Azubiyo Logo

Automatenfachmann/-frau - Automatenmechatronik
Ausbildung & Beruf

4 freie Stellen
Ausbildung Automatenfachmann

„Irgendwas stimmt hier nicht, der Kaffee schmeckt komisch“, beschwert sich ein Firmenkunde am Telefon. Nach deiner Tour machst du dich abends noch auf den Weg ins Unternehmen, um den Kaffeeautomaten zu überprüfen. Als Automatenfachmann kannst du die technischen Daten auslesen und stellst fest: Die Menge des gemahlenen Kaffeepulvers passt nicht zur Wassermenge, darum schmeckt der Kaffee anders, als er sollte. Kein Problem, dieser „Defekt“ ist innerhalb weniger Minuten behoben. Jetzt ab in den Feierabend!

Berufsbild Automatenfachmann / Automatenfachfrau Automatenmechatronik

Was macht ein Automatenfachmann der Fachrichtung Automatenmechatronik (m/w/d)?

Automaten haben längst Einzug in unseren Alltag gehalten. Umso wichtiger ist es, dass sie einwandfrei funktionieren. Dafür sorgen Automatenfachleute - Automatenmechatronik. Sie kümmern sich im Gegensatz zu Automatenfachleuten der Fachrichtung Automatendienstleistung in erster Linie um technische und IT-technische Aufgaben:

  • Sie montieren beispielsweise Automaten,
  • installieren die Automatensoftware und
  • richten die Automaten entsprechend der Kundenwünsche ein.
  • Sie prüfen Automaten auf Funktionalität,
  • führen Wartungsarbeiten durch und beheben Störungen.

Auch wenn der technische Aufgabenbereich im Vordergrund steht, gehören kaufmännische Tätigkeiten wie das Befüllen und Leeren von Automaten, die Bestandsprüfung und die Erstellung von Kassenabschlüssen zu den Aufgaben einer Automatenfachfrau - Automatenmechatronik.

Wie sieht der Berufsalltag von Automatenfachleuten aus?

Die Aufgaben von Automatenfachleuten der Fachrichtung Automatenmechatronik können sehr vielfältig sein, denn oft bist du nicht nur für technische Aufgaben zuständig, sondern auch für Kundenservice. Es gibt unzählige Automaten und viele Hersteller, sodass es immer Unterschiede gibt, die du bei deiner Arbeit beachten musst. Mal musst du Bauteile verschieben, mal Reparaturen durchführen, mal die Automatenfunktion testen. Du musst dich mit Software genauso auskennen wie mit Hygiene.

Oft bist du unterwegs, musst daher volljährig sein und den Führerschein haben. Es ist auch möglich, dass du unregelmäßige Arbeitszeiten hast, also im Schichtbetrieb arbeitest. Auch am Wochenende oder abends sind Automatenfachleute oft im Einsatz.

Automatenfachfrau kontrolliert Automaten Verschiedene Getränkeautomaten Automatenfachfrau wartet und repariert einen Automaten Befüllung leerer Automaten Störungen bei Automaten beheben

Wo arbeitet ein Automatenfachmann der Fachrichtung Automatenmechatronik?

Nach deiner Ausbildung zum Automatenfachmann bzw. zur Automatenfachfrau - Automatenmechatronik kannst du beispielsweise bei Herstellern von Getränke- oder Verpflegungsautomaten oder bei Automatenbetreibern, wie Geldinstituten oder Verkehrsunternehmen, arbeiten.

Je nachdem für welches Unternehmen du arbeitest, bist du entweder in Innenräumen tätig oder auch mal im Freien – letzteres beispielsweise dann, wenn du Fahrkartenautomaten wartest.

Ausbildung zum Automatenfachmann / zur Automatenfachfrau Automatenmechatronik

Welche schulischen Voraussetzungen braucht man als Automatenfachmann - Automatenmechatronik?

Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Automatenfachmann bzw. Automatenfachfrau der Fachrichtung Automatenmechatronik bzw. Automatenfachfrau der Fachrichtung Automatenmechatronik. In der Regel haben die meisten Ausbildungsanfänger in diesem Beruf einen Real- oder Hauptschulabschluss. Wenige Azubis starten mit Abitur oder ohne Abschluss in die Lehre, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat.

