AZUBIYO Logo

Kfz-Mechatroniker / Kfz-Mechatronikerin
Gehalt & Verdienst

218 freie Stellen
Ausbildung Kfz-Mechatroniker
Ausbildung Kfz-Mechatroniker

Kfz-Mechatroniker bzw. Kfz-Mechatronikerin ist dein absoluter Traumberuf, was anderes kommt für dich gar nicht in Frage? Super, ein klares Berufsziel vor Augen zu haben und einen Beruf zu lernen, der einem Spaß macht, ist sehr viel wert. Trotzdem wirst du deinen Beruf nicht nur aus Spaß an der Freude ausüben, sondern möchtest damit vor allem auch deinen Lebensunterhalt bestreiten. Was also verdient ein Kraftfahrzeugmechatroniker in Ausbildung und Beruf?

Gehalt: Was verdient ein Kfz-Mechatroniker?

Ein Kfz-Mechatroniker bzw. eine Kfz-Mechatronikerin kann als Berufseinsteiger monatlich folgende Vergütung erhalten:

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Das sind die Gehälter in den niedrigsten Gruppen für Angestellte mit abgeschlossener Berufsausbildung. Dein individuelles Einstiegsgehalt als Kfz-Mechatroniker kann daher auch anders ausfallen. Diese 3 Punkte wirken sich auf dein Gehalt aus: 

  1. Branche: Welcher Tarifvertrag gilt für deine Branche oder deinen Betrieb? Gilt überhaupt ein Tarifvertrag?
  2. Bundesland/Region: In welchem Tarifgebiet arbeitest du?
  3. Berufserfahrung: Wie viele Jahre arbeitest du schon in deinem Betrieb?

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten, was du letztendlich als Kfz-Mechatronikerin verdienst. In der Pfalz musst du beispielsweise mit weniger Gehalt auskommen als in Hessen. Wenn du keine abgeschlossene Berufsausbildung hast, liegen die Einstiegsgehälter niedriger als in der Tabelle angegeben. Mit den Berufsjahren, die du in deinem Betrieb arbeitest, erhöht sich nach und nach auch dein Gehalt. Und mit einer Fortbildung, beispielsweise zum Techniker - Kraftfahrzeugtechnik oder Technischen Fachwirt, kannst du beruflich aufsteigen und damit auch ein höheres Gehalt bekommen.

Gehalt Kfz-Mechatroniker in der Ausbildung

Während deiner Ausbildung erhältst du eine Ausbildungsvergütung, das ist im Berufsbildungsgesetz vorgeschrieben. Es gibt aber keine feste Vergütung für Kfz-Mechatroniker. Wie viel du erhältst, hängt von der Branche ab und dem Tarifvertrag, der für diese Branche gilt. Mit dem Gehalts-Check kannst du die Durchschnittsvergütung von Kfz-Mechatronikern mit anderen Berufen vergleichen:

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen, Durchschnittliche tarifliche Vergütungen 2020

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Die Zahlen in der Grafik oben sind die die tariflichen Durchschnittsverdienste von Azubis, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im letzten Jahr ermittelt hat. Dein persönliches Azubi-Gehalt liegt wahrscheinlich über oder unter diesen Beträgen. Die Tabelle unten zeigt, welche Ausbildungsvergütungen du im Kfz-Handwerk in einzelnen Regionen erhalten kannst:

Ausbildungsvergütung im Kfz-Handwerk (Beispiele)

Berlin (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 750 Euro
  • 2. Jahr 770 Euro
  • 3. Jahr 820 Euro
  • 4. Jahr 860 Euro

Hamburg (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 800 Euro
  • 2. Jahr 900 Euro
  • 3. Jahr 960 Euro
  • 4. Jahr 1.050 Euro

Hessen (gültig ab 07/2020)

  • 1. Jahr 865 Euro
  • 2. Jahr 921 Euro
  • 3. Jahr 1.031 Euro
  • 4. Jahr 1.091 Euro

Mecklenburg-Vorpommern (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 763 Euro
  • 2. Jahr 800 Euro
  • 3. Jahr 840 Euro
  • 4. Jahr 895 Euro

Pfalz (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 706 Euro
  • 2. Jahr 745 Euro
  • 3. Jahr 835 Euro
  • 4. Jahr 890 Euro

Saarland (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 781 Euro
  • 2. Jahr 816 Euro
  • 3. Jahr 846 Euro
  • 4. Jahr 917 Euro

Sachsen (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 750 Euro
  • 2. Jahr 780 Euro
  • 3. Jahr 830 Euro
  • 4. Jahr 890 Euro

Sachsen-Anhalt (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 760 Euro
  • 2. Jahr 800 Euro
  • 3. Jahr 840 Euro
  • 4. Jahr 895 Euro

Schleswig-Holstein (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 850 Euro
  • 2. Jahr 870 Euro
  • 3. Jahr 900 Euro
  • 4. Jahr 980 Euro

Thüringen (gültig ab 08/2020)

  • 1. Jahr 750 Euro
  • 2. Jahr 780 Euro
  • 3. Jahr 850 Euro
  • 4. Jahr 895 Euro

Quelle:  WSI Tarifarchiv

Wie auch das Gehalt im Beruf richtet sich deine Ausbildungsvergütung nicht nur nach deiner Region. Auch die Branche und der Tarifvertrag, der für deinen Ausbildungsbetrieb gilt, spielen eine Rolle. Außerdem können sich die tariflichen Vergütungen bis zum Start deiner Ausbildung noch erhöhen. Tipp: Schau dir bei der Ausbildungssuche die Stellenanzeigen deiner Wunschbetriebe genau an. Manchmal ist dort die Ausbildungsvergütung mit angegeben.

Beispiel aus der Praxis

An den folgenden Beispielen siehst du, welche unterschiedlichen Vergütungen als Kfz-Mechatronikerin möglich sind und wie sich Region und Branche auswirken können:

Beispiel 1:
Christina macht eine Ausbildung zur Kfz-Mechatronikerin bei einem Kfz-Betrieb in Baden-Württemberg, der seine Mitarbeiter nach dem Tarifvertrag für das Kraftfahrzeughandwerk bezahlt. Christina erhält nach dem derzeit gültigen Tarifvertrag folgende Vergütung: Im 1. Lehrjahr 919 Euro, im 2. Jahr 981 Euro, im 3. Jahr 1.084 Euro und im 4. Jahr der Ausbildung 1.142 Euro brutto.

Beispiel 2:
Thomas ist Kfz-Mechatroniker im 2. Lehrjahr bei einem großen Industriebetrieb im Saarland, der nach dem Tarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie vergütet. Thomas erhält im 1. Jahr 997 Euro, im 2. Jahr 1.056 Euro, im 3. Jahr 1.137 Euro und im 4. Jahr 1.180 Euro.

Beispiel 3:
Jan macht seine Ausbildung bei einem staatlichen Straßenverkehrsbetrieb. Für ihn gilt der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (Bund und Gemeinden) und folgende Ausbildungsvergütung: Im 1. Ausbildungsjahr 1.018 Euro, im 2. Jahr 1.068 Euro, im 3. Jahr 1.114 Euro und im 4. Jahr 1.178 Euro.

Übrigens: Neben deiner Ausbildungsvergütung kannst du zusätzlich auch Anspruch auf BAB (Berufsausbildungsbeihilfe), Wohngeld oder Mietbeihilfe haben. Dadurch erhöht sich dein Einkommen noch weiter. Hier findest du weitere Infos zu den Themen Ausbildungsvergütung und Finanzen.

 

Weitere Infos

Bildnachweis: „Motorraum" © Minerva Studio / Fotolia