AZUBIYO Logo
Verstanden {{note.titel}}
{{note.text}}

Azubi-Wissen » Steuererklärung als Azubi

Lohnt sich eine Steuererklärung als Azubi?

Für viele Azubis stellt sich während der Ausbildung die Frage: Muss ich eine Steuererklärung als Azubi abgeben? Grundsätzlich gilt: Wenn du neben deiner Ausbildung kein Geld verdienst, ist die Steuererklärung freiwillig. In bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, sich trotzdem die Mühe für eine Steuererklärung zu machen. Wann für dich als Azubi eine Steuererklärung sinnvoll ist, erfährst du hier.

1. Was genau ist eine Steuererklärung?

Die Steuererklärung soll zeigen, ob du zu wenig Steuern gezahlt hast oder zu viel. Du musst dann entweder Steuern nachzahlen oder bekommst welche erstattet. Dazu gibst du in der Steuererklärung deine Ausbildungsvergütung und deine Werbungskosten an. Werbungskosten sind alle Ausgaben, die nötig sind, damit du deine Arbeit ausführen kannst, etwa Fahrtkosten oder spezielle Arbeitskleidung. Hinweis: Als Arbeitskleidung zählt nur Kleidung, die du nur für deine Arbeit nutzen kannst. Einen Anzug kannst du nicht absetzen, weil du ihn auch privat nutzen könntest.

2. Wann macht eine Steuererklärung als Azubi Sinn?

Als Azubi lohnt sich eine Steuererklärung nur dann, wenn du Lohnsteuer zahlst und deine Werbungskosten über 1.000 Euro im Jahr liegen. Lohnsteuer musst du aber nur zahlen, wenn dein Jahresgehalt über dem Grundfreibetrag von 8.652 Euro (im Jahr 2016) liegt. Deshalb sind die meisten Azubis sowieso von der Steuer befreit. Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du auf deiner Gehaltsabrechnung nachlesen, ob du Lohnsteuer zahlst. Hinweis zur Gehaltsabrechnung: Die Sozialversicherungsbeiträge – etwa für Unfall- oder Krankenversicherung – zählen nicht als Steuern und werden deshalb nicht erstattet.

Pro: Werbungskosten über 1.000€ pro Jahr oder Gehalt über 8.652€ pro Jahr

Contra: Werbungskosten unter 1.000€ pro Jahr oder Gehalt unter 8.652€ pro Jahr

Fazit: Wenn deine Werbungskosten unter 1.000 Euro liegen oder du keine Steuererklärung abgibst, geht das Finanzamt automatisch von 1.000 Euro Werbungskosten aus. In diesem Fall lohnt sich die Mühe für eine Steuererklärung nicht. Falls du trotz Ausbildung mehr als 1.000 Euro Werbungskosten hast oder deutlich über 8.652 Euro im Jahr verdienst, solltest du eine Steuererklärung abgeben.

3. Wie funktioniert eine Steuererklärung?

Die Formulare für deine Steuererklärung kannst du in deinem Finanzamt abholen. Alternativ kannst du die Formulare auch online auf der Homepage deines Finanzamts herunterladen oder Elster beantragen. Diese musst du dann nur noch ausfüllen und an das Finanzamt schicken. Zudem gibt es auch Internetseiten und Softwareprogramme, über die du deine Steuererklärung machen kannst.

Tipp: Lass dir bei deiner ersten Steuererklärung von jemandem helfen, der bereits Erfahrung damit hat!

Bildnachweis: Mann schaut über Tischplatte auf Geld © Helix2012 - Fotolia