Quelle: Datensystem Auszubildende (http://www.bibb.de/dazubi)

Art der Ausbildung:
dual (Berufsschule und Betrieb)
Art der Ausbildung: dual (Berufsschule und Betrieb)
Dauer der Ausbildung:
3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre, Verkürzung auf 2-2,5 Jahre möglich
Ausbildungsvergütung:
1. Ausbildungsjahr (im Groß- und Außenhandel) 750–1.150 €
Ausbildungsvergütung: 1. Ausbildungsjahr (im Groß- und Außenhandel) 750–1.150 €

Was lernt man in der Ausbildung als Automatenfachmann?

Die Ausbildung von Automatenfachleuten findet dual, also im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Oft haben Automatenfachleute der Fachrichtung Automatenmechatronik Blockunterricht, gemeinsam mit den Automatenfachleuten - Automatendienstleistung, denn die Spezialisierung findet oft erst im 3. Lehrjahr statt.

In der Ausbildung zum Automatenfachmann bzw. zur Automatenfachfrau lernst du:

  • Überprüfen von Füllständen sowie Befüllen & Leeren von Automaten
  • Digitale & analoge Daten auszulesen, auszuwerten und zu protokollieren
  • Zusammenstellen von Waren nach Bedarf
  • Erstellen von Abrechnungen & Kassenabschlüssen
  • Bearbeiten von Bauteilen und Werkstoffen
  • Beheben von Störungen am Automaten

Details über den Inhalt der Ausbildung als Automatenfachmann regelt die Ausbildungsverordnung für Automatenfachleute.

Wie viel verdient man als Automatenfachmann Automatenmechatronik in der Ausbildung?

Die Höhe deines Azubi-Gehalts als Automatenfachmann bzw. als Automatenfachfrau - Automatenmechatronik richtet sich danach, ob dein Ausbildungsbetrieb tariflich gebunden ist, in welcher Branche du beschäftigt bist und in welchem Bundesland du arbeitest.

Wenn du in einem tarifgebundenen Betrieb beschäftigt bist, ist deine Vergütung als Automatenfachmann bzw. als Automatenfachfrau vertraglich festgelegt. Allerdings gelten je nach Bundesland und Branche ganz unterschiedliche Tarifverträge. Im Groß- und Außenhandel, zum Beispiel bei einem Fachhändler für Automaten, sind diese Azubi-Gehälter als Automatenfachmann möglich:

  • im 1. Ausbildungsjahr: 750 bis 1.150 Euro brutto
  • im 2. Ausbildungsjahr: 800 bis 1.200 Euro brutto
  • im 3. Ausbildungsjahr: 900 bis 1.250 Euro brutto

Du möchtest mehr zum Automatenfachmann Gehalt erfahren? Hier geht es zur Gehaltsseite.

Blick hinter die Kulissen: Erfahrungsberichte von Azubis

Marcel - Azubi bei Dr. Oetker
Marcel Dr. Oetker

Mein Aufgabengebiet bei Dr. Oetker ist sehr vielfältig, da im Berufsfeld des Mechatronikers täglich unterschiedliche Aufgaben anfallen. Im regelmäßigen Bereitschaftsdienst laufe ich mit den Kollegin*innen mit und unterstütze bei der täglichen Arbeit. Dadurch kann ich die verschiedenen Aufgabenbereiche näher kennenlernen und komme auch mit neuen Kollegin*innen in Kontakt. Es gibt eigentlich immer etwas Neues zu lernen oder zu entdecken! Zusätzlich kann ich auch eigenständige Tätigkeiten übernehmen und bearbeiten. Das hängt immer von den jeweiligen Aufgaben ab. Wenn nötig, kontrolliere ich beispielsweise die Sensoren oder reinige die Maschinenbehälter.

