AZUBIYO Logo
Verstanden {{note.titel}}
{{note.text}}

Berufe » Sprecher

Sprecher – Ausbildung & Beruf

Die Stimme ist elementarer Teil unserer Persönlichkeit, da sie wie ein Fingerabdruck für jeden Menschen einzig­artig ist. Der Klang unserer Stimme und wie wir sie einsetzen, beein­flusst unsere Wirkung auf andere. Diesen Effekt macht sich der Sprecher zunutze, indem er seine Stimme trainiert und sie gezielt einsetzt wie ein Musiker sein Instrument.  

Was macht ein Sprecher?

Unsere reiche Medienlandschaft bietet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für Sprecher. Aber wessen Stim­me hören wir eigent­lich, wenn wir uns den neuesten Holly­wood-Streifen im Kino an­schauen, Com­puterspiele zocken oder ein Hörbuch genießen? Es sind meist professionelle Sprecher mit langjäh­riger Berufserfahrung, die verschiedenste Bereiche be­die­nen. Wer in der Branche Fuß fassen möchte, dem stehen ver­schiedene Wege offen. Dabei muss man zwischen dem Spre­cher / Synchron­spre­cher und dem Sprecher in einer moderierenden Rolle, wie z.B. dem Radiosprecher, unterschei­den. Viele Sprecher sind in bei­den Bereichen tätig.    

Welche Aufgaben hat ein Sprecher?

Ausbildung Sprecher
Filmrollen

Ein Sprecher ist in der Lage, seine Stimme genau zu kontrollieren, sie bewusst einzusetzen und dabei stets authentisch zu klingen. Als Synchronsprecher leihst du den Cha­­rak­­te­ren in fremd­sprachigen Filmen deine Stimme. Du sprichst die deutsche Übersetzung lippensynchron zu dem ein, was der Schauspieler im Original sagt. Dabei imitierst du seine Emotionen und sprach­li­chen Eigen­arten. Machst du einen guten Job, fällt dem Zuschauer gar nicht auf, dass der Schau­spie­­ler eine andere Sprache spricht.

Der Hörbuch-Sprecher steht vor einer ganz anderen He­raus­forderung, denn der Zuhörer bekommt kei­ner­lei opti­schen Input. Allein durch den Einsatz seiner Stimme transportiert er die Stimmung einer Szene und die Eigenheiten der Charak­te­re. Nicht um­sonst gilt das Hör­buch-Sprechen als Königsdisziplin.  

Auch für Hörspiele oder Com­puter­­spie­le werden Sprecher gebraucht. Gute Karten hast du, wenn du eine außer­ge­wöhn­liche Stimme besitzt oder deine Stimme gut verstellen kannst. Heute ein nied­liches Häschen, morgen ein Monster-Alien – es kommt auf Wandelbarkeit an.

In Wer­be­spots für Fern­­sehen und Rund­funk kommst du als Werbesprecher zum Ein­satz. Darüber hi­naus präsentierst du Unter­neh­men in so­­ge­nannten Image­­filmen, kurzen Filmen zur Eigenwerbung. Man hört dir die Überzeugung vom beworbenen Produkt an und durch die Art, wie du sprichst, erreichst du genau die Ziel­gruppe.

Wo arbeitest du als Sprecher?

Die Stimme muss in den Kasten. Meist sprichst du deinen Text in einer schallisolierten Sprecherkabine im Tonstudio ins Mikrofon. Synchronsprecher tun dies in speziellen Synchronstudios, wo sie den Film auf einer Leinwand sehen können. Studioarbeit ist teuer und darf deshalb nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Heißt es „Aufnahme“, musst du hundert Prozent geben und zei­gen, was du drauf hast. In manchen Fällen ist es möglich, Aufnahmen im eigenen Heimstudio zu machen und dem Kunden das Material digital zukommen zu lassen.

Welche Aufgaben hast du als Radiosprecher?

Sprecherausbildung
Radiomoderatorin

Radiosprecher sprechen im Rundfunk die Nachrichten, das Wetter oder Beiträge für eine Sendung. Der Radiomoderator ist ein Sprecher, der Informations- und Unterhaltungssendungen im Rundfunk lei­tet und moderiert. Seine Aufgaben reichen über das reine Sprechen jedoch weit hinaus. Für deine Sen­dung bzw. deinen Beitrag erstellst du als Moderator ein Konzept, recher­chierst Themen und In­halte und führst Interviews. Verschiedene Beiträge werden dann zusammengestellt und du schreibst meist deine eige­nen Moderations­texte. „Auf Sendung“ sprichst du sie mit sympathischer Stimme ins Mikro­fon und be­dienst zu­gleich die Studio-Technik.

Wo arbeitest du als Radiosprecher?

Im Sendestudio spricht der Radiosprecher sitzend oder stehend seinen Text in ein Mikrofon. Seinen Re­cherche- und Organisations-Aufgaben widmet er sich im Büro am Computer. Redaktionsmeetings und Konferenzen finden in Besprechungsräumen statt. Für Berichterstattungen oder Events des Senders ist er unterwegs an den unterschiedlichsten Orten.

