der FRoSTA AG in Bremerhaven. Von seinen Aufgaben und Erfahrungen in der Ausbildung berichtet er heute AZUBIYO.

„Zu meiner Ausbildung bei FRoSTA bin ich über einen kleinen Umweg gekommen. Ich habe nach der Schule zunächst ein Studium im Bereich System Engineering begonnen – nach dem 1. Semester wurde mir jedoch klar, dass mir dies zu theoretisch ist. In der Ausbildung kann ich gleichzeitig lernen und das Gelernte anwenden. Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, zu sehen, was man geleistet hat und wie dies auch von den Mitarbeitern geschätzt wird. Wir Mechatroniker sorgen dafür, dass die Produktion stets rund läuft. Dazu beobachte ich die Produktionsmaschinen auf Störungen, betreibe Fehlersuche und behebe diese und fertige in der Werkstatt die benötigten Bauteile an. Dafür sind Teamarbeit, aber auch viel Geduld und Feingefühl gefragt.

Das erforderliche Grundwissen habe ich im 1. Lehrjahr zum Großteil in der Werkstatt gelernt: Feilen, Bohren, Drehen, Schweißen und Fräsen. Weitere Abteilungen, die ich während meiner Ausbildung durchlaufe, sind die Elektrotechnik und die Produktion. Auch in der Lagertechnik werde ich eingesetzt. An meinem ersten Tag in dieser Abteilung wurde mir sofort das Betriebshandy in die Hand gegeben – so konnte ich auf sämtliche Anfragen und Aufträge, die die Mechatroniker laufend erhalten, selbstständig reagieren. Trotz meiner herausfordernden, täglich neuen Aufgaben fühle ich mich nicht unter Druck gesetzt. Die Atmosphäre unter den Mitarbeitern und auch unter den Auszubildenden ist sehr freundlich, denn die Hierarchien sind flach gehalten.

Die Berufsschule besuche ich jeweils im Blockunterricht, d.h. ich gehe im Wechsel eine Woche lang zur Schule und 2 Wochen zur Arbeit. Das Fach, das ich am spannendsten finde, ist vor allem Pneumatik, weil wir hier oft praktische Aufgaben machen, wie zum Beispiel eine pneumatische Steuerung nachbauen. Auch Metalltechnik gefällt mir in der Berufsschule sehr gut, da ich vieles von dem Erlernten unmittelbar bei FRoSTA praktisch anwenden kann.“

„IT, Metall, Elektronik – abwechslungsreicher geht es nicht.“

Ferdi (23) macht eine Ausbildung zum Mechatroniker bei der FRoSTA AG in Bremerhaven. Von seinen Aufgaben und Erfahrungen in der Ausbildung berichtet er heute AZUBIYO.

„Zu meiner Ausbildung bei FRoSTA bin ich über einen kleinen Umweg gekommen. Ich habe nach der Schule zunächst ein Studium im Bereich System Engineering begonnen – nach dem 1. Semester wurde mir jedoch klar, dass mir dies zu theoretisch ist. In der Ausbildung kann ich gleichzeitig lernen und das Gelernte anwenden. Es ist immer wieder ein tolles Gefühl, zu sehen, was man geleistet hat und wie dies auch von den Mitarbeitern geschätzt wird. Wir Mechatroniker sorgen dafür, dass die Produktion stets rund läuft. Dazu beobachte ich die Produktionsmaschinen auf Störungen, betreibe Fehlersuche und behebe diese und fertige in der Werkstatt die benötigten Bauteile an. Dafür sind Teamarbeit, aber auch viel Geduld und Feingefühl gefragt.

Das erforderliche Grundwissen habe ich im 1. Lehrjahr zum Großteil in der Werkstatt gelernt: Feilen, Bohren, Drehen, Schweißen und Fräsen. Weitere Abteilungen, die ich während meiner Ausbildung durchlaufe, sind die Elektrotechnik und die Produktion. Auch in der Lagertechnik werde ich eingesetzt. An meinem ersten Tag in dieser Abteilung wurde mir sofort das Betriebshandy in die Hand gegeben – so konnte ich auf sämtliche Anfragen und Aufträge, die die Mechatroniker laufend erhalten, selbstständig reagieren. Trotz meiner herausfordernden, täglich neuen Aufgaben fühle ich mich nicht unter Druck gesetzt. Die Atmosphäre unter den Mitarbeitern und auch unter den Auszubildenden ist sehr freundlich, denn die Hierarchien sind flach gehalten.

Die Berufsschule besuche ich jeweils im Blockunterricht, d.h. ich gehe im Wechsel eine Woche lang zur Schule und 2 Wochen zur Arbeit. Das Fach, das ich am spannendsten finde, ist vor allem Pneumatik, weil wir hier oft praktische Aufgaben machen, wie zum Beispiel eine pneumatische Steuerung nachbauen. Auch Metalltechnik gefällt mir in der Berufsschule sehr gut, da ich vieles von dem Erlernten unmittelbar bei FRoSTA praktisch anwenden kann.“

Mein Job auf einen Blick

  • Art der Ausbildung: Dual
  • Dauer der Ausbildung: 3,5
  • Fachbereich: Technisch
  • Erwünschter Schulabschluss: Realschule
  • Arbeitsumfeld: Zentralwerkstatt, Produktion
  • Anzahl Urlaubstage: 30

Du könntest dir vorstellen, deine Ausbildung auch bei FRoSTA AG zu machen? Schau dir unbedingt die freien Stellen an und bewirb dich!

1 passende freie Stellen bei FRoSTA AG: