AZUBIYO Logo

Gymnasiallehrer / Gymnasiallehrerin
Gehalt & Verdienst

Gymnasiallehrer / Gymnasiallehrerin
Gymnasiallehrer / Gymnasiallehrerin

Du wolltest schon immer Lehrer werden und dies am liebsten an einem Gymnasium? Wenn du dich für ein Lehramtsstudium entscheidest, spielt das spätere Gymnasiallehrer Gehalt auch eine wichtige Rolle. Wie hoch das Gehalt in der Ausbildung und im Job ausfällt, erfährst du jetzt hier.

Was verdienen Gymnasiallehrer (m/w/d) in der Ausbildung?

Dein Lehramtsstudium dauert an der Universität mindestens 5 Jahre. In dieser Zeit wirst du kein Gehalt bekommen. Nach deinem Studium an der Universität absolvierst du für die Ausbildung zum Gymnasiallehrer ein sogenanntes Referendariat. In diesen 2 Jahren wirst du nicht nur umfangreich auf deine Tätigkeit als Lehrer vorbereitet, sondern du gibst auch selbst Unterrichtsstunden. Als Referendar/in wirst du ein Gymnasiallehrer Gehalt in Form von Anwärterbezügen erhalten.

Wie hoch dein Anwärterbezug ist, hält jedes Bundesland in der Gehaltsgruppe A 13 fest. Denn für Lehrer und Anwärter findet das sogenannte Besoldungsgesetz Anwendung.

  • In Bayern erhältst du während deines Referendariats beispielsweise 1.592,06 Euro brutto im Monat.
  • In Baden-Württemberg 1.562,62 Euro.
  • In Thüringen stehen dir monatliche Bezüge in Höhe von 1.539,97 Euro brutto zu.
  • Und in Bremen bekommst du während des Referendariats das geringste Gehalt gezahlt, nämlich 1.500,17 Euro brutto im Monat.

Tipp: Du möchtest kein Studium absolvieren und dennoch gerne mit Kindern arbeiten? Dann kannst du dies mit verschiedenen Ausbildungsberufen wie dem Beruf Erzieher/in verwirklichen. Weitere passende Berufe findest du hier: Berufe mit Kindern

Gymnasiallehrer Gehalt nach der Ausbildung: Beamtenlaufbahn

Im Normalfall wirst du direkt nach dem Studium die Beamtenlaufbahn anstreben. In diesem Fall wirst du entsprechend der Besoldungsgruppe A 13 bezahlt. Diese Besoldungsgruppe steht für verschiedene Beamtenberufe und umfasst beispielsweise den Stabsarzt, den ersten Polizeihauptkommissar und natürlich das Lehramt am Gymnasium. Besoldungsgruppe A 13 bildet den Einstieg in den sogenannten Höheren Dienst. Zusätzlich zur Besoldungsgruppe hat auch deine Erfahrung Einfluss auf dein Gymnasiallehrer Gehalt.

Direkt nach dem Studium erhältst du in einigen Bundesländern bereits eine höhere Erfahrungsstufe. In der Besoldungsgruppe A 13 und der niedrigsten Erfahrungsstufe 4 liegt dein Gymnasiallehrerin Gehalt in Niedersachsen direkt nach dem Studium bei 4.322,67 Euro brutto im Monat. Das entspricht einem Bruttojahresgehalt von 51.873,12 Euro.

In Bayern steigst du in die Erfahrungsstufe 5 ein und dort liegt das Gymnasiallehrer Gehalt bei 4.643,98 Euro brutto im Monat. Eine Anpassung erfolgt ab Erfahrungsstufe 4 in Bayern alle 3 Jahre, sodass du mit Stufe 6 beispielsweise 4.839,85 Euro brutto im Monat verdienst. Ab Stufe 8 findet eine Anpassung alle 4 Jahre statt. Das Gehalt für Gymnasiallehrer liegt in Erfahrungsstufe 8 bei 5.101,05 Euro brutto im Monat.

Gymnasiallehrer Gehalt nach der Ausbildung: Öffentlicher Dienst

Nicht immer ist eine Beamtenlaufbahn möglich, weil du beispielsweise nicht die Voraussetzungen hierfür erfüllst oder als Quereinsteiger in den Beruf kommst. In Berlin wirst du als Lehrer grundsätzlich nicht nach Besoldungsgruppe bezahlt, da du dort nicht verbeamtet wirst. In diesen Fällen regelt der Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst das Gymnasiallehrerin Gehalt. Auch bestimmt jedes Bundesland die Höhe des Gehalts für die Gymnasiallehrer in den Gruppen selbstständig. Bezeichnet wird die Entgeltgruppe im Tarifvertrag mit E. Als Lehrer am Gymnasium steht dir die Entgeltgruppe E 13 zu.

Für Bayern liegt das Gehalt in der Entgeltgruppe E 13 mit der Erfahrungsstufe 1 bei 4.074,30 Euro brutto im Monat. Mit jeder Stufe steigt auch hier dein Einkommen und liegt bei Stufe 4 beispielsweise bei 5.073,66 Euro brutto im Monat.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Lehrer spricht mit Schülern" © goodluz - stock.adobe.com; „Erzieher spielt mit zwei Kindern" ©micromonkey - stock.adobe.com; „Gruppe von kleinen Kindern" © Sergey Novikov (serrnovik) ripicts.com / Fotolia; „Erzieherin mit Kindern am Tisch" © sepy / Fotolia