AZUBIYO Logo

Maßschneider / Maßschneiderin
Gehalt & Verdienst

15 freie Stellen
Maßschneider
Maßschneider

Dein späteres Gehalt spielt bei deiner Berufswahl eine wichtige Rolle. Pauschale Aussagen zur Bezahlung als Maßschneider bzw. als Maßschneiderin sind aber leider nicht möglich. Warum das so ist und welches Gehalt ein Maßschneider in Ausbildung und Beruf zum Beispiel verdienen kann, erfährst du im Gehalts-Check.

Gehalt in der Ausbildung

Dein Azubi-Gehalt als Maßschneiderin richtet sich danach, ob dein Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden ist, in welcher Branche und in welchem Bundesland du angestellt bist.

Wenn du deine Ausbildung in einem tarifgebundenen Betrieb absolvierst, ist deine Vergütung als Maßschneider vertraglich festgelegt. Abhängig von Bundesland und Branche gelten aber ganz unterschiedliche Tarifverträge. In der Bekleidungsindustrie sind zum Beispiel diese Azubi-Gehälter als Maßschneiderin bzw. Maßschneider möglich:

  • im 1. Ausbildungsjahr 450 bis 900 Euro brutto
  • im 2. Ausbildungsjahr 500 bis 950 Euro brutto
  • im 3. Ausbildungsjahr 550 bis 1.050 Euro brutto

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Diese Beträge sind Durchschnittswerte. Dein individuelles Ausbildungs-Gehalt als Maßschneider kann somit auch niedriger ausfallen! Tipp: Einige Unternehmen machen in ihren Stellenanzeigen konkrete Angaben zur Ausbildungsvergütung. Informiere dich deshalb auch im Stellenmarkt über dein Gehalt in der Ausbildung.

Beispiel aus der Praxis

Jonas macht eine Ausbildung zum Maßschneider in einem Kaufhaus mit eigener Änderungsschneiderei in Hamburg. Er wird nach dem dort gültigen Tarifvertrag für den Einzelhandel vergütet, der derzeit diese Ausbildungsvergütung vorsieht: Im 1. Ausbildungsjahr 900 Euro, im 2. Jahr 1.000 Euro und im 3. Jahr 1.150 Euro.

Gehalt im Beruf

Dein Gehalt als Maßschneiderin richtet sich nach unterschiedlichen Faktoren, wie Berufserfahrung, Branche und Arbeitsort. Eine feste Regelung für dein Einkommen als Maßschneider gilt dann, wenn dein Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden ist. Welcher Tarifvertrag das im Einzelfall ist, hängt z.B. von Branche und Region ab.

Aber dein Einstiegsgehalt nach der Ausbildung entscheidet deine tarifliche Vergütungsgruppe. Als ausgelernter Maßschneider wirst du wahrscheinlich in die niedrigste Gruppe für Angestellte mit abgeschlossener Berufsausbildung eingeordnet. Je nach Branche sind zum Beispiel folgende Brutto-Verdienste möglich. Konkrete Zahlen findest du zum Beispiel in der Tarifdatenbank des Statistischen Bundesamtes.

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Dies sind Beispielverdienste für Maßschneider in einigen Bereichen. Es gibt aber viele weitere Branchen und Tarifverordnungen. Das bedeutet: Je nach Bundesland, Branche und Tarifvertrag kann dein Verdienst niedriger oder höher ausfallen. Eine Einordnung in niedrigere oder höhere Tarifgruppen ist entsprechend deiner Qualifikation möglich, wobei die Gehälter mit zunehmender Berufserfahrung steigen.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Mann in Anzug nimmt Maße von Kunden" © gstockstudio - stock.adobe.com