AZUBIYO Logo

Hotelkaufmann – Gehalt & Verdienst

ANZEIGE

Als Hotelkaufmann sorgst du dafür, dass dein Hotel läuft, koordinierst vom Einkauf über die Küche bis hin zur Zimmerreinigung alle Abteilungen und stellst sicher, dass die Gäste rundum zufrieden sind. Bei einem so anspruchsvollen Job soll natürlich auch das Gehalt stimmen.

Gehalt: Was verdient ein Hotelkaufmann?

Als ausgelernter Hotelkaufmann beträgt dein Gehalt im Hotel- und Gaststättengewerbe zwischen 1.500 und 2.600 Euro brutto im Monat. In der Tabelle unten siehst du, welche Einstiegsgehälter du in welcher Region erhalten kannst:

Einstiegsgehälter im Hotel- und Gaststättengewerbe (Beispiele)

Tarifbereich
Entgelt / Monat
Schleswig-Holstein
1.664,00 €
Hamburg
1.720,00 €
Niedersachsen
1.843,00 €
Oldenburg
1.707,00 €
Bremen/Bremerhaven
1.838,00 €
NRW
1.856,00 €
Hessen
2.095,00 €
Baden-Württemberg (Verwaltung)
2.593,00 €
Mecklenburg-Vorpommern
1.545,00 €
Tarifbereich
Schleswig-Holstein
Entgelt / Monat
1.664,00 €
Hamburg
Entgelt / Monat
1.720,00 €
Niedersachsen
Entgelt / Monat
1.843,00 €
Oldenburg
Entgelt / Monat
1.707,00 €
Bremen/Bremerhaven
Entgelt / Monat
1.838,00 €
NRW
Entgelt / Monat
1.856,00 €
Hessen
Entgelt / Monat
2.095,00 €
Baden-Württemberg (Verwaltung)
Entgelt / Monat
2.593,00 €
Mecklenburg-Vorpommern
Entgelt / Monat
1.545,00 €

Quelle: WSI Tarifarchiv

Das sind die Einstiegsgehälter in den niedrigsten Gruppen für Angestellte mit abgeschlossener Berufsausbildung. Dein persönliches Gehalt als Hotelkaufmann kann aber auch höher oder niedriger ausfallen und wird vor allem durch diese 3 Punkte beeinflusst:

Branche: Welcher Tarifvertrag gilt für deine Branche oder deinen Betrieb? Gilt überhaupt ein Tarifvertrag?

Bundesland/Region: In welchem Tarifgebiet arbeitest du?

Berufserfahrung: Wie viele Jahre arbeitest du schon in deinem Betrieb?

Du siehst also, dass es viele verschiedene Möglichkeiten für dein Gehalt als Hotelkaufmann gibt. Wer in Baden-Württemberg eingestellt ist, bekommt ein anderes Gehalt als jemand, der in Hamburg arbeitet. Jemand ohne Ausbildung wird niedriger eingestuft als jemand mit Berufsausbildung. Je länger du in einem Unternehmen angestellt bist, desto mehr Gehalt bekommst du. Und zusätzlich kannst du dich durch Weiterbildungen, zum Beispiel zum Hotelmeister oder Betriebswirt, in deiner beruflichen Stellung verbessern und dadurch mehr verdienen.

Gehalt Hotelkaufmann in der Ausbildung

In deiner Ausbildung zum Hotelkaufmann erhältst du eine Ausbildungsvergütung, die sich von Branche zu Branche unterscheidet. Auch hier gelten Tarifverträge, die regeln, wie viel Gehalt du als Azubi bekommst. Mit dem Gehalts-Check kannst du die Durchschnittsvergütung von Hotelkaufleuten mit anderen Berufen vergleichen:

Gehalts-Check Hotelkaufmann (Ø in tarifgebundenen Betrieben)

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen

Die Zahlen, die du in der Grafik oben siehst, zeigen die tariflichen Durchschnittsverdienste von Azubis, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) 2017 ermittelt hat. Im Einzelfall bekommst du also mehr oder weniger Ausbildungsvergütung. In der Tabelle siehst du, welche Ausbildungsvergütungen du im Hotel- und Gaststättengewerbe in verschiedenen Regionen erhalten kannst:

Ausbildungsvergütung im Hotel- und Gaststättengewerbe (Beispiele)

