AZUBIYO Logo

Psychotherapeut / Psychotherapeutin
Gehalt & Verdienst

Psychotherapeutin bei der Arbeit
Psychotherapeutin bei der Arbeit

Als Psychotherapeut spezialisierst du dich auf die Diagnose und Behandlung von psychischen Störungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Anhand eines persönlichen Therapieplans leitest du den Patienten an, seine Störung zu verstehen, sie gezielt zu verbessern und somit seinen Alltag wieder zu bewältigen. Der Alltag einer Psychotherapeutin kann ganz schön herausfordernd sein. Spiegelt sich dies auch in der Bezahlung während der Ausbildung und im Job wider?

Was verdiene ich der Psychotherapeuten Ausbildung?

Wenn du Psychotherapeut/in werden möchtest, musst du wissen, dass es keine klassische Ausbildung für diesen Beruf gibt. Der Ausbildungsweg ist immer mit einem Studium verbunden, weshalb die allgemeine Hochschulreife (Abitur) Voraussetzung dafür ist, dass du als Psychotherapeut/in arbeiten kannst. Je nachdem, ob du ärztlicher Psychotherapeut oder nicht ärztlicher Psychotherapeut werden möchtest, studierst du 12 Semester Humanmedizin oder 10 Semester Psychotherapie an der Hochschule.

Während dieser Zeit bekommst du kein Azubigehalt, nur für Praxisphasen kann eine Vergütung vereinbart werden. Erst während der 5-jährigen praktischen Weiterbildung im Anschluss ans Studium (postgradual), die dir die spätere Abrechnung deiner Leistungen mit den Krankenkassen ermöglicht, kannst du mit einem Tarifgehalt rechnen.

Während des Studiums bekommst du keine Ausbildungsvergütung. Erst in der postgradualen Weiterbildung erhältst du ein reguläres Tarifgehalt.

Ausbildungsvergütung in ähnlichen Berufen

Wenn dir der Werdegang zum Psychotherapeuten zu lang dauert und du obendrein ein Ausbildungsgehalt verdienen möchtest, könnte das Duale Studium Soziale Arbeit etwas für dich sein. Kannst du oder willst du nicht studieren, möchtest aber gerne mit Menschen arbeiten, dann informiere dich doch mal über die Ausbildungen Heilerziehungspfleger, Heilerziehungspflegehelfer oder Sozialpädagogische Assistentin.

In diesen schulischen Ausbildungen erhältst du kein Ausbildungsgehalt. Aber Kopf hoch! Bedenke, dass die Ausbildungszeit dafür auch wesentlich kürzer ist als in der Ausbildung Psychotherapeut. Du kannst demnach auch wesentlich früher mit einem regelmäßigen Arbeitsgehalt rechnen.

Gehalt Psychotherapeut: Was verdiene ich im Beruf?

Beachte!
Dein Einkommen als Psychotherapeut bzw. Psychotherapeutin hängt maßgeblich davon ab, ob du den ärztlichen (Facharzt) oder nichtärztlichen Werdegang wählst. Überlege dir genau, welcher Weg Psychotherapeut zu werden für dich der richtige ist.

Was du als Psychotherapeut später verdienen wirst, ist vor allem von 2 Faktoren abhängig: Es macht für dein Gehalt einen großen Unterschied, ob du dich für den Ausbildungsweg ärztlicher oder nichtärztlicher Psychotherapeut entscheidest. Außerdem steigt dein Gehalt, das in den Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (TVöD) genau geregelt ist, mit deinen Berufsjahren an. Je länger du im Beruf bist, desto mehr verdienst du. Darüber hinaus ist dein Einkommen natürlich auch abhängig von anderen Faktoren, wie z. B. von deiner Position und der Verantwortung, die du trägst.

Beispielhafte tarifliche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen:

{{branch.text}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
{{branch.textSalary}}
* Zahlen beziehen sich nur auf alte Bundesländer Quelle: Tarifverträge verschiedener Branchen, Bruttogrundvergütungen (monatlich), Stand der Auswertung: 2021

Als nichtärztlicher Psychotherapeut kannst du mit einem Einstiegsgehalt von etwa 2.800 Euro brutto im Monat rechnen. Dieses steigt automatisch mit den Berufsjahren an und erreicht für Psychotherapeuten zwischen 25 und 54 Jahren einen Mittelwert von 3.790 Euro. Ab einem Alter von 55 Jahren liegt dieser Mittelwert sogar bei 4.790 Euro im Monat.

Als Facharzt für Psychotherapie bemisst sich dein Gehalt nach dem Tarifvertrag für Ärzte und liegt damit deutlich über dem der nichtärztlichen Psychotherapeuten. So verdienst du bereits in deinen ersten Berufsjahren ca. 3.800 Euro brutto im Monat. Später liegt dein mittleres Einkommen bei 6.150 Euro und mehr.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Psychotherapeutin spricht mit Mädchen" ©Africa Studio - stock.adobe.com; „Altenpflegerin mit älterem Herrn" © Peter Maszlen / Fotolia; „Heilerziehungspflegerin und Junge" © Olesia Bilkei - stock.adobe.com / Fotolia; „Zwei Kinder beim Spielen im Kindergarten" © Olesia Bilkei - stock.adobe.com / Fotolia; „Kinderpflegerin spielt mit zwei Kindern" © Evgeny Atamanenko / Fotolia