AZUBIYO Logo

Altenpflegehelfer / Altenpflegehelferin
Gehalt & Verdienst

619 freie Stellen
Ausbildung Altenpflegehelfer
Ausbildung Altenpflegehelfer

Es liegt dir am Herzen, Menschen zu helfen? Du möchtest gerne alte Menschen in ihrem Leben unterstützen und pflegen? Wie wäre es dann mit dem Beruf des Altenpflegehelfer bzw. der Altenpflegehelferin? Um diesen beruflichen Weg einzuschlagen, musst du eine schulische Ausbildung absolvieren. Neben Freude und Ambition an diesem sozialen Job spielt sicher auch dein zukünftiges Gehalt eine Rolle bei der Berufswahl. Wie dein Gehalt während der Ausbildung zum Altenpflegehelfer bzw. zur Altenpflegehelferin aussieht, zeigen wir dir hier.

Beachte: Die Ausbildung zum Altenpflegehelfer wurde 2020 durch die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau ersetzt.

Was verdiene ich als Altenpflegehelfer/in in der Ausbildung?

In der Ausbildung zum Altenpflegehelfer bzw. zur Altenpflegehelferin ist das Gehalt nicht einheitlich geregelt. Das heißt, du erhältst in manchen Bundesländern als Pflegefachkraft kein Gehalt. In anderen Bundesländern erhältst du in der Pflege dagegen eine Ausbildungsvergütung. Da es sich bei der Ausbildung zum Altenpflegehelfer/ zur Altenpflegehelferin um eine schulische Ausbildung handelt, die an speziellen Berufsfachschulen stattfindet, hast du also nicht in allen Fällen einen rechtlichen Anspruch auf eine Ausbildungsvergütung.

In deinem Bundesland gibt es keine Vergütung? Der Beruf des Altenpflegehelfers bzw. der Altenpflegehelferin würde dir zwar gefallen aber während deiner Ausbildung noch kein Gehalt zu bekommen geht für dich nicht? Vielleicht passt dann doch noch ein anderer medizinischer Ausbildungsberuf zu dir. In den folgenden Ausbildungsberufen kannst du mit Gehalt während der Ausbildung rechnen:

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen, Durchschnittliche tarifliche Vergütungen 2020

In unserem Gehaltscheck siehst du die durchschnittliche Vergütung in anderen medizinischen Berufen. Dein durchschnittliches Gehalt als Medizinischer Fachangestellte und als Zahnmedizinischer Fachangestellter liegt im Vergleich mit anderen dualen Ausbildungsberufen im unteren Mittelfeld.

Die Höhe deines persönlichen Ausbildungsgehalts, hängt später davon ab, in welcher Branche du arbeitest oder in welchem Bundesland du tätig bist. Dein Gehalt unterscheidet sich außerdem je nachdem, ob du nach Tarifvertrag bezahlt wirst oder danach, wie groß der Betrieb ist, in dem du arbeitest. Diese Punkte führen dazu, dass deine Ausbildungsvergütung einmal höher oder niedriger ausfällt. Dein tatsächliches Gehalt kannst du später auch in deinem Ausbildungsvertrag nachlesen.

Dein Ausbildungsvertrag liefert außerdem Informationen zu der Ausbildungsvergütung in den jeweiligen Lehrjahren. Es bleibt nämlich nicht bei dem Gehalt, das du im 1. Lehrjahr erhältst. Dein Gehalt steigt während der Ausbildung pro Lehrjahr. Du verdienst somit im 3. Lehrjahr deutlich mehr als im 1. Lehrjahr. Das ist auch angemessen, da du während deiner Ausbildung neue Kompetenzen und Fähigkeiten erwirbst. Du sammelst zudem Erfahrungen und übernimmst immer mehr Verantwortung. Das wird dann auch finanziell belohnt.

Tipp 1: Wenn du als Altenpflegehelfer keine Ausbildungsvergütung bekommst, hast du aber unter bestimmten Voraussetzungen noch die Option, finanzielle Förderung zu erhalten.  Ob dir eine Bafög-Förderung zu steht, hängt vor allem von deinem Einkommen und dem Einkommen deiner Eltern, Vermögen und Wohnsituation ab. Weitere Informationen kannst du auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finden: https://www.bafög.de/. 

Tipp 2:  Unten findest du einen Überblick über aktuell freie Ausbildungsplätze. Oftmals findest du in den Stellenanzeigen auch die genaue Vergütung und kannst somit verschiedene Angebote vergleichen:

Geld hin oder her, passt der Beruf Altenpflegehelfer überhaupt zu dir? Diese Frage solltest du natürlich klären, bevor du dich um einen Ausbildungsplatz bewirbst. Mach doch den Berufswahltest und finde heraus, ob Altenpflegehelferin das Richtige für dich ist:

Gehalt Altenpflegehelfer: Was verdiene ich nach der Ausbildung?

Im Berufsleben hast du natürlich Anspruch auf eine angemessene Vergütung. Nachdem du deine Ausbildung zum Altenpflegehelfer bzw. zur Altenpflegehelferin erfolgreich abgeschlossen hast, verdienst du im Berufsleben auch dein eigenes Gehalt. Je nachdem, in welcher Branche oder an welchem Arbeitsort du tätig bist oder wie viel Berufserfahrung du gesammelt hast, kann dein Einstiegsgehalt höher oder niedriger ausfallen. Im Folgenden findest du einen Überblick über dein Einstiegsgehalt in verschiedenen Branchen:

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter nach Träger der Einrichtung / Branche:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Beachte: Wenn dein Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden ist, wirst du gemäß einer festen Regelung bezahlt. Das bedeutet, du wirst nach deiner Ausbildung in eine bestimmte Tarifgruppe eingeordnet. Je nachdem, in welcher Tarifgruppe du bist, kann dein Einstiegsgehalt höher oder niedriger ausfallen.

Du wirst natürlich nicht für immer dein Einstiegsgehalt bekommen. Im Laufe der Zeit erhöht sich deine Berufserfahrung und Kompetenz und dementsprechend auch dein Gehalt als Altenpflegehelfer. Mit der Zeit wirst du immer sicherer im Umgang mit älteren Menschen und kannst ihnen bei spezifischen Problemen immer besser zur Seite stehen. Das wird finanziell dann auch belohnt.

Eine andere Möglichkeit, um deine Karriere anzukurbeln und dein Gehalt zu verbessern, ist der Weg über eine Weiterbildung. Du kannst dich zum Beispiel auf ein Fachgebiet deiner Wahl spezialisieren, um noch mehr über deinen bevorzugten Bereich zu erfahren und noch kompetenter zu werden. So kannst du beispielsweise die Weiterbildung zum Fachaltenpfleger – Onkologie, zum Fachaltenpfleger – Psychiatrie oder zum Haus- und Familienpfleger einschlagen. Auch ein Studium kann dir gute Berufschancen eröffnen. Studiengänge wie Pflegemanagement, Pflegewissenschaft oder Medizin- und Pflegepädagogik bieten sich hier an. 

Tipp: Absolvierst du ein Duales Studium Pflege, hast du auch während des Studiums die Möglichkeit, dein eigenes Geld zu verdienen.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Altenpflegehelferin und ältere Frau" © Dean Mitchell / Shutterstock.com