AZUBIYO Logo

Innenarchitekt / Innenarchitektin
Gehalt & Verdienst

Innenarchitekt / Innenarchitektin
Innenarchitekt / Innenarchitektin

Du bist kreativ und liebst Design und Möbel? Du kannst Stimmungen in Farben umwandeln und möchtest Räumen eine eigene Persönlichkeit verleihen? Das kannst du als Innenarchitekt tun und Wohnungen, Büros und Praxen gestalten. Der Beruf Innenarchitekt ist nicht nur spannend, sondern auch finanziell lohnenswert. Wie das Innenarchitektengehalt aussieht, liest du hier.

Was verdiene ich während der Innenarchitektenausbildung?

Um Innenarchitekt zu werden, musst du an einer Universität oder Fachhochschule studieren. Das Innenarchitektur-Studium wird allerdings nicht vergütet. Möglich wäre stattdessen ein Duales Studium, bei dem du während des Studiums gleichzeitig bei einem Unternehmen die praktischen Seiten des Berufs erlernst und schon Geld verdienst. Diese Option wird eher selten geboten, ist aber durchaus denkbar.

Es gibt keine klassische Ausbildung zum Innenarchitekten, sodass normalerweise kein Ausbildungsgehalt gezahlt wird. Stattdessen musst du die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife (Abitur) mitbringen, um Innenarchitektur studieren zu können. Im Rahmen eines Dualen Studiums wird dir vom Arbeitgeber ein Ausbildungsgehalt gezahlt. 

Ist ein Studium nicht der richtige Weg für dich? Es gibt Ausbildungsberufe, bei denen du teilweise ähnliche Tätigkeiten wie ein Innenarchitekt übernimmst. Hier bekommst du schon während der Ausbildung ein Ausbildungsgehalt gezahlt. Vielleicht passen ja Bauzeichner oder sogar Immobilienmakler zu dir?

Ausbildungsvergütung in ähnlichen Berufen

* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Datenbank Ausbildungsvergütungen, Durchschnittliche tarifliche Vergütungen 2020

In unserem Gehaltscheck siehst du das durchschnittliche Monatsgehalt während der Ausbildung. Als Bauzeichner liegt die Ausbildungsvergütung in den ersten beiden Jahren leicht unter dem Durchschnitt. Im 3. Lehrjahr verdienen Bauzeichner-Azubis aber schon richtig viel. Immobilienkaufleute hingegen erhalten von Beginn an ein Ausbildungsgehalt, das im Mittelfeld liegt und den Beruf auch dadurch interessant macht.

Innenarchitekt Gehalt: So viel verdienst du im Beruf

Hast du dich für ein Studium der Innenarchitektur entschieden, kannst du mit einem guten Einstiegsgehalt rechnen.

Stellenbezeichnungen: Als Innenarchitekt solltest du nicht nur auf Stellenanzeigen achten, die einen Innenarchitekten oder eine Innenarchitektin suchen. Es gibt viele Berufsbezeichnungen, die dich ebenso meinen. Achte also auch auf Positionen wie Gestalter, Einrichtungsberater, Planungsingenieur oder Planer.

Als Berufseinsteiger der Innenarchitektur verdienst du meist rund 2.400 Euro im Monat. Je nach Branche und Job können es auch mehr als 3.000 Euro monatlich sein. In unserem Gehaltscheck kannst du unterschiedliche Branchen miteinander vergleichen.

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Beachte: Wie hoch dein Innenarchitektur Gehalt tatsächlich sein wird, hängt nicht nur von der Branche ab. Auch, ob dein Arbeitgeber an einen Tarif gebunden ist und in welcher Region du arbeiten wirst, hat Einfluss auf dein Innenarchitektengehalt.

Wenn du als Innenarchitekt in einem Unternehmen arbeitest, das nach Tarif bezahlt, gibt es hier oft „automatische“ Gehaltserhöhungen. In anderen Firmen kannst du dich weiterbilden, auf leitende Positionen bewerben oder Gehaltsverhandlungen führen, um mehr Geld zu verdienen. Mit einigen Jahren Berufserfahrung sind durchaus 3.500 bis 4.600 Euro für dich drin.

Eine weitere Möglichkeit als Innenarchitekt, mit der du dich für Führungspositionen oder wissenschaftliche Tätigkeiten qualifizierst, ist die Promotion. Für eine Doktorarbeit solltest du noch einmal 3 bis 5 Jahre einkalkulieren, oft geht das auch berufsbegleitend.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Innenarchitektin erstellt Plan" ©master1305 - stock.adobe.com