Dorian - Azubi bei der Stromnetz Hamburg GmbH
Dorian Stromnetz Hamburg GmbH

Durch eine Anzeige im Internet bin ich auf diese Stelle aufmerksam geworden. Den Namen „Stromnetz Hamburg“ habe ich zuvor allerdings auch schon des Öfteren im Alltag zu Hause gehört, da Strom, besonders auch die Verteilung von Strom essenziell für das heutige Leben ist. Erwartet habe ich ein Arbeitsumfeld und ein Arbeitsklima, in dem man sich wohlfühlt, viel lernen und Spaß haben kann. Alle Erwartungen haben sich erfüllt, da man kompetente Ausbilder, ein modernes Ausbildungszentrum und super nette Arbeitskollegen und Mitazubis hat. Wenn ich erneut wählen müsste, dann würde ich mich erneut für die Ausbildung zum Mechatroniker entscheiden, da mir die Vielfalt an diesem Beruf besonders gefällt. Das Zusammenspiel zwischen Mechanik, Elektrik und Informatik ist das spannendste an diesem Beruf. Als Azubi wird man bei Stromnetz Hamburg sehr gut behandelt. Bei Fragen oder Problemen stehen einem die Ausbilder immer zur Seite und geben einen hilfreichen Hinweis. Bei den Projekten arbeitet man konzeptbedingt zum größten Teil in Eigenverantwortung.

Kristen - Azubi bei Deutsche Windtechnik AG
Kristen Deutsche Windtechnik AG

Das erste Lehrjahr fand in der Lehrwerkstatt in Viöl bei Husum statt. In dieser Zeit lernten wir alle mechanischen, elektronischen, sowie steuerungstechnisch relevanten Grundlagen für den Job als Mechatroniker. Die Ausbilder konnten uns die Inhalte mit Kompetenz und Freundlichkeit vermitteln. Seit dem zweiten Lehrjahr geht es dann raus ins Feld, für mich und die anderen Offshore-Azubis heißt das auf offene See in die Offshore-Windparks. Hier lernt man die Arbeit an und in den Windanlagen von den erfahrenen Technikern.Was macht mir an diesem Beruf besonders viel Spaß macht ist der technischer Anspruch, die physische Arbeit, die abwechslungsreichen Tätigkeiten und die Zusammenarbeit mit den Kollegen.

