WhatsApp Stellen-Alarm aktivieren
AZUBIYO Logo

Andrés Erfahrung als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Andrés Erfahrung als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Andrés Erfahrung als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Freie Stellen finden

„Dank Messegespräch zur passenden Ausbildung“

André (22) absolviert gerade eine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bei der Hamburger Feuerkasse Versicherungs-AG in Hamburg. Er ist momentan im 3. Lehrjahr und kurz vor seiner Abschlussprüfung. AZUBIYO berichtet er heute von seinen Erfahrungen und Erlebnissen.

„Mein Interesse wurde 2015 durch den Stand der Hamburger Feuerkasse bei einer Azubi-Messe am Hamburger Flughafen geweckt. Da ich eine kaufmännische Ausbildung machen wollte, habe ich mich länger mit den dort vertretenen - mittlerweile - Kolleginnen unterhalten. Ich habe von zu Hause aus weiter recherchiert und mehr und mehr gemerkt, dass der Ausbildungsberuf ideal für mich ist und die Hamburger Feuerkasse der passende Ausbildungsbetrieb. Also habe ich mich über das Online-Portal beworben, den Onlinetest bestanden und wurde dann zum Assessmentcenter eingeladen.

Ich wollte immer in einer beratenden Tätigkeit mit Menschen zu tun haben und diesen in allen Fachfragen weiterhelfen. Dies gehört nun tagtäglich zu meiner Aufgabe. Außerdem hatte ich gehofft, auch die anderen Konzernstandorte Münster und Kiel kennenzulernen und mit diesen zu kooperieren. Dies wurde in mehreren, von Azubis gestalteten Projekten, möglich. Besonders wichtig war es mir, eine individuelle Ausbildung zu durchlaufen. Durch die kleine Zahl an Azubis bei der Hamburger Feuerkasse und die sehr praktisch orientierte Ausbildung ist dies auf jeden Fall erfolgt. Auch in die Entscheidung, in welcher unserer Agenturen ich meine Außendienstphase absolviere, wurde ich eingebunden.

Besonders gerne erstelle ich Angebote für unsere Kunden, die ihren Versicherungsschutz erweitern wollen. Hierbei gibt es viele Dinge zu beachten, sodass kein Vorgang so ist wie der andere. Viel Spaß hat mir die Abwicklung von laufenden Schadenfällen gemacht: Von der Annahme des Schadenfalles am Telefon, über die Prüfung, ob es sich um einen Versicherungsfall handelt, bis hin zur Regulierung der Rechnungen.

Ab und zu müssen Listen mit immer den gleichen Arbeitsvorgängen abgearbeitet werden. Dies kann sehr einseitig sein. Letztendlich muss auch dieser Kundenwunsch erfüllt werden, da muss jeder hier im Haus mal ran. So lernt man, auch bei Standardvorgängen konzentriert zu bleiben.

Während des ersten Lehrjahres befindet man sich in einem Büro mit den „Mitazubis" und dem Hauptausbilder, der jederzeit im Raum als Ansprechpartner anwesend ist. Dies gab mir immer das nötige Sicherheitsgefühl. Vormittags wird die Theorie anhand von Fallbeispielen gelernt und nachmittags erfolgt das praktische Arbeiten an echten Fällen im System.

Das Klima mit den anderen Kollegen ist sehr gut, man grüßt sich auf dem Flur und wird nicht als Azubi angesehen, sondern als Kollege der Abteilung.“

„Dank Messegespräch zur passenden Ausbildung“

André (22) absolviert gerade eine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bei der Hamburger Feuerkasse Versicherungs-AG in Hamburg. Er ist momentan im 3. Lehrjahr und kurz vor seiner Abschlussprüfung. AZUBIYO berichtet er heute von seinen Erfahrungen und Erlebnissen.