Tarifbereich
1. Jahr
2. Jahr
3. Jahr
Gültig ab
Baden-Württemberg
620 €
680 €
750 €
06/2016
Bayern
755 €
850 €
950 €
05/2017
Berlin
700 €
850 €
950 €
08/2017
Brandenburg
602 €
672 €
760 €
01/2017
Bremen
730 €
815 €
975 €
04/2018
Hamburg
710 €
800 €
900 €
01/2017
Hessen
770 €
875 €
1.000 €
09/2017
Mecklenburg-Vorpommern
550 €
610 €
680 €
09/2016
NRW
700 €
800 €
900 €
08/2016
Sachsen-Anhalt
459 €
574 €
689 €
04/2016
Tarifbereich
Baden-Württemberg
1. Jahr
620 €
2. Jahr
680 €
3. Jahr
750 €
Gültig ab
06/2016
Bayern
1. Jahr
755 €
2. Jahr
850 €
3. Jahr
950 €
Gültig ab
05/2017
Berlin
1. Jahr
700 €
2. Jahr
850 €
3. Jahr
950 €
Gültig ab
08/2017
Brandenburg
1. Jahr
602 €
2. Jahr
672 €
3. Jahr
760 €
Gültig ab
01/2017
Bremen
1. Jahr
730 €
2. Jahr
815 €
3. Jahr
975 €
Gültig ab
04/2018
Hamburg
1. Jahr
710 €
2. Jahr
800 €
3. Jahr
900 €
Gültig ab
01/2017
Hessen
1. Jahr
770 €
2. Jahr
875 €
3. Jahr
1.000 €
Gültig ab
09/2017
Mecklenburg-Vorpommern
1. Jahr
550 €
2. Jahr
610 €
3. Jahr
680 €
Gültig ab
09/2016
NRW
1. Jahr
700 €
2. Jahr
800 €
3. Jahr
900 €
Gültig ab
08/2016
Sachsen-Anhalt
1. Jahr
459 €
2. Jahr
574 €
3. Jahr
689 €
Gültig ab
04/2016

Quelle:  WSI Tarifarchiv

Auch hier gilt wieder: Deine Ausbildungsvergütung richtet sich nicht nur nach deinem Ausbildungsort, sondern auch danach, in welcher Branche du angestellt bist und welcher Tarifvertrag für deinen Betrieb gilt. Bis zum Start deiner Ausbildung kann es auch Erhöhungen der tariflichen Gehälter geben. Tipp: Schau dir bei der Ausbildungssuche die Stellenanzeigen deiner Wunschbetriebe genau an. Manchmal ist dort die Ausbildungsvergütung mit angegeben.

Beispiele aus der Praxis

An den folgenden Beispielen siehst du, wie verschieden die Ausbildungsvergütung ausfallen kann, wenn man in unterschiedlichen Bundesländern wohnt oder in einer anderen Branche beschäftigt ist:

Beispiel 1

Sandra macht eine Ausbildung zur Hotelkauffrau in einem Hotel in Bayern und wird nach dem derzeit gültigen Tarifvertrag für das Hotel- und Gaststättengewerbe vergütet. Demnach erhält sie im 1. Ausbildungsjahr aktuell 755 €, im 2. Ausbildungsjahr 850 € und im 3. Ausbildungsjahr 950 €.

Beispiel 2

Alexander macht seine Ausbildung zum Hotelkaufmann bei einer Pension in Berlin, die nicht an den Tarifvertrag für das Hotel- und Gaststättengewerbe gebunden ist. Die Pension zahlt 10% weniger als im Tarifvertrag vorgegeben. Alexander erhält daher 1. Ausbildungsjahr 630 €, im 2. Jahr 765 € und im 3. Jahr 855 €.

Beispiel 3

Tanja macht ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau in einem Betrieb in Bayern, der an den Tarifvertrag für den Einzelhandel gebunden ist. Daher gelten für Tanja ganz andere Bestimmungen und sie erhält im 1. Jahr 785 €, im 2. Jahr 865 € und im 3. Jahr 990 €.

Übrigens: Neben deiner Ausbildungsvergütung kannst du zusätzlich auch Anspruch auf BAB (Berufsausbildungsbeihilfe), Wohngeld oder Mietbeihilfe haben. Dadurch erhöht sich dein Einkommen noch weiter. Hier findest du weitere Infos zu den Themen Ausbildungsvergütung und Finanzen.


Stand: 02/2018

Bildnachweis: „Klingel Rezeption" © jordache / Fotolia