Julian - Azubi bei der RAUMEDIC AG
Julian RAUMEDIC AG

Azubiyo: Hallo Julian, wie gestaltest du denn deine Freizeit? Julian: In meiner Freizeit spiele ich gerne Fußball und im Winter bin ich ein leidenschaftlicher Skifahrer. Zusätzlich beteilige ich mich ehrenamtlich an der Kinder- und Jugendarbeit in der Region. Der Sportverein veranstaltet jedes Jahr ein Zeltlager für die Jugendlichen, ebenso fährt die Kirche mit ihren Konfirmanden auf die sogenannte „Konfi-Freizeit“. Bei beiden Veranstaltungen bin ich als Betreuer tätig und das macht mir immer sehr viel Spaß. Azubiyo: Du hast bereits im Jahr 2015 deine Ausbildung zum Mechatroniker abgeschlossen. Kannst du uns ein paar allgemeine Infos über die Ausbildung geben? Julian:Der Mechatroniker ist eine Kombination aus Elektroniker und Industriemechaniker. Als Mechatroniker ist man sowohl für die elektrischen als auch mechanischen Reparaturen, Wartungen, Installationen und Inbetriebnahmen unserer Maschinen im Reinraum zuständig. Eine Reparatur erfolgt, wenn eine Maschine eine Störung hat oder sogar defekt ist. Bei einer Störung muss erstmal die Ursache gefunden und dann behoben werden. Bei einem Defekt hingegen gilt es auch mal ein Bauteil auszutauschen. Wartungen sind in regelmäßigen Abständen durchzuführen, damit die Reparaturen und somit die Störfälle so gering wie möglich gehalten werden. Unter Installation ist unter anderem die Einrichtung von einer Bediensoftware oder das Anschließen an das Netzwerk zu verstehen. Bei der Inbetriebnahme wird die bereits vollständig installierte und angeschlossene Maschine angeschaltet. Azubiyo: Wie lief deine Ausbildung bei RAUMEDIC ab? Julian:Meine Ausbildung zum Mechatroniker hat 3,5 Jahre gedauert und dafür wird ein guter qualifizierter Hauptschulabschluss benötigt. Als Mechatroniker wird nur im Tagschichtmodell gearbeitet. Ich habe 30 Tage Urlaubsanspruch im Jahr und die Möglichkeit eventuelle Mehrarbeit durch freie Tage abzubauen. In der Ausbildung wechselte ich zwischen Berufsschule, der Lehrwerkstatt in Rehau und meinem Betrieb hin und her. In der Lehrwerkstatt wird der Auszubildende in enger Verbindung mit den Arbeitsabläufen praktisch ausgebildet. Zum Teil belegte ich dort auch berufsspezifische Grundkurse, die für meine Ausbildung und mein weiteres Berufsleben relevant waren. Sogenannte Abteilungswechsel gibt es diesem Berufsfeld nicht. Man ist fest in der Werkstatt mit den Teilbereichen Schlosserei und Elektrowerkstatt eingesetzt und bekommt dort einen umfangreichen Einblick in die Arbeitswelt. Hier bei RAUMEDIC gibt es das sogenannte Patenprogramm, das bedeutet dir wird für die gesamte Ausbildungsdauer ein Kollege zur Seite gestellt, der dich überall hinbegleitet. Die täglich anstehenden Aufgaben werden dann unter Aufsicht und mit Unterstützung von dem zugewiesenen „Paten“ durchgeführt. Azubiyo: Wie ist es denn mit der Berufsschule? Wo und wie oft hat man Unterricht? Julian: Der Unterricht ist an der Berufsschule 1 in Bayreuth. Ich hatte damals noch einmal in der Woche Schule. Mittlerweile findet die Beschulung im Blockunterricht in unterschiedlichen Abständen statt. In der Berufsschule werden die theoretischen Inhalte vermittelt. Das praktische Können wird im Betrieb vertieft. Während des Schuljahres werden Stegreifaufgaben und Schulaufgaben geschrieben. In der Berufsschule hatte ich Unterrichtsfächer wie Mechanik, Elektrotechnik, Automatisierungstechnik sowie allgemeinbildende Fächer, wie Englisch, Religion und Deutsch. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres folgt die Abschlussprüfung Teil 1, welche zu 23% zum Gesamtergebnis zählt. Die Abschlussprüfung Teil 2 folgt dann am Ende der Ausbildung. Sie ist in einen praktischen Teil und ein Fachgespräch aufgeteilt. Azubiyo: Was hat dir in der Ausbildung am meisten Spaß gemacht? Julian:Ich hatte immer sehr viel Spaß an der Inbetriebnahme und Installation von verschiedenen Maschinen. Dabei habe ich beispielsweise Elektro- und Druckluftleitungen verbaut und Steuerungen programmiert. Azubiyo: Was sollte jemand für die Ausbildung zum Mechatroniker mitbringen? Julian:Für die Ausbildung zum Mechatroniker sind definitiv handwerkliches Geschick und das Interesse an handwerklicher Arbeit sehr wichtig. Physik und Mathe sind auch von essenzieller Bedeutung. Um die Maschinen programmieren zu können ist zudem ein gewisses IT-Verständnis vorteilhaft. Mein Tipp ist: Mach‘ auf jeden Fall ein Praktikum! Meiner Meinung nach ist das ein wichtiger Bestandteil des Berufsfindungsprozesses. Durch den Einblick in den Arbeitsalltag und das Team kannst du selbst besser einschätzen, ob der Beruf überhaupt zu dir passt und dir auch Spaß macht. Du bekommst dadurch die Möglichkeit, ein ehrliches Feedback zu kriegen und zu geben. Azubiyo: Welche Möglichkeiten hat man denn nach der Ausbildung noch? Julian:Zum einen gibt es nach der Ausbildung die Möglichkeit, sich innerbetrieblich durch Spezialisierungskurse zur Fachkraft weiterzubilden oder zum anderen die Weiterbildung zum Techniker zu machen. Bei RAUMEDIC muss man sich nach der Ausbildung aber zunächst für eine Fachrichtung entscheiden, entweder Elektrotechnik oder Mechanik. Azubiyo: Warum hast du dich damals für eine Ausbildung bei RAUMEDIC entschieden? Julian:Ich fand die Produkte und deren Vielfalt sehr interessant. Außerdem helfen wir mit unseren Produkten vielen Menschen. RAUMEDIC war mir damals schon sehr bekannt, auch durch die Verbindung zur REHAU Gruppe. Nachdem mir dann das Praktikum gut gefallen hat und mich der große Maschinenfuhrpark beeindruckt hatte, fiel mir die Entscheidung ziemlich leicht. Azubiyo: Du bist nun schon seit fast 10 Jahren bei RAUMEDIC. Was gefällt dir hier besonders? Julian:Ich habe mich im Team einfach immer super wohlgefühlt und fand die Arbeitsatmosphäre angenehm. Nach der Arbeit treffe ich mich auch oft noch mit meinen Kollegen zum Bowling oder auf ein Bier. Wir haben alle miteinander ein freundschaftliches Verhältnis und dadurch agieren wir auch auf der Arbeit super gut miteinander. Azubiyo: Vielen Dank für deine Einblicke Julian! Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß bei der Arbeit und bei all deinen Hobbys!

