AZUBIYO Logo

Hundefriseur / Hundefriseurin
Ausbildung & Beruf

Hundefriseur bei der Arbeit
Hundefriseur bei der Arbeit

Du bist ein absoluter Tierliebhaber und Hunde sind deine Lieblingstiere? Außerdem möchtest du gerne mit Hunden arbeiten und hast keine Angst vor verschiedenen Hunderassen? Dann könnte der Beruf Hundefriseur ideal für dich sein. Alles, was du über die Hundefriseur-Ausbildung wissen musst, erfährst du jetzt hier.

Was macht ein Hundefriseur (m/w/d)?

Als Hundefriseur arbeitest du wie ein normaler Friseur mit Schere, Kamm und Shampoo. Jedoch kümmerst du dich in diesem Beruf um die Pflege von Hunden. Bei der Fellpflege berücksichtigst du die Eigenschaften der jeweiligen Hunderasse, denn auch bei Hunden ist jedes Fell anders. Daher benötigen die Hunde verschiedene Pflegemittel. Neben der Fellpflege übernimmst du weitere Behandlungen wie beispielsweise das Schneiden von Krallen oder das Säubern der Ohren.

Tipp: Eine andere Bezeichnung für den Hundefriseur ist Groomer. Dieser Begriff leitet sich von dem englischen „to groom“ ab, was „pflegen“ bedeutet.

Bei deiner Tätigkeit arbeitest du sehr nah am Hund, weswegen dir Krankheiten oder Mangelerscheinungen auffallen können. Diese Vermutungen besprichst du anschließend mit dem Hundehalter, damit der Halter entsprechende Maßnahmen ergreifen kann. Darüber hinaus gibst du den Hundehaltern Tipps für die richtige Fellpflege, abgestimmt auf die Hunderasse. Auch den Verkauf von passenden Pflegemitteln und Hundezubehör wie Spielzeug und Leinen übernimmst du als Groomer.

Welche Fähigkeiten braucht ein Hundefriseur?

Damit du in diesem Beruf erfolgreich arbeiten kannst, solltest du für die Hundefriseur-Ausbildung über verschiedene Fähigkeiten verfügen. Zu diesen Fähigkeiten gehört beispielsweise eine große Tierliebe, damit die Hunde die Behandlung bei dir noch mehr genießen können.

Für die Behandlung ist es vorteilhaft, wenn du die Signale eines Hundes verstehen und deuten kannst. Wenn sich der Hund beispielsweise unwohl fühlt, solltest du darauf eingehen können. Vielleicht hast du zu Hause einen Hund und kennst solche Signale bereits.

Als Hundefriseurin begegnen dir täglich viele verschiedene Hunde und Rassen. Damit du für jeden Hund die richtige Pflege bestimmen kannst, solltest du dir alles gut merken können. Neben dem Wissen über Hunde ist auch eine gute körperliche Verfassung für den Beruf nötig. Denn bei deiner Arbeit verbringst du viele Stunden im Stehen.

Wo arbeitet ein Friseur für Hunde?

Nach deiner Hundefriseur-Ausbildung kannst du beispielsweise in einem Hundesalon arbeiten. Wenn du gerne selbstständig arbeiten möchtest, kannst du einen eigenen Hundesalon eröffnen. Auch das mobile Arbeiten ist in diesem Beruf keine Seltenheit. Mobile Friseure für Hunde arbeiten ebenfalls selbstständig und fahren zu den Hundehaltern nach Hause. Die Hundepflege übernimmst du dann direkt vor Ort beim Kunden.

Die Voraussetzungen für die Ausbildung

Für diesen Beruf benötigst du keine spezielle Ausbildung zum Hundefriseur. Denn dieser Beruf ist kein geschützter Beruf. Jeder darf sich Groomer oder Hundefriseur nennen und in diesem Beruf arbeiten. Eröffnest du einen Hundesalon jedoch ohne Vorkenntnisse oder Qualifikationen, werden deine Kunden das schnell merken. Um dich auf den Beruf vorbereiten zu können, kannst du spezielle Lehrgänge besuchen.

Für den Beruf ist es hilfreich, wenn du beispielsweise eine Ausbildung als Tierpfleger/in absolviert hast. In dieser Ausbildung erlernst du den richtigen Umgang mit Tieren. Auch verschiedene Krankheitsbilder und deren Behandlung gehören zu dieser Ausbildung.

So läuft die Hundefriseur Ausbildung ab

Möchtest du die Hundefriseur-Ausbildung über einen Lehrgang absolvieren, wirst du intensiv auf den Beruf vorbereitet. Neben dem handwerklichen Können erlernst du wichtige Kenntnisse über die verschiedenen Hunderassen und deren Anatomie. Auch das Wissen über die unterschiedlichen Haar- und Hauttypen erwirbst du in solch einem Lehrgang.

Tipp: Du möchtest wissen, ob dieser Beruf dir gefällt? Mit einem Praktikum oder Schnuppertag in einem Hundesalon kannst du den Arbeitsalltag kennenlernen. Alles Wichtige zum Schülerpraktikum findest du hier: Schülerpraktikum

Die Dauer der Ausbildung zum Hundefriseur ist bei jedem Anbieter unterschiedlich. Beispielsweise kannst du bei einigen Anbietern den Lehrgang an 5 Wochenenden absolvieren. Aber auch Hundesalons bieten die Möglichkeit der Ausbildung an. Hierbei wirst du Vollzeit im Hundesalon arbeiten und dort alle Arbeitsschritte und Fähigkeiten erlernen. Wie lange die Hundefriseur Ausbildung im Hundesalon dauert, ist unterschiedlich und von deinem Fortschritt abhängig. Die Dauer variiert zwischen 4 und 8 Wochen.

Die Kosten der Ausbildung

  • Die Ausbildung über einen Lehrgang kann je nach Anbieter unterschiedlich viel kosten.
  • Je intensiver der Kurs ist, desto teurer ist der Lehrgang.
  • Für eine Ausbildung an den Wochenenden können die Kosten inklusive der Unterlagen etwa 4.000 Euro betragen.
  • Etwas günstiger wird es, wenn der Unterricht in einer großen Gruppe stattfindet.

Du möchtest in deinem Beruf unbedingt mit Tieren arbeiten? Weitere passende Berufe findest du hier: Berufe mit Tieren Und wenn du lieber die Herrchen und Frauchen frisieren willst, dann informiere dich über die Ausbildung als Friseur.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Hundefriseur mit Hund" © DoraZett - stock.adobe.com