AZUBIYO Logo

Eduards Erfahrung als Bankkaufmann

Eduards Erfahrung als Bankkaufmann

Eduards Erfahrung als Bankkaufmann

Freie Stellen finden

„Vom Studium zur Ausbildung bei der Sparkasse Mittelfranken Süd“

Eduard (21) absolviert gerade seine Ausbildung bei der Sparkasse Mittelfranken-Süd. Er ist momentan im 1. Lehrjahr und hat AZUBIYO von seinen Eindrücken und Erfahrungen berichtet.

Die Ausbildung hat die perfekte Mischung aus Theorie und Praxis. Man ist im ersten Lehrjahr wöchentlich zwei Tage in der Berufsschule und drei Tage in der Geschäftsstelle. Beim Einsatz in der Geschäftsstelle wird auf einen wohnortnahen Einsatz geachtet. Man wechselt alle 3-4 Monate die Geschäftsstelle, um viele verschiedene Erfahrungen zu sammeln. Somit erlebt man in einer Geschäftsstelle beispielsweise Fälle, die in anderen Geschäftsstellen eher selten auftreten.

In der Arbeit lernt man sehr schnell neue Dinge, wird von Kolleginnen und Kollegen gut betreut und hat auch schon regelmäßigen Kundenkontakt am Schalter. Im zweiten Lehrjahr kommen auch schon Beratungstermine dazu, welche man manchmal sogar schon alleine durchführen kann. In der Berufsschule lernt man wesentliche Themen, die man am nächsten Tag direkt auf der Arbeit umsetzen kann. Man lernt sozusagen nichts „Unnötiges“.

Zusätzlich bietet die Sparkasse Seminare für uns Azubis an. Hierbei lernen wir viel Wichtiges zu verschiedensten Themenbereichen, sei es Bausparen oder vermögenswirksame Leistungen, wir werden auf alles vorbereitet, was im Berufsalltag auf uns wartet.
Insgesamt dauert die Ausbildung 2,5 Jahre. Man hat allerdings die Möglichkeit, auf 2 Jahre zu verkürzen, wenn es besonders gut läuft.
Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung kann man sich dann „Bankkaufmann“ nennen und einen erfolgreichen Berufsweg einschlagen.

„Vom Studium zur Ausbildung bei der Sparkasse Mittelfranken Süd“

Eduard (21) absolviert gerade seine Ausbildung bei der Sparkasse Mittelfranken-Süd. Er ist momentan im 1. Lehrjahr und hat AZUBIYO von seinen Eindrücken und Erfahrungen berichtet.

Die Ausbildung hat die perfekte Mischung aus Theorie und Praxis. Man ist im ersten Lehrjahr wöchentlich zwei Tage in der Berufsschule und drei Tage in der Geschäftsstelle. Beim Einsatz in der Geschäftsstelle wird auf einen wohnortnahen Einsatz geachtet. Man wechselt alle 3-4 Monate die Geschäftsstelle, um viele verschiedene Erfahrungen zu sammeln. Somit erlebt man in einer Geschäftsstelle beispielsweise Fälle, die in anderen Geschäftsstellen eher selten auftreten.

In der Arbeit lernt man sehr schnell neue Dinge, wird von Kolleginnen und Kollegen gut betreut und hat auch schon regelmäßigen Kundenkontakt am Schalter. Im zweiten Lehrjahr kommen auch schon Beratungstermine dazu, welche man manchmal sogar schon alleine durchführen kann. In der Berufsschule lernt man wesentliche Themen, die man am nächsten Tag direkt auf der Arbeit umsetzen kann. Man lernt sozusagen nichts „Unnötiges“.

Zusätzlich bietet die Sparkasse Seminare für uns Azubis an. Hierbei lernen wir viel Wichtiges zu verschiedensten Themenbereichen, sei es Bausparen oder vermögenswirksame Leistungen, wir werden auf alles vorbereitet, was im Berufsalltag auf uns wartet.
Insgesamt dauert die Ausbildung 2,5 Jahre. Man hat allerdings die Möglichkeit, auf 2 Jahre zu verkürzen, wenn es besonders gut läuft.
Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung kann man sich dann „Bankkaufmann“ nennen und einen erfolgreichen Berufsweg einschlagen.

Gefällt mir besonders

  • Der Kundenkontakt,
  • Die Atmosphäre in der Arbeit
  • Die Tatsache, dass wir etwas fürs Leben lernen

Sollte man beachten

  • Schwerwiegende, negative Seiten habe ich bisher noch nicht entdeckt. Man sollte in erster Linie mit Kritik umgehen können, denn nicht jeder Kunde ist sympathisch und nett. Es kann vorkommen, dass Kunden sehr patzig und laut werden. Das ist allerdings eine Seltenheit, die ich erst einmal zu spüren bekommen habe. Man wechselt während der Ausbildung alle paar Monate die Geschäftsstelle. Das ist für mich allerdings kein negativer Punkt, da man somit viele verschiedene Erfahrungen sammeln kann.

Mein Tipp für euch

Egal wie alt du bist, es ist nie zu spät, eine Ausbildung zu beginnen. Mit einer Ausbildung hast du ein sicheres Grundgerüst und kannst anschließend schauen, in welche Richtung es für dich geht. Bei der Sparkasse hat man eine sichere und solide Ausbildung mit der man im Anschluss vieles machen kann. Zudem bietet die Sparkasse eine attraktive Ausbildungsvergütung, hohe Übernahmechancen und vielfältige Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Mein Tipp für dich: Sei motiviert, bleib interessiert, sei offen für Neues und der Rest ergibt sich von selbst.

Mein Job auf einen Blick

  • Art der Ausbildung: Duale Ausbildung
  • Dauer der Ausbildung: 2,5 Jahre
  • Fachbereich: Kaufmännisch
  • Erwünschter Schulabschluss: Mittlere Reife oder Abitur
  • Arbeitsumfeld: Büro
  • Arbeitszeiten: Feste Arbeitszeiten (Flexibilität möglich)
  • Höhe der Vergütung während der Ausbildung: 1. Lehrjahr 1104€ Brutto
  • Anzahl Urlaubstage: 30

Mein Arbeitstag auf einen Blick

  • 08:00: Vorbereitung des Arbeitsplatzes, Leeren der Briefkästen, Mails checken, Aufteilung der zu erledigenden Aufgaben
  • 08:30: Eröffnung der Geschäftsstelle
  • 09:00: Unterschiedlichste Aufgaben für Kunden und Berater erledigen
  • 11:00: Bei einem Beratungstermin mit Kunden dabei sein
  • 12:30: Verdiente Mittagspause, erneutes Leeren der Briefkästen (Überweisungen, Unterlagen für Berater etc.)
  • 14:00: Erneute Eröffnung der Geschäftsstelle
  • 15:00: Unterweisung von Kollegen zu unterschiedlichen Themen aus dem Ausbildungsplan
  • 16:30: Ein letztes Leeren der Briefkästen, Versand der Hauspost an die Zentrale (Unterlagen für das Archiv, Überweisungen, Post an Kunden, Unterlagen für Mitarbeiter), Feierabend