Stellen-Alarm
Direkt auf dein Smartphone!

Lass dir freie Stellen per WhatsApp oder E-Mail zusenden!

Du suchst:
Wie können wir dich erreichen?
Fast geschafft!

Wir haben dir eine E-Mail an {{externUser.emailId}} geschickt. Klicke auf den darin enthaltenen Bestätigungs-Link, um die Aktivierung abzuschließen.

Neue Stellen auch als WhatsApp-Nachricht erhalten?

Zum WhatsApp-Stellen-Alarm
Fast geschafft!

Schreibe uns auf WhatsApp: Hallo

handy mit hallo text

an die +49 16092159575,
damit wir wissen, dass du es bist!

handy mit hallo text
AZUBIYO Logo
Schwächen im Vorstellungsgespräch

Bewerbung » Vorstellungsgespräch » Schwächen

Schwächen im Vorstellungsgespräch

Deine Bewerbung war erfolgreich und du wurdest zu einem Gespräch eingeladen? Dann beginnt jetzt die Vorbereitungszeit für das Gespräch. Zu den möglichen Fragen im Vorstellungsgespräch gehören unter anderem deine Schwächen. Alles über die Frage zu deinen Schwächen im Vorstellungsgespräch und wie du darauf am besten antwortest, erfährst du hier.

Die Fragen im Vorstellungsgespräch nach deinen Schwächen

Nicht immer ist die Frage nach deinen Schwächen direkt formuliert. Manchmal möchten Personaler im Gespräch indirekt herausfinden, welche Schwächen du aufweist. Beispielweise ist dies mit den Fragen „Was mögen Ihre Mitschüler nicht an Ihnen?“ oder „Wenn Sie könnten, was würden Sie an sich verändern?“. 

Durch die indirekte Formulierung fordert der Personaler eine individuelle Antwort von dir. Daher solltest du dich nicht nur auf die klassische „Was sind Ihre Schwächen?“-Frage vorbereiten, sondern auch auf solche indirekten Fragen. Dadurch gehst du sicher, dass du von der Frage im Gespräch nicht überrascht wirst.

Darum sind im Vorstellungsgespräch deine Schwächen interessant

Im Vorstellungsgespräch nach Schwächen fragen? Das ist nicht unüblich und eine beliebte Frage im Gespräch. Letztlich steht deine Eignung für den Beruf und das Unternehmen im Vordergrund. Für einen angenehmen Arbeitsalltag setzen Unternehmen Selbstreflexion bei ihren Mitarbeitern voraus. Mit der Frage nach deinen Schwächen möchten sie sehen, wie du auf die Frage reagierst und ob du deine eigenen Schwächen kennst. Nur wer seine eigenen Schwächen erkennt, kann an diesen arbeiten und sich verbessern.

Abstimmen der Schwächen auf den Beruf

Jeder Mensch hat Schwächen. Das ist in Ordnung und deshalb solltest du zu diesen stehen. Jedoch solltest du gut überlegen, welche Schwächen du deinem potenziellen Arbeitgeber mitteilst. Mit einigen Schwächen wirst du schnell aussortiert und hast keine Chance mehr auf den Job oder die Ausbildung.

Bewirbst du dich beispielsweise für eine Ausbildung als Altenpflegehelfer/in, solltest du keine Ungeduld nennen. Selbst wenn du ein etwas ungeduldiger Mensch bist, ist diese Eigenschaft für den Berufsalltag nicht vorteilhaft.

Vorstellungsgespräch Schwächen: Beispiele

Eine Schwäche zählt häufig als ein Mangel an Soft Skills. Die Soft Skills sind deine Fähigkeiten und Eigenschaften, die ebenfalls im Vorstellungsgespräch auftauchen können. Welche Schwächen gibt es? Damit du einen Eindruck von möglichen Schwächen im Vorstellungsgespräch bekommst, haben wir hier Beispiele für dich:

  • Nervosität
  • Direktheit
  • Schüchternheit
  • Wenig Durchsetzungsvermögen
  • Angst, vor Publikum zu sprechen
  • Konzentrationsprobleme

Um einen guten Eindruck im Vorstellungsgespräch zu machen, sind Schwächen vorteilhaft, die nichts mit dem Beruf oder Job zu tun haben. Zwar sollte deine Schwäche grob mit dem Job verknüpft, aber nicht entscheidend für den Berufsalltag sein.

Verzichte unbedingt auf vermeintlich positive Schwächen, wie beispielsweise Perfektionismus. Das wirkt im Bewerbungsgespräch abgedroschen und überzeugt keinen Personaler mehr. Ebenso ist es für das Gespräch nicht vorteilhaft, wenn du überhaupt keine Schwächen äußerst.

Was sind meine Schwächen?

Für dein Gespräch solltest du keine Schwächen von einer vorgegebenen Liste wählen, sondern deine eigenen Schwächen finden. Dadurch merken die Personaler, dass du dich mit deinen eigenen Schwächen auseinandersetzt. Mit einer Liste kannst du alle Eigenschaften festhalten, die du an dir nicht gerne magst. Anschließend kannst du entscheiden, welche von diesen Eigenschaften du im Gespräch nennen möchtest und welche nicht.

Wenn du Probleme beim Finden deiner Schwächen hast, kannst du deine Familie und Freunde um Hilfe bitten. Nimm deren Anmerkungen nicht persönlich, sondern sieh diese Hinweise als Hilfe für deine Zukunft.

Die richtige Formulierung ist entscheidend

Damit deine Schwächen im Bewerbungsgespräch weniger negativ auffallen, kannst du diese direkt wieder entkräften. Dabei kannst du beispielsweise aufzeigen, dass du an dir arbeitest. Ein beliebtes Beispiel für eine mögliche Schwäche im Vorstellungsgespräch ist das Präsentieren.

„Ich kann nicht gut vor vielen Menschen reden und präsentieren. Daher bereite ich mich auf Vorträge besonders gut vor, da mir die Vorbereitung Sicherheit gibt. Ein entsprechendes Rhetorik-Seminar besuche ich an den Wochenenden, damit ich die richtigen Techniken und entsprechende Sicherheit erlerne.“

Bedenke bei deinen Formulierungen, dass die Personaler zahlreiche Gespräche mit Bewerbern führen und häufig sehr ähnliche Antworten erhalten. Wirst du im Vorstellungsgespräch nach deinen Schwächen gefragt, solltest du mit deiner eigenen und vor allem ehrlichen Antwort darauf reagieren.

Du möchtest dich weiter vorbereiten? Hier findest du weitere Tipps für dein Bewerbungsgespräch: Vorstellungsgespräch - Ablauf, Dresscode und Tipps

Weitere Infos

Bildnachweis: „Frau mit Fragezeichen und Glühbirnen" © Tierney - stock.adobe.com