AZUBIYO Logo

Alexanders Erfahrung als Kaufmann für Büromanagement

Alexanders Erfahrung als Kaufmann für Büromanagement

Alexanders Erfahrung als Kaufmann für Büromanagement

Freie Stellen finden

„Meine Ausbildung in der dwpbank“

Alexander (20) absolviert gerade eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement bei der Deutsche WertpapierService Bank AG und befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr. Er hat AZUBIYO von seinen Eindrücken berichtet. 

AZUBIYO: Wie ist deine Ausbildung gegliedert? Wie lange bist du immer in der Berufsschule und wie lange im Unternehmen?
Alexander: Die Ausbildung findet im Blocksystem statt: Ich habe drei Schulblöcke, welche jeweils ca. drei Monate dauern. Grundsätzlich bin ich somit immer ca. drei Monate in der Berufsschule und zwischen den Blöcken in der Bank.

AZUBIYO: Wie sieht ein typischer Tagesablauf bei dir aus?
Alexander: Wenn ich morgens reinkomme, frage ich entweder meine Kollegen und Kolleginnen nach Aufgaben oder erhalte (auch vom Abteilungsleiter) Sonderaufgaben, welche ich neben der alltäglichen Arbeit bearbeite. Zusätzlich finden manchmal neben dem alltäglichen Abteilungsmeeting auch andere wichtige Meetings statt, an denen ich teilnehme.

AZUBIYO: Welche Aufgaben magst du besonders gern?
Alexander: Besonders viel Spaß machen mir Aufgaben, die speziell in der Abteilung anfallen, in der ich eingesetzt bin. Da ich im Moment im Bereich Kapitalerhöhungen bin, sind das Aufgaben wie das Bearbeiten von Kapitalmaßnahmen. Neben diesen Aufgaben macht es mir Spaß, Sonderaufgaben vom Chef oder Anderen zu bearbeiten, da diese meistens besonders und dementsprechend herausfordernd sind.

AZUBIYO: Was hast du bisher schon gelernt?
Alexander: Ich befinde mich derzeit im zweiten Ausbildungsjahr und habe das Tagesgeschäft in meinem Heimathafen, der Abteilung Kapitalerhöhungen, inzwischen ausgiebig erleben dürfen. In dieser Zeit habe ich gelernt, wie ich die dort anfallenden Aufgaben selbständig bearbeiten kann. Ich habe Erfahrungen dahingehend gemacht, wie speziell und herausfordernd die Aufgaben sein können und gelernt, dass man konzentriert arbeiten muss, da sonst große Schäden für die Bank entstehen können.

AZUBIYO: Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?
Alexander: Bisher hat mir das Bearbeiten der Kapitalmaßnahmen aus der Abteilung oder das Projekt, in welchem wir die Kundenanschreiben der Kapitalmaßnahmen verbessern, besonders viel Spaß gemacht. Natürlich gibt es auch Aufgaben, wie die Neuanlage von Kapitalmaßnahmen in Form der Handakte und elektronisch, welche mir nicht so viel Spaß machen. Allerdings müssen auch diese Aufgaben erledigt werden.

AZUBIYO: Wie hat man dich als Auszubildenden behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?
Alexander: Die Behandlung und die Betreuung sind bei der dwpbank sehr gut. Sollten doch mal Probleme auftauchen, so muss man als Azubi allerdings auch dazu bereit sein, den ersten Schritt zur Klärung der Angelegenheit zu machen. Dabei steht der Mentor bzw. die Mentorin einem unterstützend zur Seite und es wird schnell eine Lösung gefunden.

AZUBIYO: Was kannst du zukünftigen Auszubildenden mit auf den Weg geben?
Alexander: Immer offen für neues Wissen sein, immer am Ball bleiben und vor allem sich nicht von Kritik oder Fehlern einschüchtern lassen, sondern die Kritik annehmen und umsetzen. Außerdem sollte man sich trauen, proaktiv auf die Kollegen und Kolleginnen zuzugehen und Eigenschaften wie Kommunikationsstärke, Selbstständigkeit und Lernbereitschaft mitbringen, die die Arbeit erleichtern.

AZUBIYO: Dein persönlicher Tipp für zukünftige Auszubildende?
Alexander: Ich kann zukünftigen Auszubildenden den Tipp geben, niemals den Kopf in den Sand zu stecken. Gerade am Anfang der Ausbildung ist es ein unbekanntes Umfeld und Fehler passieren leichter – Aus diesen sollte man lernen, sie als Chance nutzen und Kritik annehmen.

AZUBIYO: Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?
Alexander: Einmal wäre da der zuvor genannte Tipp, nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Zusätzlich sollte man selbstständig, offen für neues Wissen und konzentriert sein sowie noch weitere Eigenschaften an den Tag legen, um einen erfolgreichen und guten Start in das Berufsleben zu schaffen. Zu guter Letzt ist die Kritikfähigkeit aus meiner Sicht eine der wichtigsten Eigenschaften.

