AZUBIYO Logo

Pharmareferent / Pharmareferentin
Gehalt & Verdienst

Pharmareferent
Pharmareferent

Bei der Arbeit als Pharmareferent kommst du viel herum und lernst spannende Menschen kennen, denen du die von dir vertretenen Produkte vorstellen kannst. Voraussetzung für den Job ist eine streng reglementierte Weiterbildungsprüfung. Ob sich dieser Aufwand lohnt, hängt auch vom Gehalt ab, das du als Pharmareferent erwarten kannst. Wie hoch das sein kann, zeigen wir dir im Gehalts-Check.

Wie viel Geld verdiene ich in der Pharmareferentin Ausbildung?

Es gibt keine klassische Ausbildung als Pharmareferent. Die Weiterbildung als Pharmareferent besteht aus der Teilnahme an einem Lehrgang und der Weiterbildungsprüfung. Kannst du belegen, dass du die Prüfungsinhalte schon durch deinen Job, ein Studium oder anderweitig erworben hast, kannst du dich direkt zur Prüfung anmelden. Das alles bedeutet, dass die Weiterbildung als Pharmareferent nicht bezahlt wird.

Für die Prüfung fallen Gebühren an, die meist zwischen 400 und 700 Euro liegen. Die Höhe der Gebühren bestimmt die jeweils zuständige IHK. Nimmst du an einem Lehrgang teil, der dich auf die Weiterbildungsprüfung als Pharmareferent vorbereitet, musst du mit Kosten zwischen 300 und 5.000 Euro rechnen, abhängig davon, bei welchem Anbieter du ein Seminar buchst. Günstiger ist es in der Regel in IHK-Lehrgängen, teurer bei privaten Anbietern.

Tipp: Mit einem passenden Job oder einem einschlägigen Studium kannst du die Weiterbildungsprüfung ohne vorangehenden kostenpflichtigen Lehrgang absolvieren. Hier kannst du Lehrgangsgebühren sparen und ohne lange Wartezeit in einen bezahlten Job als Pharmareferent wechseln.

Pharmareferent Gehalt: So hoch ist das Gehalt im Job

Nach der Weiterbildung arbeitest du meist für einen Hersteller der pharmazeutischen Industrie und präsentierst dessen Produkte. Dabei handelt es sich um eine verantwortungsvolle Tätigkeit, die auch entsprechend gut bezahlt wird: Als Berufseinsteiger kannst du als Pharmareferent mit einem Einstiegsgehalt von 2.500 bis 3.500 Euro rechnen. Mit Berufserfahrung steigt dein Gehalt an und kann bei bis zu 5.500 Euro monatlich liegen.

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Aufgepasst: Was bedeuten diese Zahlen?

Das tatsächliche Pharmareferenten oder Pharmareferentin Gehalt ist nicht nur abhängig von deinem Arbeitgeber, sondern auch von der Region und der Branche, in der du arbeitest. Präsentierst du rezeptpflichtige Medikamente, ist das Gehalt meist höher als bei rezeptfreien Arzneimitteln. Möglich ist ebenfalls, dass für deinen späteren Arbeitgeber ein Tarifvertrag gilt.

Zu deinem Grundgehalt als Pharmareferent kommen bei vielen Arbeitgebern noch Erfolgsprämien sowie Boni wie Firmenwagen, Handy, Laptop oder Weihnachtsgeld.

Vergleich mit anderen Ausbildungsberufen

Pharmareferent wirst du meist mit einer abgeschlossenen einschlägigen Ausbildung oder einem Studienabschluss. Hier wirst du oft schon während der Berufsausbildung bezahlt, beispielsweise in der Ausbildung als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter.

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen, Durchschnittliche tarifliche Vergütungen 2020

Aufstiegsmöglichkeiten als Pharmareferent

Mit Erfahrung auf deinem Gebiet und in deiner Region kannst du nach einigen Jahren im Beruf ein deutlich höheres Gehalt als zu Beginn erwarten. Gleichzeitig gibt es als Pharmareferent aber auch die Möglichkeit, weitere Aufgaben zu übernehmen und dich so beruflich zu verbessern. Denkbar ist eine leitende Position im Unternehmen, zum Beispiel als Key-Account-Manager oder als Regionalverantwortlicher.

Weitere Infos

Bildnachweis: "Mediziner hebt seine Hand" © Robert Kneschke - stock.adobe.com