AZUBIYO Logo

Industriekaufmann – Gehalt & Verdienst

Bei deiner Berufswahl und der Entscheidung für oder gegen den Beruf Industriekaufmann spielt dein Gehalt eine wichtige Rolle. Allgemeingültige Aussagen zum Verdienst in Ausbildung und Beruf sind aber leider nicht möglich. Der Gehalts-Check erklärt dir, warum das so ist, und zeigt dir, was Industriekaufleute verdienen können.

Gehalt in der Ausbildung

Je nachdem, ob dein Betrieb tariflich gebunden ist, in welcher Region Deutschlands du arbeitest und in welcher Branche du beschäftigt bist, fällt dein Gehalt in der Ausbildung unterschiedlich aus.

In einem tarifgebundenen Betrieb ist deine Vergütung als Industriekaufmann fest geregelt. Allerdings gibt es je nach Branche und Bundesland unterschiedliche Tarifverträge.

Gehalts-Check Industriekaufmann

Laut Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhielten Azubis in ihrer Ausbildung zum Industriekaufmann 2016 durchschnittlich die unten genannten tariflichen Ausbildungsvergütungen. Wähle bis zu 3 Vergleichsberufe aus und erfahre, wie sich die Ausbildungsgehälter unterscheiden.

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Bei diesen Zahlen handelt es sich um Durchschnittswerte. Dein individuelles Azubi-Gehalt als Industriekaufmann kann also auch unter diesen Beträgen liegen! Tipp: Einige Unternehmen nennen in ihren Stellenanzeigen die konkrete Ausbildungsvergütung. Informiere dich daher auch im Stellenmarkt über dein Gehalt als Industriekaufmann in der Ausbildung.

Beispiel aus der Praxis

Fabian macht eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei einem Textilhersteller, der seine Mitarbeiter nach dem Tarifvertrag für die Textilindustrie in Rheinland-Pfalz bezahlt. Dieser Tarifvertrag sieht für alle Azubis dasselbe Gehalt vor. Fabian erhält nach diesem Vertrag seit Juni 2016 folgende Vergütung: Im 1. Lehrjahr 750 Euro, im 2. Jahr 791 Euro und im 3. Jahr der Ausbildung 878 Euro.

Gehalt im Beruf

Die Höhe deines Gehalts hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel Berufserfahrung, Arbeitsort und Branche. Bei einem Arbeitgeber, der an einen Tarifvertrag gebunden ist, gelten vertraglich geregelte Gehälter. Welcher Tarifvertrag in deinem Betrieb gilt, hängt u.a. von Branche und Region ab.

Über dein Einstiegsgehalt entscheidet deine tarifliche Vergütungsgruppe. Als ausgelernter Industriekaufmann wirst du in der Regel in die unterste Gruppe für Angestellte mit abgeschlossener Berufsausbildung eingruppiert. In einem tarifgebundenen Betrieb kannst du als Industriekaufmann mit ganz unterschiedlichen Einstiegsgehältern rechnen, von etwa 1.500 bis 3.100 Euro brutto im Monat.

Beispiele für 3 Branchen

  • Einzel-, Groß- und Außenhandel: 1.500 bis 2.300 Euro
  • Nahrungs- und Genussmittelindustrie: 2.300 bis 2.500 Euro
  • Chemische Industrie: 2.600 bis 3.100 Euro 

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Dies sind beispielhafte Verdienste für Industriekaufleute in einigen Bereichen. Daneben gibt es aber viele weitere Branchen und Tarifverordnungen. Abhängig von Branche, Tarifvertrag und Bundesland verdient ein Industriekaufmann mehr oder weniger. Auch kannst du, je nach Qualifikation, in eine andere Tarifgruppe eingeordnet werden. Und: Mit der Berufserfahrung erhöhen sich auch die Gehälter.


Stand: 11/2016

Bildnachweis: „Junge Frau vor PC" © contrastwerkstatt / Fotolia