„Meine Ausbildung in der dwpbank“

Alexander (20) absolviert gerade eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement bei der Deutsche WertpapierService Bank AG und befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr. Er hat AZUBIYO von seinen Eindrücken berichtet. 

AZUBIYO: Wie ist deine Ausbildung gegliedert? Wie lange bist du immer in der Berufsschule und wie lange im Unternehmen?
Alexander: Die Ausbildung findet im Blocksystem statt: Ich habe drei Schulblöcke, welche jeweils ca. drei Monate dauern. Grundsätzlich bin ich somit immer ca. drei Monate in der Berufsschule und zwischen den Blöcken in der Bank.

AZUBIYO: Wie sieht ein typischer Tagesablauf bei dir aus?
Alexander: Wenn ich morgens reinkomme, frage ich entweder meine Kollegen und Kolleginnen nach Aufgaben oder erhalte (auch vom Abteilungsleiter) Sonderaufgaben, welche ich neben der alltäglichen Arbeit bearbeite. Zusätzlich finden manchmal neben dem alltäglichen Abteilungsmeeting auch andere wichtige Meetings statt, an denen ich teilnehme.

AZUBIYO: Welche Aufgaben magst du besonders gern?
Alexander: Besonders viel Spaß machen mir Aufgaben, die speziell in der Abteilung anfallen, in der ich eingesetzt bin. Da ich im Moment im Bereich Kapitalerhöhungen bin, sind das Aufgaben wie das Bearbeiten von Kapitalmaßnahmen. Neben diesen Aufgaben macht es mir Spaß, Sonderaufgaben vom Chef oder Anderen zu bearbeiten, da diese meistens besonders und dementsprechend herausfordernd sind.

AZUBIYO: Was hast du bisher schon gelernt?
Alexander: Ich befinde mich derzeit im zweiten Ausbildungsjahr und habe das Tagesgeschäft in meinem Heimathafen, der Abteilung Kapitalerhöhungen, inzwischen ausgiebig erleben dürfen. In dieser Zeit habe ich gelernt, wie ich die dort anfallenden Aufgaben selbständig bearbeiten kann. Ich habe Erfahrungen dahingehend gemacht, wie speziell und herausfordernd die Aufgaben sein können und gelernt, dass man konzentriert arbeiten muss, da sonst große Schäden für die Bank entstehen können.

AZUBIYO: Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?
Alexander: Bisher hat mir das Bearbeiten der Kapitalmaßnahmen aus der Abteilung oder das Projekt, in welchem wir die Kundenanschreiben der Kapitalmaßnahmen verbessern, besonders viel Spaß gemacht. Natürlich gibt es auch Aufgaben, wie die Neuanlage von Kapitalmaßnahmen in Form der Handakte und elektronisch, welche mir nicht so viel Spaß machen. Allerdings müssen auch diese Aufgaben erledigt werden.

AZUBIYO: Wie hat man dich als Auszubildenden behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?
Alexander: Die Behandlung und die Betreuung sind bei der dwpbank sehr gut. Sollten doch mal Probleme auftauchen, so muss man als Azubi allerdings auch dazu bereit sein, den ersten Schritt zur Klärung der Angelegenheit zu machen. Dabei steht der Mentor bzw. die Mentorin einem unterstützend zur Seite und es wird schnell eine Lösung gefunden.

AZUBIYO: Was kannst du zukünftigen Auszubildenden mit auf den Weg geben?
Alexander: Immer offen für neues Wissen sein, immer am Ball bleiben und vor allem sich nicht von Kritik oder Fehlern einschüchtern lassen, sondern die Kritik annehmen und umsetzen. Außerdem sollte man sich trauen, proaktiv auf die Kollegen und Kolleginnen zuzugehen und Eigenschaften wie Kommunikationsstärke, Selbstständigkeit und Lernbereitschaft mitbringen, die die Arbeit erleichtern.

AZUBIYO: Dein persönlicher Tipp für zukünftige Auszubildende?
Alexander: Ich kann zukünftigen Auszubildenden den Tipp geben, niemals den Kopf in den Sand zu stecken. Gerade am Anfang der Ausbildung ist es ein unbekanntes Umfeld und Fehler passieren leichter – Aus diesen sollte man lernen, sie als Chance nutzen und Kritik annehmen.

AZUBIYO: Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?
Alexander: Einmal wäre da der zuvor genannte Tipp, nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Zusätzlich sollte man selbstständig, offen für neues Wissen und konzentriert sein sowie noch weitere Eigenschaften an den Tag legen, um einen erfolgreichen und guten Start in das Berufsleben zu schaffen. Zu guter Letzt ist die Kritikfähigkeit aus meiner Sicht eine der wichtigsten Eigenschaften.

Mein Tipp für euch

Niemals den Kopf in den Sand stecken. Gerade am Anfang der Ausbildung ist es ein unbekanntes Umfeld und Fehler passieren leichter – Aus diesen sollte man lernen, sie als Chance nutzen und Kritik annehmen.

Mein Job auf einen Blick

  • Fachbereich: Kaufmännisch
  • Arbeitsumfeld: Büro
  • Arbeitszeiten: Gleitzeit