Stellen-Alarm
Direkt auf dein Smartphone! {{startTime.value}} {{graduation.value}} {{region.value}} {{filterSettings.regions.length}} Regionen {{filterSettings.perimeter}} km um {{filterSettings.location.value}} {{filterSettings.perimeter}} km um {{location.value}} {{(filterSettings.locations | unique: 'value').length}} {{ filterSettings.locations.length > 1 ? 'Orte' : 'Ort' }} {{jobType.value}} {{job.value}} {{filterSettings.jobs.length}} Berufe Duales Studium – {{study.value}} {{filterSettings.studies.length}} Fachrichtungen – Duales Studium {{company.value}} {{filterSettings.companies.length}} Ausbildungsbetriebe

Lass dir freie Stellen per WhatsApp oder E-Mail zusenden!

Du suchst:
Wie können wir dich erreichen?
Fast geschafft!

Wir haben dir eine E-Mail an {{externUser.emailId}} geschickt. Klicke auf den darin enthaltenen Bestätigungs-Link, um die Aktivierung abzuschließen.

Neue Stellen auch als WhatsApp-Nachricht erhalten?

Zum WhatsApp-Stellen-Alarm
Fast geschafft!

Schreibe uns auf WhatsApp: Hallo

handy mit hallo text

an die +49 16092159575,
damit wir wissen, dass du es bist!

handy mit hallo text
AZUBIYO Logo

Stärken & Schwächen im Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch

Stärken & Schwächen im Vorstellungsgespräch

Gefürchtete Frage im Vorstellungsgespräch

Was sind Ihre Stärken und Schwächen?" – die Frage, vor der sich viele Bewerber im Vorstellungsgespräch fürchten. Dir geht es auch so? Dann pass jetzt gut auf: Mit folgenden Tipps und einer guten Vorbereitung kannst du bei der Frage im Vorstellungsgespräch punkten und das Unternehmen von dir überzeugen:

Allgemeine Informationen zu Stärken und Schwächen im Vorstellungsgespräch

Die Frage: „Was sind Ihre Stärken und Schwächen?" ist ein Klassiker in jedem Vorstellungsgespräch. Doch was genau bezwecken Unternehmen mit dieser Frage eigentlich?

Wieso werde ich im Vorstellungsgespräch nach Stärken und Schwächen gefragt?

Zum einen können Personaler herausfinden, wie gut Bewerber sich selbst einschätzen und ob sie mit „Stressfragen“ umgehen können. Zum anderen wird die Reaktion auf diese Frage beobachtet. Wird der Bewerber plötzlich unsicher und weiß nicht mehr, was er bzw. sie sagen soll? Ist der Bewerber zu selbstbewusst oder zu selbstkritisch?

Beachte: Dem Personaler und dem Unternehmen geht es nicht darum, jede noch so kleine Schwäche zu finden. Vielmehr geht es bei der Frage darum, ob du dich gut reflektieren kannst, worin du besonders gut bist und ob du bereit bist, an dir bzw. einer Schwäche zu arbeiten.

Wie wird im Vorstellungsgespräch nach Stärken und Schwächen gefragt?

Die Frage „Was sind Ihre Stärken und Schwächen?“ ist unter Bewerbern inzwischen allseits bekannt. Die meisten Bewerber gehen davon aus, dass sie auf diese Frage antworten sollen, und stecken deswegen Zeit in eine gute Vorbereitung. Spontane Antworten werden dadurch natürlich auch immer seltener. In vielen Unternehmen wird daher der Versuch unternommen, die unbeliebte Frage durch alternative Fragen zu tarnen. Achte im Gespräch neben direkten Fragen also unbedingt auch auf folgende Formulierungen:

  • Wie würde Ihre Familie Sie beschreiben?
  • Wie würden Ihre Freunde Sie beschreiben?
  • Wenn Sie an sich eine Eigenschaft ändern könnten – welche wäre es?

Arbeitgeber nutzen außerdem Skalen-Fragen, um dem Bewerber Informationen zu entlocken. Folgende Fragen können im Vorstellungsgespräch auf dich zukommen:

  • Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie hoch würden Sie Ihre Teamfähigkeit/ Ihre Belastbarkeit/ Ihr Durchsetzungsvermögen/ Ihre Kommunikationsstärke einschätzen?
  • Welche Note würden Sie sich für Ihre Teamfähigkeit/ Ihre Kommunikationsstärke geben?

Vergibst du bei solchen Fragen eine niedrige Punktzahl, weist dies auf eine Schwäche hin. Nennst du als Antwort eine 7 oder höher, kann der Personaler diese Kompetenz eher als Stärke werten. Beachte aber: Sei ehrlich bei den Fragen und vergib nicht immer die gleiche Punktzahl oder ausschließlich hohe Zahlen.

