AZUBIYO Logo

Volontär / Volontärin
Gehalt & Verdienst

Volontärin
Volontärin

Du möchtest im Medienbereich arbeiten und rechnest dir durch ein Volontariat bessere Jobchancen aus? Volontär oder Volontärin werden kannst du in unterschiedlichen Bereichen und auch das Volontärsgehalt unterscheidet sich je nach Branche. Wie es mit deiner Bezahlung als Volontär genau aussehen kann, zeigen wir dir in diesem Beitrag.

Volontär Gehalt in der Ausbildung

Volontariat: Volontär ist kein Ausbildungsberuf, sondern das Volontariat ist selbst eine Art Ausbildung. Gerade im Journalismus, in Verlagen oder anderen Medienberufen ist ein abgeschlossenes Volontariat die Voraussetzung für viele Jobs.

Volontariate sind, je nach Branche, unterschiedlich gestaltet und verschieden lang. Ein Pressevolontariat dauert zwischen 12 und 24 Monaten und kann – bei entsprechender Vorbildung – verkürzt oder – auf Wunsch des Volontärs zur Zusatzqualifikation – verlängert werden. Teilweise wird das „Volo“ als eine Art Ausbildung auch beim Gehalt dementsprechend behandelt: Als Volontär verdienst du dann im zweiten Jahr mehr als zu Beginn.

Im Journalismus gibt es im Bereich der Tageszeitungen sogar einen Tarifvertrag für Volontäre. Daraus ergibt sich, dass bei Tageszeitungen das Vologehalt bei rund 2.000 Euro im 1. und 2.370 Euro im 2. Ausbildungsjahr liegt. Volontäre bei Zeitschriften verdienen ähnlich viel, wenn sie über 22 Jahre alt sind. Jüngere Volontäre und Volontärinnen erhalten nur etwa 1.580 bzw. 1850 Euro. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk kannst du als Volontär mit ca. 1.600 Euro im 1. Volojahr und mit 1.900 Euro im 2. Jahr rechnen. Im Privatfunk sind es eher 1.400 bis 1.660 Euro.

Einflussfaktoren: Dein Gehalt als Volontär hängt maßgeblich vom Arbeitgeber ab. Nicht alle Zeitungen sind an den Tarifvertrag gebunden und nicht alle Hör- und Rundfunksender bezahlen gleich viel. Hier ist auch das Bundesland wichtig für die Höhe der Volobezahlung.

Volontariat ist nicht gleich Volontariat. Letztlich ist diese Art der Ausbildung nicht geregelt, ein Volontariat kann praktisch jedes Unternehmen, jede Behörde anbieten. Darum kann es auch sein, dass ein unbezahltes Volontariat angeboten wird, du also kein Gehalt bekommen sollst. Achte darum auf seriöse Arbeitgeber, die beim Volo auch ausbilden statt nur ausbeuten wollen.

Alternativen zum Volontariat

Auch wenn viele Arbeitgeber im Medienbereich ein abgeschlossenes Volontariat für die Besetzung offener Stellen bevorzugen, gibt es auch Alternativen zu dieser Ausbildung.

Ausbildung statt Volo?

Dir stehen – je nach angestrebtem Beruf – andere Optionen offen, wie das Absolvieren einer Journalistenschule oder eine Ausbildung als Mediengestalter für Bild und Ton. Hier machst du nach der Schule eine geregelte duale oder schulische Ausbildung und kannst danach in den Beruf einsteigen. Das Ausbildungsgehalt ist zwar oft geringer als die Bezahlung im Volontariat, die Ausbildung aber dafür geregelt.

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen, Durchschnittliche tarifliche Vergütungen 2020

Volontariat oder Traineeship?

Als weitere Möglichkeit kannst du an einem Traineeprogramm teilnehmen. Auch das wird häufig von Agenturen angeboten, aber auch andere Unternehmen ermöglichen das. Als Trainee bist du ebenfalls in einer Art Ausbildungsverhältnis, wirst aber meist besser bezahlt, zwischen 1.800 und 5.000 Euro ist da fast alles möglich. 

Traineeships beschränken sich nämlich nicht auf Medienberufe. Sie dauern aber, genau wie das Volo, oft 12 – 24 Monate. Du lernst hier unterschiedliche Abteilungen deines Arbeitgebers kennen. Gerade für Uni-Absolventen ist diese Praxis im Gegensatz zum theoretischen Studium ein toller Einstieg in den Beruf.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Volontärin vor Bürogebäude" © Jacob Lund - stock.adobe.com