AZUBIYO Logo

Christophers Erfahrung als Fachinformatiker für Systemintegration

Christophers Erfahrung als Fachinformatiker für Systemintegration

Christophers Erfahrung als Fachinformatiker für Systemintegration

Freie Stellen finden

„Ich finde, im Unternehmen steht die Ausbildung an erster Stelle“

Christopher (21) absolviert gerade seine Ausbildung zum Fachinformatiker im Bereich der Systemintegration bei der Herholz Vertrieb GmbH & Co. KG in Ahaus-Wessum. Er ist momentan im 3. Ausbildungsjahr und hat AZUBIYO von seinen Eindrücken berichtet.

Herholz ist ein Familienunternehmen in 2. Generation und die Werte als Familienunternehmen sind trotz starker Expansion geblieben. Ich lerne bei Herholz nicht nur den Umgang mit Informatik bezogenen Problemen und das Ausüben meines zukünftigen Berufs, sondern lerne auch zusätzlich soziale Kompetenzen.

Herholz ist es wichtig, den Auszubildenden alle Aspekte des Berufs beizubringen, weshalb ich in meiner Ausbildung nicht nur lerne, kleine User-Probleme zu beseitigen, sondern auch, wie ich komplexe Serverstrukturen entwickle und ein Netz aufzubauen habe. Ebenfalls werden mir die kaufmännischen Bereiche nähergebracht. Diese lernte ich durch kurze Aufenthalte in unseren unterschiedlichsten Abteilungen kennen. Dies hilft mir dabei zu verstehen, wie die Kollegen arbeiten und auch wie sie ihre Programme nutzen, um in Zukunft eine bessere Hilfe zu gewährleisten. Ich finde, im Unternehmen steht die Ausbildung an erster Stelle. Ich habe stets das Gefühl, dass ich eingestellt wurde, um etwas zu lernen und nicht fürs Kaffee kochen.

„Ich finde, im Unternehmen steht die Ausbildung an erster Stelle“

Christopher (21) absolviert gerade seine Ausbildung zum Fachinformatiker im Bereich der Systemintegration bei der Herholz Vertrieb GmbH & Co. KG in Ahaus-Wessum. Er ist momentan im 3. Ausbildungsjahr und hat AZUBIYO von seinen Eindrücken berichtet.

Herholz ist ein Familienunternehmen in 2. Generation und die Werte als Familienunternehmen sind trotz starker Expansion geblieben. Ich lerne bei Herholz nicht nur den Umgang mit Informatik bezogenen Problemen und das Ausüben meines zukünftigen Berufs, sondern lerne auch zusätzlich soziale Kompetenzen.

Herholz ist es wichtig, den Auszubildenden alle Aspekte des Berufs beizubringen, weshalb ich in meiner Ausbildung nicht nur lerne, kleine User-Probleme zu beseitigen, sondern auch, wie ich komplexe Serverstrukturen entwickle und ein Netz aufzubauen habe. Ebenfalls werden mir die kaufmännischen Bereiche nähergebracht. Diese lernte ich durch kurze Aufenthalte in unseren unterschiedlichsten Abteilungen kennen. Dies hilft mir dabei zu verstehen, wie die Kollegen arbeiten und auch wie sie ihre Programme nutzen, um in Zukunft eine bessere Hilfe zu gewährleisten. Ich finde, im Unternehmen steht die Ausbildung an erster Stelle. Ich habe stets das Gefühl, dass ich eingestellt wurde, um etwas zu lernen und nicht fürs Kaffee kochen.

Gefällt mir besonders

  • Der enge Kontakt mit den Mitarbeitern
  • Die Dankbarkeit der Mitarbeiter, nachdem man diesen helfen konnte
  • Die Herausforderung verschiedenste Probleme zu lösen, mit denen ich täglich zutun habe
  • Das Ausarbeiten von logischen Lösungsansätzen

Sollte man beachten

  • Es ist wichtig, auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf behalten zu können.
  • Man sollte Spaß am Arbeiten mit dem Computer haben.

Mein Tipp für euch

Macht euch nicht verrückt mit dem Gedanken, dass ihr auch mal was falsch machen könntet. Bei einem Fehler werdet ihr auf diesen hingewiesen, um diesen dann gemeinsam zu beheben. Eine Ausbildung ist dafür da, um aus Fehlern zu lernen.

Mein Job auf einen Blick

  • Art der Ausbildung: Duale Ausbildung
  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
  • Fachbereich: Informatik
  • Erwünschter Schulabschluss: Fachoberschulreife
  • Arbeitsumfeld: Büro
  • Arbeitszeiten: Gleitzeit
  • Anzahl Urlaubstage: 30

Mein Arbeitstag auf einen Blick

  • 08:00: Als erstes bearbeite ich meine E-Mails, um für den Tag auf den aktuellen Stand zu sein
  • 08:30: Besprechung mit meinem Team für den Tagesablauf
  • 12:00: Mittagspause
  • 13:00: Absprache mit meinem Teamleiter zum aktuellen Stand der Aufgaben und ob es aufgrund von spontan auftretenden Problemen zu Verzögerungen kam.
  • 16:30: Teambesprechung zur Planung des nächsten Tages und Prioritäten Absprache
  • 17:00: Feierabend