Gesundheits- und Krankenpfleger/in – Gehalt & Verdienst

Bei deiner Berufswahl und der Entscheidung für den Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger spielt das Gehalt eine wichtige Rolle. Allgemeingültige Aussagen zum Verdienst in Ausbildung und Beruf sind aber leider nicht möglich. Der Gehalts-Check erklärt dir, warum das so ist und zeigt dir Beispiele für mögliche Gehälter als Krankenschwester bzw. Krankenpfleger.

Gehalt in der Ausbildung

Je nachdem, ob du bei einer öffentlichen, einer kirchlichen oder privaten Einrichtung arbeitest, ob der Träger deiner praktischen Ausbildung tariflich gebunden ist und in welcher Region Deutschlands du beschäftigt bist, fällt dein Gehalt in der Ausbildung unterschiedlich aus.

In einer tarifgebundenen Einrichtung ist deine Vergütung als Krankenschwester / Krankenpfleger tariflich festgelegt. Allerdings gibt es je nach Träger und Region unterschiedliche Tarifverträge. In staatlichen Einrichtungen, die sich an den Regelungen des öffentlichen Dienstes orientieren, sowie bei kirchlichen Verbänden und Einrichtungen (z.B. Caritas oder Diakonie) erhalten Azubis im Schnitt diese tariflichen Ausbildungsgehälter:

  • im 1. Ausbildungsjahr 950 bis 1.000 Euro brutto
  • im 2. Ausbildungsjahr 1.000 bis 1.050 Euro brutto
  • im 3. Ausbildungsjahr 1.100 bis 1.150 Euro brutto

Daneben gibt es auch private Träger, die eigene Azubi-Gehälter für Krankenschwestern und -pfleger festlegen.

Gehalts-Barometer Krankenschwester / Krankenpfleger

Das Ausbildungsgehalt von Krankenschwestern und -pflegern liegt in etwa gleichauf mit anderen Pflegeberufen, wie zum Beispiel dem Altenpfleger oder dem Kinderkrankenpfleger. Das kommt daher, dass für viele Azubis in diesem Bereich dieselben tariflichen Bestimmungen gelten.

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Diese Zahlen sind Durchschnittswerte. Dein tatsächliches Azubi-Gehalt als Krankenschwester / Krankenpfleger kann also auch unter diesen Beträgen liegen! Tipp: Einige Ausbildungsbetriebe geben in ihren Stellenanzeigen die konkrete Ausbildungsvergütung an. Informiere dich also auch im Stellenmarkt über dein Gehalt in der Ausbildung.

Beispiel aus der Praxis

Johannes macht eine Ausbildung zum Krankenpfleger bei einem Klinikum, das sich an der Ausbildungsvergütung des öffentlichen Dienstes bei Bund und Gemeinden (Pflege) orientiert. Ab März 2016 steht Johannes laut Tarifvertrag folgende Vergütung zu: Im 1. Lehrjahr 1.011 Euro, im 2. Jahr 1.072 Euro und im 3. Jahr der Ausbildung 1.173 Euro.

Gehalt im Beruf

Die Höhe deines Gehalts als Krankenschwester / Krankenpfleger hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab: Berufserfahrung, Arbeitsort und Branche. Genau wie in der Ausbildung auch, ist das Einkommen als Krankenschwester bzw. Krankenpfleger dann fest geregelt, wenn dein Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden ist. Welcher Tarifvertrag im Einzelfall gilt, hängt u.a. vom Träger der Einrichtung und deiner Region ab.

Über dein Einstiegsgehalt entscheidet deine tarifliche Vergütungsgruppe. Als ausgelernter Gesundheits- und Krankenpfleger wirst du wahrscheinlich in die niedrigste Entgeltgruppe für Angestellte mit abgeschlossener Berufsausbildung eingeordnet. Je nach Aufgabenbereich und Träger der Einrichtung sind unterschiedliche Gehälter möglich. In einem tarifgebundenen Betrieb kannst du mit 2.000 bis 2.300 Euro brutto Einstiegsgehalt rechnen. Hier siehst du die bestbezahlten Ausbildungsberufe.

Gehalt nach Träger der Einrichtung

  • staatliche Einrichtungen (TVöD - Krankenhäuser oder - Pflege): 2.000 bis 2.300 Euro
  • kirchliche Einrichtungen (Arbeitsvertragsrichtlinien, AVR): 2.000 bis 2.200 Euro
  • private Einrichtungen (z.B. Privatkliniken, private Pflegeheime): legen eigene Gehälter fest

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Dies sind Beispielverdienste für Krankenschwestern und Krankenpfleger in einigen Bereichen. Es gibt aber viele weitere Branchen und Tarifverordnungen. Das bedeutet, dass dein Verdienst je nach Bundesland, Branche und Tarifvertrag niedriger oder höher ausfallen kann. Auch ist eine Einordnung in höhere Tarifgruppen entsprechend deiner Qualifikation möglich. Mit zunehmender Berufserfahrung steigen die Tarifgruppen und damit die Gehälter.


Stand: 10/2016