AZUBIYO Logo

Betreuungsassistent / Betreuungsassistentin
Gehalt & Verdienst

Betreuungsassistent / Betreuungsassistentin
Betreuungsassistent / Betreuungsassistentin

Betreuungsassistent / Betreuungsassistentin
Gehalt & Verdienst

Bei der Berufswahl spielt das zukünftige Gehalt oft eine wichtige Rolle. Tatsächlich ist es bei der Arbeit als Betreuungsassistent aber gar nicht so einfach, ein pauschales Gehalt zu nennen. Die Gründe dafür und Beispiele für die Vergütung zeigen wir dir in diesem Gehalts-Check.

Was verdiene ich als Betreuungsassistent in der Ausbildung?

Die Ausbildung als Betreuungsassistent ist nicht einheitlich geregelt, sondern abhängig vom Lehrgangsanbieter. Meist dauert sie nur wenige Wochen und umfasst einen Theorieteil, der in Seminarform angeboten wird, und eine Praxisphase in einer stationären Pflegeeinrichtung.

Für diese Ausbildung gibt es keine Ausbildungsvergütung, im Gegenteil: Die Ausbildung als Betreuungsassistent ist kostenpflichtig. Je nach Lehrgangsanbieter belaufen sich die Kosten auf etwa 1.000 Euro. Die Gebühren für den Lehrgang können aber im Rahmen eines Bildungsgutscheins der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters übernommen werden.

So hoch ist das Ausbildungsgehalt in ähnlichen Berufen

Entscheidest du dich statt einer kurzen Ausbildung als Betreuungsassistent für einen anerkannten Ausbildungsberuf, kannst du schon während der Ausbildungszeit Geld verdienen. Häufig gelten hier Tarifverträge, an die sich die Ausbildungsbetriebe halten müssen.

Pflegefachmann im öffentlichen Dienst:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 1.141
  • 2. Ausbildungsjahr: € 1.202
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.303

Diese Zahlen können abhängig vom Bundesland variieren. Es handelt sich zudem um Durchschnittswerte, die nach oben und unten abweichen können.

Betreuungsassistenten-Gehalt im Beruf

Hast du dich für den Job als Betreuungsassistenz qualifiziert, kannst du bei Vollzeitarbeit mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.993 und 2.045 Euro rechnen. In Pflegeberufen ist oft auch die Arbeit in Teilzeit möglich.

Für die Arbeit als Betreuungsassistent gilt nicht der gesetzliche Mindestlohn, sondern laut Pflegeverordnung der Mindestlohn für Hilfskräfte in der Altenpflege. Das sind in den neuen Bundesländern 11,50 Euro, im Westen 11,80 Euro pro Stunde. Diese Beträge steigen zukünftig weiter an und werden angeglichen, sodass ab dem 01.04.2022 in ganz Deutschland 13,20 Euro gelten.

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Wie viel du als Betreuungsassistent verdienst, hängt nicht nur vom Bundesland, sondern auch vom Arbeitgeber ab. Der Mindestlohn ist zwar festgelegt, es gibt aber durchaus Einrichtungen, die ein höheres Gehalt zahlen. Einige Arbeitgeber sind an Tarife gebunden, die höher liegen als der gesetzliche Mindestlohn.

In vielen Berufen steigt das Gehalt auch mit der Zeit im Beruf und auch Weiterbildungen können dafür sorgen, dass du mehr verdienst als den Mindestlohn. Einige Arbeitgeber übernehmen auch die Kosten für das Nahverkehrsticket, ermöglichen einen günstigen Dienstwagen auch zur privaten Nutzung oder vergüten ihre Mitarbeiter zusätzlich mit steuerfreien Essensgutscheinen.

Tipp: In vielen Stellenanzeigen wird das Gehalt direkt angegeben. Gerade Pflegeberufe sind sehr gefragt, sodass der Stundenlohn den Ausschlag für einen bestimmten Arbeitgeber geben kann.

Gehalts-Beispiel aus der Praxis

Leonie bewirbt sich auf eine Stelle als Betreuungsassistenz in Brandenburg. Das Gehalt beträgt 11,60 Euro pro Stunde. Bei 40 Wochenstunden ergibt sich so ein monatlicher Bruttolohn von durchschnittlich 2.010 Euro.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Betreuungsassistentin und alte Frau gehen spazieren" © Photographee.eu / Fotolia