AZUBIYO Logo

Du hast großen Spaß an Mathematik und Zahlen allgemein? Vielleicht hast du schon einen kleinen Einblick in die Finanzwelt erhalten und das Thema rund um Jahresabschlüsse und Finanzen interessiert dich? Dann solltest du dir die Bilanzbuchhalter Ausbildung ansehen, denn in diesem Beruf kannst du in die Finanzwelt eintauchen und anspruchsvolle Aufgaben übernehmen. Alles über die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter erfährst du jetzt hier.

Was macht ein Bilanzbuchhalter (m/w/d)?

Ein Bilanzbuchhalter hat alle Einnahmen und Ausgaben im Blick, denn er ist für die Erfassung sämtlicher Geschäftsvorfälle in einem Unternehmen zuständig. Das bedeutet, dass der Bilanzbuchhalter alle Zahlungsströme im Blick behält und anhand der Zahlen auch Auswertungen trifft. Diese Ergebnisse geben dann beispielsweise Auskunft darüber, wie gut das Unternehmen wirtschaftet und wie hoch der Erfolg oder Verlust ausfällt.

Ein Bilanzbuchhalter kalkuliert außerdem Kosten und plant Budgets. Am Ende des Jahres erstellt er auch Jahresabschlüsse, wobei natürlich die Vorgaben aus dem deutschen Handelsrecht beachtet werden müssen. Durch den Einblick in die Zahlen wirkt dieser auch bei Entscheidungen mit, die das gesamte Unternehmen betreffen. Denn die errechneten Kennzahlen und Kalkulationen dienen häufig als Grundlage für betriebswirtschaftliche Entscheidungen.

Welche Fähigkeiten braucht ein Bilanzbuchhalter?

Durch die tägliche Arbeit mit Zahlen, Kalkulationen und Steuern solltest du für die Bilanzbuchhalter Ausbildung nicht nur gute rechnerische Fähigkeiten aufweisen, sondern präzise arbeiten. Bereits kleine Fehler können zu anderen Entscheidungen führen, die für das Unternehmen möglicherweise negativ ausfallen. Daher solltest du mit Verantwortung umgehen können, denn diese wirst du zur Genüge haben.

Auch kaufmännische Eigenschaften sind für die Bilanzbuchhalterin Ausbildung vorteilhaft, denn Einnahmen, Ausgaben und die Analyse werden dich täglich begleiten. Bist du zusätzlich bereits ein Organisationstalent und hast ein gutes Zeitmanagement, ist dies für den Beruf ebenfalls förderlich.

Wo arbeitet ein Bilanzbuchhalter?

Nach der Ausbildung zum Bilanzbuchhalter kannst du in fast jedem Unternehmen oder jeder Organisation arbeiten. Denn überall dort, wo Einnahmen und Ausgaben anfallen, gibt es auch Arbeit für diesen Beruf. Besonders in mittleren und größeren Unternehmen sind eigene Bilanzbuchhalter immer häufiger zu finden, damit kein externes Steuerbüro beauftragt werden muss. Dies hat für die Unternehmen und Organisationen auch den Vorteil, dass interne Zahlen im Unternehmen bleiben und nicht an Dritte weitergeben werden.
Da Bilanzbuchhalter branchenübergreifend und sehr vielfältig arbeiten können, ist die Nachfrage entsprechend hoch. Daher sind die Erfolgschancen sowohl für eine Festanstellung als auch für eine Selbstständigkeit direkt nach der Bilanzbuchhalter Ausbildung hoch.

Die Voraussetzungen für die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter

Jetzt fragst du dich bestimmt: Wie werde ich Bilanzbuchhalter? Der Beruf ist kein klassischer Ausbildungsberuf, denn die Bilanzbuchhalter Ausbildung erfolgt über eine Weiterbildung. Um Zugang zu der Weiterbildung zu erlangen, sind verschiedene Voraussetzungen nötig.
Diese Möglichkeiten gibt es, um die Voraussetzungen für die Buchhalter Ausbildung zu erfüllen:

  • Eine erfolgreich absolvierte, dreijährige kaufmännische oder verwaltende Ausbildung wie beispielsweise Steuerfachangestellte/r
  • Eine Weiterbildung zum Fachwirt, Fachkaufmann oder staatlich geprüften Betriebswirt
  • Ein Diplom- oder Bachelorabschluss von einer Hochschule oder Berufsakademie mit mindestens einem Jahr Berufspraxis
  • Mindestens 5 Jahre Berufspraxis ist einem Arbeitsgebiet, deren Aufgaben sich im Bereich des Finanz- und Rechnungswesens befindet
    Erfüllst du eine von diesen Voraussetzungen, kannst du dich für die Prüfung zum Bilanzbuchhalter anmelden.

So läuft die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter ab

Damit du dich geprüfter Bilanzbuchhalter nennen darfst und den Titel Bachelor Professional in Bilanzbuchhaltung erlangst, musst du eine bundesweit einheitliche Prüfung ablegen. Für die Teilnahme an der Prüfung ist das Teilnehmen an einem Kurs nicht notwendig. Du musst lediglich die Voraussetzungen erfüllen. Jedoch gibt es für die Bilanzbuchhalter Ausbildung Kursangebote von verschiedenen Anbietern. In diesen Kursen wirst du auf die Prüfung vorbereitet, sodass du mit höherer Wahrscheinlichkeit bestehen wirst. Die Prüfung wird abschließend immer durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) abgenommen und besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

Im ersten schriftlichen Teil der Prüfung wirst du vor eine betriebliche Situation gestellt, wie sie in einem Unternehmen vorkommen kann. Zu dieser Situation musst du 3 Aufgabenstellungen bearbeiten. Im zweiten Teil der Prüfung wirst du mündlich geprüft. Diese mündliche Prüfung findet nur statt, wenn du den schriftlichen Teil bereits bestanden hast.
Du weißt noch nicht, welcher Beruf zu dir passt? Dann mach unseren Berufswahltest und finde es heraus!

Verwandte Berufe

Bildnachweis: "Mann unterschreibt Bilanz" ©itchaznong - stock.adobe.com