AZUBIYO Logo

Heilpraktiker / Heilpraktikerin
Gehalt & Verdienst

Heilpraktiker / Heilpraktikerin
Heilpraktiker / Heilpraktikerin

Wie hoch ist eigentlich dein Heilpraktiker Gehalt? Und bekommst du während der Heilpraktiker Ausbildung eine Vergütung? Mach dich hier über wichtige finanzielle Aspekte des Berufs schlau.

Heilpraktiker Verdienst in der Ausbildung

Für deine Ausbildung zum Heilpraktiker bzw. zur Heilpraktikerin erhältst du keine Ausbildungs­ver­gütung. Im Gegenteil, die Lehrgänge sind kostenpflichtig, wobei sich die Ausbildungsgebühren je nach Anbieter und Ausbildungskonzept stark unterscheiden. Deshalb ist es nicht leicht, sie mit­ein­ander zu vergleichen.

Präsenzkurse in Vollzeit kosten am meisten, du musst zwischen 6.000 € und 12.000 € dafür einplanen. Fernlehrgänge, Abend- oder Wochen­end­kurse schlagen mit 2.000 € bis 6.000 € zu Buche. Dazu kommen Prüfungs­gebühren von einigen hundert Euro und Kursmaterialien zwischen 50 € und 400 €, für die du selbst aufkommst. Für den Lehrgang Heilpraktiker für Psychotherapie musst du zwischen 1.000 Euro und 7.600 Euro einplanen. Finanzielle Unterstützung bekommst du in Einzel­fällen im Rahmen einer staatlichen Förderung. Außerdem ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, die Lehrgangskosten steuerlich als Werbungskosten abzusetzen.

Während der Heilpraktikerausbildung bekommst du keine Vergütung. Die Kosten für Lehrgänge belaufen sich je nach Anbieter auf 2.000 € bis 12.000 €.

Heilpraktiker Gehalt im Beruf

Es ist sehr schwierig, konkrete Angaben zum Heilpraktiker Gehalt zu machen. Laut einer Statistik der Bun­desagentur für Arbeit liegt das mittlere Einkommen der Heilpraktiker in Deutschland bei 2.580 €. Allerdings ist dies nur ein sehr grober Richtwert, denn der Heilpraktiker Verdienst fällt besonders uneinheitlich aus und hängt von mehreren Faktoren ab. Gleiches gilt für den Heilpraktiker für Psycho­therapie. Prinzipiell steigen die Gehälter mit der Berufserfahrung an.  

Mit welchem Einkommen du rechnen kannst hängt z.B. davon ab, ob du angestellt bist oder eine eigene Praxis führst. Als niedergelassener Heilpraktiker darfst du selbst fest­legen, was du ver­dienst. Aber Achtung: Einen hohen Stundenlohn kannst du dir nur dann gönnen, wenn du auch gut wirt­schaf­test. Übliche Stundensätze bewegen sich zwischen 40 € und etwa 150 €. Durchschnittliche Honorare liegen bei 65 € bis 80 €.

Größere Praxen zahlen ein höheres Heilpraktiker Gehalt als kleinere. Auch von der Größe deines Klien­tenstamms ist dein Heil­praktiker Verdienst ab­hängig. Mit einem guten Ruf bindest du Stamm­klienten an dich und gewinnst neue Klienten dazu. Abgerechnet wird pro Behandlung, wes­halb du auf einer Vollzeit-Stelle mehr verdienst als mit einer nebenberuflichen Heilpraktikertätigkeit. Auch das Bundesland, in dem du prak­ti­zierst, beeinflusst dein Heilpraktiker Ge­halt. Wie in den meisten Be­ru­fen, verdienst du in den alten Bun­des­ländern meist besser als in den neuen.

Heilpraktiker als Nebenjob

Man muss es offen sagen: Als Heilpraktiker wirst du wahrscheinlich nie zu den Großverdienern gehören. Aber du kannst deinen finanziellen Erfolg beeinflussen. Mit viel Hingabe zum Beruf, dem nötigen unternehmerischen Geschick und etwas Glück ist es möglich, als Heilpraktiker ein gutes Leben zu bestreiten. Viele Heilpraktiker haben aber einen anderen Hauptberuf und praktizieren neben­beruflich. So verdienst du natürlich weniger Geld, hast dafür aber auch weniger Ausgaben und stehst unter weniger finanziellem Druck. Diese Variante bietet sich für einen sanften Einstieg in den Beruf an, sodass du Erfahrungen sammeln und dir einen Kundenstamm aufbauen kannst.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Heilpraktiker zeigt Akupunktur an Modell" © Kzenon - stock.adobe.com