AZUBIYO Logo

Masseur und medizinischer Bademeister – Gehalt & Verdienst

Bei der Wahl des richtigen Berufes spielt dein späteres Gehalt eine entscheidende Rolle. Leider sind allgemeingültige Aussagen zum Lohn als Masseur und medizinischer Bademeister nicht möglich. Der Gehalts-Check zeigt auf, warum das so ist und wie dein Gehalt als Masseur bzw. Masseurin in Ausbildung und Beruf zum Beispiel aussehen könnte.

Gehalt in der Ausbildung

Bei der Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister handelt es sich um eine schulische Ausbildung, die du an einer speziellen Berufsfachschule absolvierst. Im Gegensatz zu klassischen dualen Ausbildungen, ist bei schulischen Ausbildungen oftmals keine Ausbildungsvergütung vorgesehen. Auch für die Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister erhältst du in der Regel kein Gehalt in der Ausbildung.

Zur staatlichen Anerkennung der Ausbildung findet im Anschluss ein Berufspraktikum statt. Dieser praktische Abschnitt wird in der Regel vergütet, wobei dein Praktikanten-Gehalt als Masseur und medizinischer Bademeister je nach Praktikumsbetrieb unterschiedlich hoch ausfällt. Bei einem Praktikum im öffentlichen Dienst, zum Beispiel in einem staatlichen Krankenhaus, erhältst du laut Tarifvertrag eine monatliche Vergütung von etwa 1.400 Euro brutto.

Finanzielle Förderung während der Ausbildung

Wenn du bestimmte Voraussetzungen erfüllst, kannst du während deiner Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister Bafög erhalten. Ob dir finanzielle Förderung zusteht, hängt unter anderem von deiner Wohnsituation, deinem Einkommen und Vermögen sowie dem Einkommen deiner Eltern ab. Den Antrag stellst du bei deinem örtlichen Amt für Ausbildungsförderung. Nähere Informationen dazu findest du auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: Das neue Bafög.

Gehalts-Barometer Masseur und medizinischer Bademeister

Neben der Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister sind auch viele andere schulische Ausbildungen nicht vergütet. Kein Azubi-Gehalt erhalten beispielsweise angehende Kinderpfleger und Physiotherapeuten. Daneben gibt es aber auch einige schulische Ausbildungen, bei denen Azubis Anspruch auf Ausbildungsvergütung haben, entweder durch bundesweite oder landesrechtliche Verordnungen. Dazu gehören zum Beispiel der Altenpfleger und der Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger.

Gehalt im Beruf

Die Höhe deines Gehalts als Masseur und medizinischer Bademeister wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst, wie Arbeitsort, Branche und berufliche Erfahrung. Wenn dein Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden ist, dann gelten für dein Einkommen als Masseur bzw. Masseurin feste Bestimmungen. Diese können sich aber je nach Branche bzw. Träger der Einrichtung unterscheiden.

Nach deiner Ausbildung wirst du in eine bestimmte Entgeltgruppe eingeordnet, die sich auch auf dein Einstiegsgehalt auswirkt. Im Gesundheits- und Sozialwesen, zum Beispiel in staatlichen oder kirchlichen Krankenhäusern oder Pflegeheimen, sind Einstiegsverdienste zwischen 1.800 und 2.300 Euro möglich, wenn dort der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bzw. Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) gelten.

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Bei diesen Beträgen handelt es sich um mögliche Gehälter für Masseure und medizinische Bademeister in einigen Arbeitsbereichen. Daneben gibt es aber viele weitere Tarifverordnungen und Wirtschaftsbereiche. Deshalb kann dein Gehalt als Masseur je nach Branche, Bundesland und Tarifvertrag auch unter oder über den angegebenen Beträgen liegen. Auch könntest du mit entsprechender Qualifikation in eine andere Tarifgruppe eingeordnet werden. Und mit den Berufsjahren erhöhen sich in der Regel auch die Gehälter.


Stand: 10/2016

Bildnachweis: „Masseur und Patientin" © WavebreakmediaMicro / Fotolia