Wie viele Stärken und Schwächen sollte ich im Vorstellungsgespräch nennen?

Manchmal gibt dir der Personaler im Vorstellungsgespräch eine Richtung an. Beispielsweise kann er dich darum bitten, drei Stärken und zwei Schwächen zu nennen. In diesem Fall solltest du dich daran halten und die für die Stelle relevantesten nennen.

Wird vom Personaler keine Anzahl vorgegeben, musst du selbst entscheiden. Sinnvoll ist es immer, mehr Stärken als Schwächen zu nennen, um diese in den Fokus zu rücken. Oftmals reicht es dann, zwei bis drei Stärken und ein bis zwei Schwächen auszuführen.

Wie geht man mit Schwächen im Vorstellungsgespräch um?

Jeder Mensch hat Schwächen und das ist auch völlig in Ordnung – fürchte dich deswegen nicht vor der Frage nach deiner Schwäche im Vorstellungsgespräch. Allgemein gilt: Stehe zu deinen Schwächen und nenne Eigenschaften, die auch wirklich auf dich zutreffen. Wichtig ist es daneben auch, die Schwächen richtig zu formulieren. Sinnvoll ist es zum Beispiel, eine Schwäche mit einer Gegenmaßnahme zu koppeln. Hier ein Beispiel, wie deine Antwort im Vorstellungsgespräch aussehen könnte:

Ich spreche ungern vor fremden Menschen.

Mir fällt es schwer, vor vielen Menschen frei zu sprechen. Wenn ich eine Präsentation halten muss, bin ich meist nervös und unsicher. Deswegen nehme ich mir genug Zeit für die Vorbereitung und kenne mich später besonders gut aus. Um vor größerem Publikum sicherer zu werden, besuche ich (in der Schule) einen Kurs, in dem ich Präsentationen zu verschiedenen Themen übe. 

Welche Stärken sollte man im Vorstellungsgespräch nennen?

Auch für die Stärken gilt im Vorstellungsgespräch: Bleib ehrlich und nenne deine persönlichen und fachlichen Stärken. Verzichte auf scherzhafte Antworten, Standard-Antworten und Stärken, die nicht auf dich zutreffen. Nimm dir Zeit und befasse dich mit dir und deinen Stärken genauer. Was macht dir Spaß? In welchen Bereichen fragen dich andere um Hilfe? Wofür machen dir deine Mitmenschen Komplimente? Fällt es dir beispielsweise leicht, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen, dann nenne Kommunikationsstärke im Vorstellungsgespräch. Überlege dir im Voraus zusätzlich passende Beispiele, um deine Aussagen zu stützen. Hier ein Beispiel, wie du deine Stärken im Vorstellungsgespräch formulieren kannst:

Ich bin sehr perfektionistisch und arbeite an etwas so lange, bis es fehlerfrei ist.

Wenn ich mir eine Aufgabe vornehme, bin ich sehr zielstrebig. Mir ist es wichtig, dass Aufgaben richtig und komplett erledigt werden. Deswegen fällt es mir auch über längere Zeiträume hinweg leicht, am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben.

Noch mehr Tipps und Informationen zu den richtigen Antworten im Vorstellungsgespräch erhältst du in der folgenden Liste.

Jetzt passende Ausbildung oder Duales Studium finden

Dos und Don’ts bei Stärken und Schwächen

Welche Schwäche und Stärke darf man im Bewerbungsgespräch nennen und was sollte man lieber weglassen? Folgende Liste zeigt dir, was du bei deinen Antworten beachten solltest, wie du einen guten Eindruck machst und welche Antworten du im Vorstellungsgespräch lieber vermeiden solltest.

Dos im Vorstellungsgespräch

Ehrlich bleiben
Mache dir im Vorfeld Notizen, welche Schwäche tatsächlich auf dich zutrifft. Erwähne jedoch keine zu übertriebenen Tatsachen wie Unpünktlichkeit, so etwas kommt bei Unternehmen nie besonders gut an. Fällt es dir aber beispielsweise schwer, vor Publikum zu reden, gib es zu, denn nichts ist peinlicher als in den ersten Arbeitstagen bereits einen schlechten Eindruck zu hinterlassen.

Beispiele bringen
Wirf nicht eine persönliche Behauptung in den Raum, mit der keiner etwas anfangen kann. Merke dir: Wenn du etwas im Gespräch behauptest, ist es immer besser, es anhand eines anschaulichen Beispiels zu belegen. Fällt es dir beispielsweise schwer, dich in starker Geräuschkulisse zu konzentrieren, kannst du dies anhand eines persönlichen Erlebnisses aus deiner Schulzeit belegen. Dadurch sieht der Arbeitgeber, in welcher Situation deine Schwäche oder Stärke zum Vorschein kommt.

