AZUBIYO Logo
Freie Stellen finden

„Meine Erwartungen wurden gesprengt ; )“

Lukas (16) absolviert ein Ausbildung zum Bankkaufmann bei
der Volksbank-Raiffeisenbank Amberg eG. In diesem Beitrag erzähle ich dir, was an dieser Ausbildung so besonders ist.

Menschen "glücklich zu machen", bei Problemen zu helfen und für Andere da zu sein, war mir schon immer ganz wichtig in meinem Leben. Mein Ziel war es, einen Beruf zu finden, in dem ich das alles täglich "erleben kann" und dabei noch sehr viel Spaß an meiner Arbeit habe. In meiner Schulzeit absolvierte ich daher diverse Praktika und Ferienjobs, um mir bei meiner Berufswahl auch sicher sein zu können. Dabei durfte ich auch ein Praktikum in einer Genossenschaftsbank erleben und stellte fest: hier werden alle meine "für mich wichtigen Anforderungen" in einer Arbeitsstelle erfüllt. Alle meine Erwartungen wurden hier "gesprengt" und ich war danach ganz sicher, das ist mein Traum-Job.

Mit viel Engagement und natürlich auch mit etwas Glück wurde ich dann zum Vorstellungsgespräch bei der VR-Bank Amberg eG eingeladen und konnte hier von "mir überzeugen" und JUHU, jetzt bin ich hier und mache meine Ausbildung!

Bei der Volksbank Raiffeisenbank Amberg hast du die Möglichkeit, alle internen Abteilungen sowie die Servicebereiche in den einzelnen Geschäftsstellen zu besichtigen, und sogar dort zu arbeiten. Ich bin derzeit in der Telefonbank eingeteilt, die mir zwar ab und zu die Nerven raubt, trotzdem aber sehr interessant und vielseitig ist.

Wenn du also willst, dass die Zeit wie im Flug vergeht, dann such dir eine Abteilung, bei der du viel lernst und auch viel zu tun hast. In der Telefonbank beginnt unser Arbeitstag etwa um 8:00 und endet anschließend um 19:00 (natürlich in Schichten ; ) ). In dieser Zeit betreuen wir Kunden, die lieber Ihre Bankgeschäfte von zu Hause aus tätigen. Seien es einfache Überweisungen oder auch lange Tutorials für die Kunden, wie man beispielsweise das Online Banking richtig bedient. Diese Gespäche können auch mal bis zu 20 Minuten dauern.

In der Zukunft sehe ich mich weiterhin in der Bankenbranche, da man dieses Wissen auch gut für sich selbst brauchen kann und es einfach zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen gibt, bei denen dich die Bank unterstützt!

Wenn du darauf Bock hast, dann bewerb dich doch bei uns!

„Meine Erwartungen wurden gesprengt ; )“

Lukas (16) absolviert ein Ausbildung zum Bankkaufmann bei
der Volksbank-Raiffeisenbank Amberg eG. In diesem Beitrag erzähle ich dir, was an dieser Ausbildung so besonders ist.

Menschen "glücklich zu machen", bei Problemen zu helfen und für Andere da zu sein, war mir schon immer ganz wichtig in meinem Leben. Mein Ziel war es, einen Beruf zu finden, in dem ich das alles täglich "erleben kann" und dabei noch sehr viel Spaß an meiner Arbeit habe. In meiner Schulzeit absolvierte ich daher diverse Praktika und Ferienjobs, um mir bei meiner Berufswahl auch sicher sein zu können. Dabei durfte ich auch ein Praktikum in einer Genossenschaftsbank erleben und stellte fest: hier werden alle meine "für mich wichtigen Anforderungen" in einer Arbeitsstelle erfüllt. Alle meine Erwartungen wurden hier "gesprengt" und ich war danach ganz sicher, das ist mein Traum-Job.

Mit viel Engagement und natürlich auch mit etwas Glück wurde ich dann zum Vorstellungsgespräch bei der VR-Bank Amberg eG eingeladen und konnte hier von "mir überzeugen" und JUHU, jetzt bin ich hier und mache meine Ausbildung!

Bei der Volksbank Raiffeisenbank Amberg hast du die Möglichkeit, alle internen Abteilungen sowie die Servicebereiche in den einzelnen Geschäftsstellen zu besichtigen, und sogar dort zu arbeiten. Ich bin derzeit in der Telefonbank eingeteilt, die mir zwar ab und zu die Nerven raubt, trotzdem aber sehr interessant und vielseitig ist.

Wenn du also willst, dass die Zeit wie im Flug vergeht, dann such dir eine Abteilung, bei der du viel lernst und auch viel zu tun hast. In der Telefonbank beginnt unser Arbeitstag etwa um 8:00 und endet anschließend um 19:00 (natürlich in Schichten ; ) ). In dieser Zeit betreuen wir Kunden, die lieber Ihre Bankgeschäfte von zu Hause aus tätigen. Seien es einfache Überweisungen oder auch lange Tutorials für die Kunden, wie man beispielsweise das Online Banking richtig bedient. Diese Gespäche können auch mal bis zu 20 Minuten dauern.

In der Zukunft sehe ich mich weiterhin in der Bankenbranche, da man dieses Wissen auch gut für sich selbst brauchen kann und es einfach zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen gibt, bei denen dich die Bank unterstützt!

Wenn du darauf Bock hast, dann bewerb dich doch bei uns!

Gefällt mir besonders

  • Seitdem ich hier arbeite, gefällt mir besonders die freie Gestaltung der Arbeitszeit und das lockere Arbeitsklima. Zudem wird man hier nicht wie ein Azubi, sondern wie ein Kollege behandelt, was man nicht von jedem Betrieb erwarten kann.

Sollte man beachten

  • Eine Sache, die man auf jeden Fall beachten sollte, ist der respektvolle Umgang mit den Kunden, da es auch manchmal Kunden gibt, die vielleicht ein bisschen vorlaut sind oder nicht immer angenehm riechen. Deswegen immer daran halten: „Kunde ist König“.

Mein Tipp für euch

Notizen machen, Neues auch mitschreiben usw. ist immer eine gute Idee um Missverständnisse zu vermeiden.

Mein Job auf einen Blick

  • Art der Ausbildung: Schulische Ausbildung
  • Dauer der Ausbildung: 2, 5 Jahre
  • Fachbereich: Kaufmännisch
  • Erwünschter Schulabschluss: Mindestens einen guten mittleren Schulabschluss
  • Arbeitsumfeld: Büro
  • Arbeitszeiten: Gleitzeit
  • Höhe der Vergütung während der Ausbildung: 970 - 1100 € im Monat
  • Anzahl Urlaubstage: 30

Mein Arbeitstag auf einen Blick

  • 07:30: Ich betrete meine Filiale und stempel mich in der Zeiterfassung ein. Danach mache mir einen Kaffee und lese mir alle neuen E-Mails und Informationen durch
  • 08:00: Jetzt beginnt bei mir der Arbeitstag in der Telefonbank
  • 10:00: Ich stehe unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite
  • 12:00: Mittagspause
  • 13:00: Ende der Pause! Weiter geht's : )
  • 14:00: Nix mit Mittagstief, es geht rund und die Kunden warten auf meine Hilfe
  • 16:00: Ich bereite mich langsam auf das Tagesende vor und schreibe anschließend alles, was ich an diesem Tag erledigt habe, in mein digitales Berichtsheft auf dem iPad
  • 16:30: Feierabend! : )