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

Generell sind für einen Sprecher eine deutliche und klare Aussprache sowie die Fähigkeit zum dialekt­freien Sprechen Grund­voraus­set­zun­gen. Für die Selbstschulung ist ein gutes Gehör hilfreich. Grammatik, Lesekompetenz und Textverständnis sollten bei dir gut ausgeprägt sein, da du Texte z.T. ohne oder mit nur kurzer Vor­be­rei­tungs­zeit einsprechen musst.

Der Radiomoderator ist darüber hinaus sprachgewandt, schlag­fertig und schöpft für seine Mode­ration aus einem brei­ten Allgemeinwissen. Er ist um kein Wort verlegen, kann aber auch gut zuhören. Er geht auf seine Ge­sprächs­partner ein und beweist im richtigen Moment Einfühlungsvermögen und Impro­visationstalent. Mit sei­nem journalisti­schen Gespür deckt er interessante „Storys“ auf und fin­det zielgruppenrelevante The­men für die Sen­­­dung. Er besitzt Persönlichkeit und macht die Sendung und sich selbst zu einer attraktiven „Marke“ für den Zuhörer. Wer Radiomoderator werden will, muss sich damit arrangieren, dass er u.U. früh morgens oder spät abends arbeitet. Auch die Be­reit­schaft für Dienst­reisen und spontane Einsätze soll­te gegeben sein.

Ob du nun eine Tätigkeit als Sprecher / Synchronsprecher oder als Radiosprecher anstrebst: Um es in dieser Branche zu etwas zu bringen, ist viel persönlicher Einsatz gefordert. Es kommt darauf an, viele Kontakte zu knüpfen, sich selbst gut zu vermarkten, hartnäckig an seinen Zielen festzuhalten und sich bietende Chancen zu nutzen. Durch viele kleine Engagements, teilweise unentgeltlich, be­kommst du Routine, lernst neue Leute kennen und sammelst wertv­olle Erfahrungen und Re­fe­renzen. Mit ein bisschen Glück bist du irgend­wann zur richtigen Zeit am richtigen Ort und startest mit deiner Stimme richtig durch.

So läuft die Sprecherausbildung ab

Der Beruf des Sprechers ist nicht geschützt, es gibt keinen festen Ausbildungsweg. Je nachdem, in welche Richtung du gehen möchtest, ob eher eine Ausbildung zum Synchronsprecher bzw. Sprecher oder Radiosprecher für dich in Frage kommt, bieten sich dir unterschiedliche Ausbildungswege bzw. Möglichkeiten für den Karriereeinstieg.

Ausbildung Synchronsprecher

Die meisten Spre­cher / Synchronsprecher mit regelmäßigen Engagements sind ausgebildete Schauspieler und besitzen somit beste Voraus­setzungen für eine professionelle Sprecher-Tätigkeit. Es ist aber auch möglich, diesen kreativen, künstle­ri­­schen Beruf an speziellen Akademien und Sprecher-Schulen zu er­lernen. Die Bildungsträger schrei­ben eige­ne Zugangskriterien vor, häufig ein Mindestalter, selten einen bestimmten Schulab­schluss. Eine gute Alternative zu diesen Schulen kann Privat-Unterricht sein. Die Anbieter der Ausbildung zum Synchronsprecher sind meist ebenfalls Schau­­spieler. Egal welchen Weg du wählst: Übung macht den Meis­ter.

Ausbildung Radiosprecher

Ausbildung Schauspieler
Schauspieler

Wer Radiosprecher werden will, für den ist ein Volontariat („Volo“) the way to go. Das Volontariat ist eine interne Aus­bildung und unterscheidet sich je nach Radiosender deutlich in seiner Dauer, Qualität und dem zu erwartenden Ge­­hal­t. Meist durchläufst du verschiedene Sta­tio­nen im Sen­der. So arbeitest du z.B. mal in der Redak­tion, mal im Marketing. Da die Volontariats-Stellen über­aus be­gehrt sind, können es sich die Sender leis­ten, hohe Ansprüche an ihre Bewerber zu stellen. Die Zu­­gangs­kriterien legen sie selbst fest. Dazu ge­hö­ren oft ein Mindestalter sowie ein mittl­erer Bildungs­ab­­schluss oder die (Fach-)Hochschulreife. Am bes­ten in­for­mierst du dich konkret beim Sender deiner Wahl. In jedem Fall solltest du schon möglichst gute sprecherische Fähig­keiten und einen gewissen Grad an Übung mitbrin­gen. Es empfiehlt sich, vorab Unterricht zu nehmen.

Interessiert dich die Schauspiel-Ausbildung als Grundlage für eine spätere Sprecher-Tätigkeit? Oder möchtest du diesen außergewöhnlichen künstlerischen Beruf erlernen, weil du beruflich vor der Kamera oder auf der Bühne stehen willst? Im Berufsbild Schauspieler erfährst du mehr.

Bildnachweis:
„Rote Lippen" © jann-O))) / Fotolia
„Filmrollen" © ponsulak / Fotolia
„Radiomoderatorin" © Africa Studio / Fotolia
„Mann mit Filmklappe" © nicoletaionescu / Fotolia