„Mein Interesse wurde 2015 durch den Stand der Hamburger Feuerkasse bei einer Azubi-Messe am Hamburger Flughafen geweckt. Da ich eine kaufmännische Ausbildung machen wollte, habe ich mich länger mit den dort vertretenen - mittlerweile - Kolleginnen unterhalten. Ich habe von zu Hause aus weiter recherchiert und mehr und mehr gemerkt, dass der Ausbildungsberuf ideal für mich ist und die Hamburger Feuerkasse der passende Ausbildungsbetrieb. Also habe ich mich über das Online-Portal beworben, den Onlinetest bestanden und wurde dann zum Assessmentcenter eingeladen.

Ich wollte immer in einer beratenden Tätigkeit mit Menschen zu tun haben und diesen in allen Fachfragen weiterhelfen. Dies gehört nun tagtäglich zu meiner Aufgabe. Außerdem hatte ich gehofft, auch die anderen Konzernstandorte Münster und Kiel kennenzulernen und mit diesen zu kooperieren. Dies wurde in mehreren, von Azubis gestalteten Projekten, möglich. Besonders wichtig war es mir, eine individuelle Ausbildung zu durchlaufen. Durch die kleine Zahl an Azubis bei der Hamburger Feuerkasse und die sehr praktisch orientierte Ausbildung ist dies auf jeden Fall erfolgt. Auch in die Entscheidung, in welcher unserer Agenturen ich meine Außendienstphase absolviere, wurde ich eingebunden.

Besonders gerne erstelle ich Angebote für unsere Kunden, die ihren Versicherungsschutz erweitern wollen. Hierbei gibt es viele Dinge zu beachten, sodass kein Vorgang so ist wie der andere. Viel Spaß hat mir die Abwicklung von laufenden Schadenfällen gemacht: Von der Annahme des Schadenfalles am Telefon, über die Prüfung, ob es sich um einen Versicherungsfall handelt, bis hin zur Regulierung der Rechnungen.

Ab und zu müssen Listen mit immer den gleichen Arbeitsvorgängen abgearbeitet werden. Dies kann sehr einseitig sein. Letztendlich muss auch dieser Kundenwunsch erfüllt werden, da muss jeder hier im Haus mal ran. So lernt man, auch bei Standardvorgängen konzentriert zu bleiben.

Während des ersten Lehrjahres befindet man sich in einem Büro mit den „Mitazubis" und dem Hauptausbilder, der jederzeit im Raum als Ansprechpartner anwesend ist. Dies gab mir immer das nötige Sicherheitsgefühl. Vormittags wird die Theorie anhand von Fallbeispielen gelernt und nachmittags erfolgt das praktische Arbeiten an echten Fällen im System.

Das Klima mit den anderen Kollegen ist sehr gut, man grüßt sich auf dem Flur und wird nicht als Azubi angesehen, sondern als Kollege der Abteilung.“

Gefällt mir besonders

  • Kundenkontakt
  • Unterbreitung individueller Angebote
  • Schadenbearbeitung

Sollte man beachten

  • Selten kann es auch zu standardisierten Aufgaben kommen

Mein Tipp für euch

Mein Tipp an alle lautet, sich nicht von den Vorurteilen gegenüber Versicherungen abhalten zu lassen, sondern sich selbst einen Eindruck zu verschaffen, sich zu informieren und sich zu bewerben. Es gibt unzählige Abteilungen mit den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen. Die Aufgaben sind alles andere als einseitig, denn jeder Kunde und Vorgang ist individuell zu betrachten. Falls einem der Innendienst noch nicht abwechslungsreich genug ist, kann man sich im 3. Lehrjahr im Außendienst ausprobieren.

Mein Job auf einen Blick

  • Art der Ausbildung: Dual
  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
  • Fachbereich: Kaufmännisch
  • Erwünschter Schulabschluss: Abitur, Fachabitur, Realschulabschluss
  • Arbeitsumfeld: Büro, beim Kunden
  • Arbeitszeiten: Gleitzeit, im Außendienst 9.00-17.00 Uhr
  • Höhe der Vergütung während der Ausbildung: Gemäß geltendem Tarifvertrag
  • Anzahl Urlaubstage: 30 Tage