AZUBIYO Logo
Studiengebühren in Deutschland
Studiengebühren in Deutschland

Dual studieren » Studiengebühren

Studiengebühren in Deutschland

Was kostet eigentlich ein Studium in Deutschland? Die gute Nachricht ist, eigentlich ist das Studium in Deutschland kostenlos möglich, sofern du Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Staates innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) besitzt. Die schlechte Nachricht ist, nicht in allen Bundesländern ist das Studieren komplett kostenlos möglich. In welchen Bundesländern du kostenfrei studierst und wo ein Studium teuer ist, haben wir dir übersichtlich zusammengestellt.

Studiengebühren der einzelnen Bundesländer

Im Folgenden siehst du, welche Gebühren im Laufe des Studiums auf dich zukommen. Für das Erststudium werden generell in Deutschland keine Gebühren erhoben. Anders sieht es in manchen Bundesländern bereits bei einem zweiten Studienberuf aus. Wer berufsbegleitend studiert, sollte sich bei der jeweiligen Hochschule über eventuelle Gebühren ausreichend informieren.

In Sachsen und Sachsen-Anhalt sind berufsbegleitende Studiengänge meist kostenpflichtig. Für Studierende in Baden-Württemberg ist nur das direkt anschließende Masterstudium kostenfrei und Bayern erhebt generell 2.000 € Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium.

In den Bundesländern Sachsen und Thüringen werden Langzeitstudierende ab dem 5. Semester über der Regelstudienzeit mit 500 Euro zur Kasse gebeten.

Besonders stark unterscheiden sich die Verwaltungsgebühren der Hochschulen in einzelnen Bundesländern. Die Verwaltungsgebühren werden pro Semester berechnet. In den Verwaltungsgebühren sind keine Beiträge zu Studierendenwerken oder andere Ausgaben wir etwa ÖPNV enthalten.

Ein komplett kostenfreies Studium ist in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein möglich.

;

Was können Studenten (m/w/d) steuerlich geltend machen?

Viele Kosten rund um das Studium können Studentinnen und Studenten bei der Steuer angeben und sich so einen Teil davon zurückholen. Das Steuerrecht unterscheidet dabei nicht zwischen dem Erststudium, dem Studium im Anschluss an eine Berufsausbildung oder einem zweiten Studiengang. Wer allerdings genauer hinschaut, merkt schnell, dass es in der steuerlichen Absetzbarkeit der Studiengebühren auf Kleinigkeiten ankommt. 

Welche Studiengebühren du absetzen kannst und auf welche Weise das funktioniert, findest du hier ausführlich erklärt: Steuererklärung Studenten.

Seit dem Wintersemester 2014/2015 sind allgemeine Studiengebühren in den deutschen Bundesländern abgeschafft worden. Dennoch werden in einigen Bundesländern unterschiedliche Gebühren für zweite Studiengänge oder Langzeitstudierende erhoben. Bei der Studienplanung lohnt sich auf jeden Fall ein Vergleich zwischen den einzelnen Bundesländern.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Abschlusshut und Münzen" © New Africa - stock.adobe.com