AZUBIYO Logo

Chirurg / Chirurgin
Gehalt & Verdienst

Chirurg / Chirurgin
Chirurg / Chirurgin

Du möchtest Menschen helfen und gewinnst schon jetzt regelmäßig bei Geschicklichkeitsspielen? Als Chirurg musst du Verantwortung übernehmen und hast oft einen stressigen Alltag. Die Gehaltsaussichten sind aber sehr gut. Wie viel du als Chirurg verdienst, siehst du im Gehalts-Check.  

Wie viel verdient ein Chirurg in der Ausbildung?

Wenn du Chirurg werden möchtest, musst du zunächst Humanmedizin studieren. Das Studium dauert mindestens 6 Jahre, dabei ist das letzte Jahr das praktische Jahr, in dem du schon in einer Klinik arbeitest. Während des Medizin-Studiums erhalten angehende Chirurgen kein Ausbildungsgehalt und keine Vergütung. Je nachdem, ob du an einer staatlichen oder privaten Uni studierst, können dich sogar Studiengebühren erwarten.

Praktisches Jahr: Auch im praktischen Jahr wird nicht in allen Kliniken eine Vergütung bezahlt. Selbst in Vollzeit können angehende Chirurgen hier oft nur mit einer Aufwandsentschädigung zwischen 600 und 800 Euro rechnen (Quelle: Hartmannbund).

Anders sieht es aus, wenn du dich statt für ein Medizinstudium direkt für eine medizinische Ausbildung entscheidest. Hier verdienst du oft ab dem ersten Ausbildungstag Geld und kannst dich später noch für ein Studium entscheiden und dich zum Facharzt für Chirurgie weiterbilden. Auch ein Duales Studium ist nach der Schule möglich, beispielsweise als Hebamme.

Im Gehalts-Check siehst du, wie hoch die durchschnittliche Ausbildungsvergütung für Medizinische Fachangestellte und Zahnmedizinische Fachangestellte ist. 

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen, Durchschnittliche tarifliche Vergütungen 2020

Hast du dein Studium abgeschlossen, steigst du zunächst als Assistenzarzt in den Beruf ein. Du bist zu diesem Zeitpunkt aber noch kein Chirurg, die Weiterbildung dauert weitere 6 Jahre. Während dieser Zeit arbeitest du aber regulär und verdienst auch ein Gehalt. Das liegt für Assistenzärzte bei rund 4.600 Euro im Monat.

Wie viel verdient ein Chirurg?

Hast du die Facharzt-Weiterbildung abgeschlossen und bist nun Facharzt für Chirurgie, kannst du dich mit einer eigenen Praxis niederlassen oder in einer Klinik als Chirurg arbeiten. Das Chirurgen Gehalt ist oft von Tarifverträgen abhängig. Je nachdem, ob du in einem kommunalen Krankenhaus, einer Uniklinik oder einer privaten Klinik arbeitest, kann dein Gehalt abweichen. 

Chirurgen in Anstellung verdienen meist zwischen 6.000 und 8.000 Euro im Monat. Mit einer eigenen Praxis liegt das Chirurgen Gehalt bei bis zu 16.000 Euro monatlich – allerdings müssen hiervon auch die Praxiskosten bestritten werden. 

Vertretungsarzt: Für Chirurgen bietet sich auch die Tätigkeit als Vertretungsarzt (Honorararzt) an. Der Stundenlohn ist höher als bei regulär angestellten Ärzten, außerdem fallen weniger Überstunden an. Das macht diese Arbeitsweise attraktiv, allerdings musst du deine Einsätze hier selbstständig planen und dich gegebenenfalls weitergehend versichern.

Wie hoch dein Gehalt als Chirurg im Endeffekt ist, hängt nicht nur vom Arbeitgeber und der Region ab, in der du arbeitest, sondern auch von deiner Spezialisierung. Plastische und ästhetische Chirurgen und Orthopäden verdienen unter den Chirurgen am meisten. 

Ein weiterer Faktor für den Verdienst als Chirurg ist die Position: Fachärzte verdienen schon viel, aber als Oberarzt oder Chefarzt liegt dein Gehalt noch höher. Als Chefarzt kannst du oft mehr als 100.000 Euro pro Jahr verdienen. Die Aufstiegschancen für Chirurgen sind derzeit gut, da viele Oberarztstellen unbesetzt sind und auch in den nächsten Jahren viele renommierte Chirurgen in Rente gehen werden.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Chirurg und OP-Team bei der Arbeit" © sudok1 - Fotolia