Stellenrelevante Stärken und Schwächen erwähnen
Es ist immer gut, wenn du eine Schwäche ehrlich zugibst, auch wenn sie mit der ausgeschriebenen Stelle bzw. dem Job zusammenhängt. Hierbei solltest du natürlich auch einschätzen, ob der Job wirklich das Richtige für dich ist. Denn zum Beispiel sollte man sich mit Höhenangst nicht für eine Ausbildung oder einen Job als Dachdecker bewerben. Und mit einer Allergie gegen Haarfärbemittel ist der Job Friseur auch nicht geeignet. Wenn du dich aber als Bürokaufmann in einem Unternehmen bewerben möchtest und nicht im 10-Finger-System schreiben kannst, ist dies eine Schwäche, die du erwähnen könntest.

Nenne im Vorstellungsgespräch auch nur Stärken, die für den Job und deinen zukünftigen Arbeitgeber bzw. das Unternehmen vorteilhaft sind. Bewirbst du dich für einen Job oder Ausbildungsplatz im Bereich Medien und Design, ist beispielsweise Kreativität ein großer Pluspunkt. 

Verbesserungswillen zeigen
Hast du eine Schwäche erwähnt, ist es gut, wenn du betonst, dass du daran arbeitest. Wichtig ist in diesem Fall auch, dass du den Willen zeigst, aus deiner Schwäche eine Stärke zu machen. Möchtest du dich beispielsweise als Fremdsprachenkorrespondent bewerben und hast mangelnde Sprachkenntnisse, könntest du dem Arbeitgeber mit einem Sprachkurs zeigen, dass du den Willen hast, deine bisherige Schwäche zu verbessern.

Don’ts im Vorstellungsgespräch: Bitte nicht!

Schwächen bestreiten
Ein absolutes No-Go ist es, im Gespräch zu behaupten, keine Schwächen zu haben. Einen perfekten Menschen gibt es nicht! Von sich selbst zu behaupten, makellos zu sein, kann schnell falsch aufgenommen werden. Diese Aussage kann arrogant und zu selbstbewusst wirken und hinterlässt beim Arbeitgeber unter Umständen einen schlechten Eindruck.

Unüberlegte scherzhafte Antworten
Nicht jeder Arbeitgeber versteht bei einem Vorstellungsgespräch Spaß. Ob eine scherzhafte Antwort angemessen ist, solltest du also unbedingt von der Situation, dem Unternehmen und deinem Gegenüber abhängig machen. Wenn du als Bewerber bei der Frage nach deiner Schwäche mit „Schokolade“, „Gummibärchen“ oder einer „Sehschwäche“ antwortest, kann das deine Chancen auf den Job auch schnell verringern. 

Auswendig gelernte Standard-Antworten
Jeder weiß, dass im Internet fast alles zu finden ist, daher solltest du typische Antworten im Gespräch vermeiden. Tue dir selbst den Gefallen und verwende als Bewerber KEINE Antwort wie:

  • Ich bin zu ehrgeizig …
  • Ich habe einen Hang zum Perfektionismus …
  • Ich hänge mich bei der Arbeit oft zu sehr rein …

Die Antworten in dieser Liste langweilen den Arbeitgeber und zeigen, dass du dich vor dem Bewerbungsgespräch nicht mit dir bzw. deinen Macken und deinen Fähigkeiten, sondern mit dem Internet auseinandergesetzt hast!

Fazit & weitere Informationen

Im Vorstellungsgespräch ist es wichtig, persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen herauszustellen und zu Macken zu stehen. Für viele Bewerber ist genau das schwierig, aber beherzigst du einige Tipps und Tricks, kannst du auch bei dieser schwierigen Frage punkten. Kurz gefasst gilt: Stärken stärken und Schwächen schwächen.

Du möchtest gerne noch mehr Tipps und Informationen zum Thema Vorstellungsgespräch? Unter Vorstellungsgespräch, Fragen im Vorstellungsgespräch, 10 Tipps gegen Nervosität im Vorstellungsgespräch und Fehler im Vorstellungsgespräch kannst du noch mehr nachlesen.

Informationen, Tipps sowie Beispiele zu den Themen Lebenslauf und Bewerbungsschreiben findest du unter: Lebenslauf Beispiele und Bewerbungsschreiben Beispiele

Zum nächsten Schritt

Weitere Informationen zur Bewerbung

Bildnachweis: „Junge Menschen warten auf ihr Vorstellungsgespräch“ © CHRIS JOUBERT – stock.adobe.com