AZUBIYO Logo
Verstanden {{note.titel}}
{{note.text}}

Erfahrungsbericht Ausbildung als Hotelfachfrau bei der Mövenpick Hotels Deutschland GmbH

Angenehmes und vielversprechendes Bewerbungsgespräch

Auszubildende zur Hotelfachfrau im Mövenpick Hotel Münster Lea – Auszubildende im Mövenpick Hotel Münster
Lea (20) absolviert gerade ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau im Mövenpick Hotel Münster. Sie befindet sich derzeit im 2. Ausbildungsjahr und hat AZUBIYO von ihren Eindrücken berichtet.

„Ich habe mit meiner Familie viele Urlaube in unterschiedlichen Ländern und Hotels verbracht. Das Thema Hotel und alles, was rundum damit zu tun hat, haben mich immer interessiert und so entstand meine Berufswahl.

Ich habe mich in verschiedenen Städten beworben und in ein paar Hotels zur Probe gearbeitet. Ich habe das Bewerbungsgespräch im Münsteraner Mövenpick Hotel als sehr angenehm und vielversprechend empfunden. Da die Stadt Münster zusätzlich mein Favorit war, habe ich mich schließlich entschlossen die Ausbildungsstelle dort anzunehmen.

Am Anfang war man noch ein kleiner und neuer Azubi in einem großen Hotel, jedoch haben meine Kollegen und ich uns schnell eingefunden. Die verschiedenen Bereiche bieten abwechslungsreiche Eindrücke und Lernebenen. Man lernt die verschiedensten Typen von Menschen kennen und wie wichtig es ist ein starkes Team um sich zu haben, auf das man sich verlassen kann. Die Bereiche, die man bei uns durchläuft (Restaurant(s), Bankett, Bar, Rezeption, Küche, Getränkebuffet, Einkauf, Housekeeping) beinhalten immer wieder neue Herausforderungen und man lernt alles, was in der Gastronomie wichtig ist."

Gefällt mir besonders

  • Gästekontakt
  • Gästen einen möglichst schönen Aufenthalt im Hotel zu gestalten
  • Teamarbeit
  • Organisation (z.B. bei Veranstaltungen)
  • Verschiedene Bereiche des Hotels, in denen man Gelerntes immer wieder auf unterschiedlichen Ebenen anwenden muss

Sollte man beachten

  • Schichtdienst
  • Stressfaktoren (z.B. im Service, wenn viele Gäste da sind)
  • Körperlich anstrengende Arbeit (z.B. durch das Laufen im Restaurant oder das Tragen von schweren Tabletts)
  • Es gibt leider nicht nur nette Gäste, dementsprechend sollte man gut mit Beanstandungen umgehen können.
  • Durch die ständig wechselnden Arbeitszeiten gestaltet es sich schwierig ein Hobby zu betreiben oder Termine zu planen.

Mein Tipp für euch

Die angeführten „negativen Punkte" müssen nicht zwingend negativ sein. Man kann auch sehr gut damit leben, seinen Alltag anders planen und darauf abstimmen. Die Arbeit in der Gastronomie macht einfach Spaß und zufriedene Gäste bestätigen mir immer wieder, dass ich die richtige Berufswahl getroffen habe. Wenn euch solch eine Arbeit liegt, dann ist das genau das Richtige für euch. Da schaut man dann auch mal über die negativen Aspekte hinweg. Ich habe alleine in den 2 Jahren meiner jetzigen Ausbildung vieles gelernt, das ich in meinem ganzen Leben verwenden/anwenden kann. Es ist toll ein Teil eines solch großen Teams zu sein. Hört gut zu, bei den Dingen die ihr lernt, um sie richtig anwenden zu können.
Art der Ausbildung Betrieblich
Dauer der Ausbildung 3 Jahre
Fachbereich Hotelfach
Erwünschter Schulabschluss Hauptschulabschluss
Arbeitsumfeld Service, Küche, Housekeeping, Einkauf, Rezeption
Arbeitszeiten Flexibel
Vergütung während der Ausbildung Zwischen 495€ und 750€ pro Monat
Anzahl Urlaubstage 30 Tage
14:30 Bei Dienstbeginn übernehme ich die Station einer Kollegin/eines Kollegen im Restaurant. Es erfolgt eine Stationsübergabe, damit ich genau weiß, inwiefern die Gäste noch bedient werden müssen. Während des anstehenden Kaffee- und Kuchengeschäftes versorge ich die Gäste mit Kaffee/Tee usw.. Es ist natürlich auch möglich etwas aus der Speisekarte zu bestellen.Bis zum Pausenbeginn decke ich schon Tische für das Abendgeschäft ein und bereite die Stationen dementsprechend vor.
16:45 Pause
17:15 Alle restlichen Stationen und Tische für das Abendgeschäft vorbereiten
18:00 Abendgeschäft: Service am Gast: Getränke- und Speiseempfehlungen abgeben, Getränke und Speisen servieren, aufmerksame Betreuung der Gäste während des gesamten Besuches im Restaurant
22:00 Sobald die meisten Gäste das Restaurant verlassen haben, wird alles für das anstehende Frühstücksgeschäft vorbereitet und eingedeckt. Außerdem werden die Stationen vorbereitet (mit Tabletts, Heizplatte, Tassen, Untertassen usw. ausgestattet) und das benutzte Besteck wird poliert und einsortiert.
23:00 Vor Dienstende macht jede(r) Servicemitarbeiter(in) ihre/seine Tagesabrechnung. Danach hat man Feierabend :)
Ausblick: Da will ich hin! Mein Ziel ist das Management. Mich interessieren die Organisation der Hintergrundarbeiten für einen Hotelbetrieb und auch die Personalführung.
Juli 2017 Ausbildungsende
Juni 2014 Schulabschluss
Dezember 2013 Praktikum im Mövenpick Hotel Münster
Weitere Stationen Eine weitere Station wird bei mir auf jeden Fall das Ausland sein, um Fremdsprachen zu verbessern, andere Sitten kennenzulernen und Erfahrungen im Bereich Hotelfach/Gastronomie zu sammeln. Außerdem gibt es die Möglichkeit eine Hotelfachschule zu besuchen und seinen Betriebswirt zu machen oder ein Studium im Bereich Hotelmanagement zu absolvieren.

Zum Ausbilderprofil

Mövenpick Hotels Deutschland GmbH Mövenpick Hotels Deutschland GmbH
7 freie Plätze

Mövenpick Hotels Deutschland GmbH

Arbeitgeber

Weitere Infos zu diesem Beruf