AZUBIYO Logo

Produktionsfachkraft Chemie
Gehalt & Verdienst

Ausbildung Produktionsfachkraft Chemie

Chemie ist dein Lieblingsfach? Du möchtest auch in deinem Beruf mit chemischen Verfahren und Stoffen umgehen? Dann könnte die Produktionsfachkraft Chemie der passende Beruf für dich sein. Jetzt muss nur noch das Gehalt stimmen: Hier erfährst du, welche Verdienstmöglichkeiten du als Produktionsfachkraft Chemie in Ausbildung und Beruf hast.

Wie viel verdient man als Produktionsfachkraft Chemie (m/w/d) in der Ausbildung?

Als Produktionsfachkraft Chemie kannst du in der Ausbildung im Schnitt mit folgenden Ausbildungsvergütungen rechnen:

  • im 1. Ausbildungsjahr: 992 Euro
  • im 2. Ausbildungsjahr: 1.058 Euro

Die Produktionsfachkraft Chemie gehört damit nicht nur zu den bestbezahlten Berufen, sondern belegt sogar Platz 1 unter den 2-jährigen Ausbildungsberufen!

Deine Ausbildungsvergütung richtet sich danach, ob dein Ausbildungsbetrieb tariflich gebunden ist, in welcher Branche und in welcher Region du beschäftigt bist.  Bei einer Ausbildung in einem tarifgebundenen Betrieb ist deine Vergütung als Produktionsfachkraft Chemie vertraglich festgelegt. Je nach Bundesland und Branche gelten aber ganz unterschiedliche Tarifverträge.

Gehalt in der Ausbildung im Vergleich

Laut Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhielten Azubis in ihrer Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie im letzten Jahr durchschnittlich die unten genannten tariflichen Ausbildungsvergütungen. Wähle bis zu 3 Vergleichsberufe aus und erfahre, wie sich die Ausbildungsgehälter unterscheiden.

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen, Durchschnittliche tarifliche Vergütungen 2020

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen? Diese Beträge sind Durchschnittswerte. Dein individuelles Ausbildungs-Gehalt als Produktionsfachkraft Chemie kann somit auch niedriger ausfallen! Tipp: Einige Unternehmen machen in ihren Stellenanzeigen konkrete Angaben zur Ausbildungsvergütung. Informiere dich also auch im Stellenmarkt über dein Gehalt in der Ausbildung.

Was verdient eine Produktionsfachkraft Chemie in der Praxis?

Isabella macht eine Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie bei einem Hersteller chemischer Grundstoffe in Bremen und wird nach dem Tarifvertrag für die chemische Industrie bezahlt. Isabella erhält nach diesem Vertrag derzeit folgende Vergütung:

  • Im 1. Lehrjahr 1.005 Euro und
  • im 2. Jahr 1.057 Euro.

Einstiegsgehalt: Was verdient eine Produktionsfachkraft Chemie im Beruf?

Dein Verdienst als Produktionsfachkraft Chemie hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen beispielsweise Wirtschaftsbereich, Arbeitsort und Berufserfahrung. Wenn dein Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden ist, gilt für dein Gehalt als Produktionsfachkraft Chemie eine feste Regelung. Welche der vielen Tarifverordnungen in deinem Fall zutrifft, ergibt sich u.a. aus Branche und Bundesland

 Dein Einstiegsgehalt richtet sich nach deiner tariflichen Vergütungsgruppe. Als ausgelernte Produktionsfachkraft Chemie wirst du vermutlich in die unterste Gruppe für Angestellte mit abgeschlossener Berufsausbildung eingeordnet. Je nach Branche sind zum Beispiel folgende Brutto-Verdienste möglich. Konkrete Beträge einzelner Tarifverträge kannst du beispielsweise in der Tarifdatenbank des Statistischen Bundesamtes nachlesen.

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Was verdient eine Produktionsfachkraft Chemie in der chemischen Industrie?

In der chemischen Industrie kannst du als ausgelernte Produktionsfachkraft Chemie mit einem Einstiegsgehalt von 3.100 bis 3.200 Euro rechnen.

Dies sind Beispielverdienste für Produktionsfachkräfte Chemie in einigen Bereichen. Es gibt aber viele weitere Branchen und Tarifverordnungen. Das bedeutet: Je nach Bundesland, Branche und Tarifvertrag kann dein Verdienst niedriger oder höher ausfallen. Eine Einordnung in niedrigere oder höhere Tarifgruppen ist entsprechend deiner Qualifikation möglich, wobei die Gehälter mit zunehmender Berufserfahrung steigen.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Produktionsfachkraft Chemie bei Untersuchungen im Labor" © Chudakov - stock.adobe.com / Fotolia