AZUBIYO Logo

Fachlehrer / Fachlehrerin
Gehalt & Verdienst

Fachlehrer
Fachlehrer

Ohne Studium Lehrer werden? Ja, das geht in einigen Bundesländern. Als Fachlehrer unterrichtest du künstlerisch-musische oder technische Fächer oder arbeitest an einer Förderschule. Der Weg dahin, Fachlehrer-Ausbildung statt Lehramtsstudium, schlägt sich aber auch auf dein Gehalt nieder. Wie das Fachlehrer-Gehalt aussieht, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Was verdienen Fachlehrer während der Ausbildung?

In schulischen Ausbildungen oder auch im Lehramtsstudium gibt es kein Gehalt. Willst du Fachlehrer werden, kannst du aber schon zu Ausbildungsbeginn mit einer Art Ausbildungsvergütung rechnen. 

Während der Fachlehrer-Ausbildung wirst du normalerweise in das Beamtenverhältnis auf Widerruf übernommen. Das bedeutet, dass du Anwärterbezüge erhältst, die tariflich geregelt und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind. Du kannst hier mit etwa 1.300 bis 1.400 Euro im Monat rechnen. 

Nicht überall: Fachlehrer werden nur in Nordrhein-Westfalen (für Förderschulen), Baden-Württemberg und Bayern ausgebildet. In den anderen Bundesländern hast du derzeit keine Möglichkeit, über eine bezahlte Ausbildung Lehrer zu werden.

Fachlehrer-Gehalt im Beruf

Fachlehrer werden üblicherweise nicht an Schulen angestellt, stattdessen bist du verbeamtet. Du erhältst darum kein Gehalt, sondern Bezüge nach dem Bundes- oder Landesbesoldungsgesetz. Als Fachlehrkraft wirst du in eine Besoldungsgruppe eingeteilt und kannst mit Berufserfahrung Gehaltsstufen aufsteigen. Deine Besoldungsgruppe ist entscheidend dafür, wie hoch dein Grundgehalt ist. Für Fachlehrer kannst du dich an A9 orientieren, an allgemeinbildenden Schulen kannst du auch in A10 eingruppiert werden. Das Grundgehalt beträgt so etwa 2.700 bis 3.300 Euro. Zum Grundgehalt kommen Zuschläge und Zulagen, beispielsweise für eigene Kinder.

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Bei den Angaben handelt es sich immer um Orientierungswerte, die auch vom Bundesland abhängig sind. Zusätzlich ist auch die Schulform, an der du unterrichtest, ein Punkt, der sich auf dein Fachlehrer- oder Fachlehrerin-Gehalt auswirkt. 

Zum Vergleich: Realschullehrer oder Fachschuloberlehrer gehören zur Entgeltgruppe A13, Grundschullehrer in die Gruppe A12. All diese Lehrer verdienen also mehr als Fachlehrer und Fachlehrerinnen. Das Grundgehalt hier liegt – abhängig vom Bundesland – zwischen 3.700 und 4.500 Euro brutto. Auch hier steigst du wieder Erfahrungsstufen auf und kannst so auf über 5.000 Euro Grundgehalt am Ende deines Berufslebens kommen.

Je länger du als Fachlehrer arbeitest, desto höher steigt auch dein Gehalt. Im öffentlichen Dienst gibt es keine freien Gehaltsverhandlungen, stattdessen steigst du Erfahrungsstufen auf. Das passiert automatisch nach einer bestimmten Anzahl an Berufsjahren. Du musst dafür keine Jahresgespräche führen oder um eine Gehaltserhöhung bitten. So steigt deine Vergütung auf bis zu 3.800 Euro monatlich an.

Es kann auch sein, dass du im Berufsleben in eine andere Besoldungsgruppe wechselst. Denn auch als Lehrer kannst du beruflich aufsteigen und mehr Verantwortung übernehmen. Hier ist dann eine Besoldung bis Entgeltgruppe A11 möglich und somit ein Verdienst bis zu 4.700 Euro im Monat (plus Zuschläge).

Anders als in anderen Berufen kannst du dich nicht über Weiterbildungen oder Seminare für Führungspositionen qualifizieren. Möchtest du mehr verdienen, geht das nur über ein klassisches Lehramtsstudium mit anschließendem Referendariat. Hast du ein Studium oder eine Ausbildung abgeschlossen, ist möglicherweise auch eine Quereinsteiger-Laufbahn als Lehrer interessant für dich. Hier gibt es unterschiedliche Optionen, die ebenfalls wieder von Bundesland zu Bundesland variieren – Bildung ist in Deutschland eben Ländersache. Quereinsteiger sind an Berufsschulen besonders gefragt, aber bei Mangelfächern freuen sich auch andere Schulformen über dich. 

Weitere Infos

Bildnachweis: „Fachlehrerin hilft Schülerin" © Jacob Lund - stock.adobe.com