Peter - Azubi bei der DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO. KG
Peter DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO. KG

Ich habe mich für diesen Beruf entschieden, weil er unglaublich vielseitig ist. Es ist faszinierend, dass ich sowohl mit Metall als auch mit Elektro arbeiten kann und dadurch eine breite Palette an Fähigkeiten entwickle. Diese Abwechslung macht den Beruf spannend und hält mich motiviert, da ich jeden Tag etwas Neues lerne. Außerdem bin ich ein begeisterter Technikliebhaber und verfolge gespannt die Fortschritte in diesem Bereich. Die Möglichkeit, aktiv an der Entwicklung neuer Technologien mitzuwirken und innovative Lösungen zu schaffen, hat mich von Anfang an begeistert. Für die DEPRAG als Ausbildungsbetrieb habe ich mich entschieden, weil mir meine Familie und Freunde das Unternehmen empfohlen haben. Ihre positiven Rückmeldungen haben mich letztendlich überzeugt. Ich wollte Teil eines Unternehmens sein, das eine erstklassige Ausbildung und gute Entwicklungsmöglichkeiten bietet. An meinem Ausbildungsberuf bereitet mir das Zusammenbauen und Montieren von Komponenten besonders viel Spaß. Es ist spannend, zu sehen, wie aus Einzelteilen ein funktionierendes Produkt entsteht. Die Abwechslung in meinem Beruf ist ein weiterer Pluspunkt. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen und Projekte mit sich, was dafür sorgt, dass kein Tag wie der andere ist. Zudem schätze ich die Selbstständigkeit, die ich beim Arbeiten habe. Ich kann eigenverantwortlich Aufgaben erledigen und dabei meine Fähigkeiten weiterentwickeln. Die Vielseitigkeit meines Berufs ermöglicht es mir, unterschiedliche Tätigkeiten auszuführen und immer wieder neue Aspekte kennenzulernen, was mir sehr gefällt. Als Azubi werde ich bei DEPRAG sehr gut behandelt. Ich fühle mich ausreichend betreut, da ich jederzeit jeden fragen kann und immer eine hilfreiche Antwort erhalte. Besonders unsere Ausbilderin unterstützt uns jederzeit, wenn wir Schwierigkeiten in der Schule haben. Zusätzlich werden uns extra Lernstunden während der Arbeitszeit angeboten, um sicherzustellen, dass wir unsere Ausbildungsinhalte gut verstehen und erfolgreich abschließen können. Insgesamt fühle ich mich als Azubi bei DEPRAG gut aufgehoben und unterstützt. Für zukünftige Azubis habe ich folgende Tipps: Legt großen Wert auf ordentliches Arbeiten. Eine sorgfältige und gewissenhafte Arbeitsweise ist wichtig, um gute Ergebnisse zu erzielen und einen guten Eindruck zu hinterlassen. Seid offen für neue Informationen und Herausforderungen. Zeigt Interesse an eurem Fachgebiet und eurem Umfeld. Engagiert euch aktiv, stellt Fragen und zeigt eure Begeisterung für das, was ihr lernt und tut. Dies wird nicht nur eure Motivation steigern, sondern auch dazu beitragen, dass ihr eure Ausbildung erfolgreich abschließt.

J
Jan Magna PT B.V. & Co. KG

Im September 2021 habe ich mit der Ausbildung zum Mechatroniker bei der Magna Powertrain begonnen. Durch Freunde wurde ich auf das Unternehmen aufmerksam und habe mich im Internet weiter informiert. Nach meiner Bewerbung folgte ein Bewerbertag (mit Eignungstest und Selbstpräsentation) und kurz darauf eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Der Einstieg in die Arbeitswelt wird hier bei Magna sehr angenehm gestaltet. Durch eine Einführungswoche mit mehreren Vorträgen und Teambuilding-Maßnahmen lernt man das Unternehmen und seine Kollegen besser kennen. Danach steht der Grundkurs Metall in der Ausbildungswerkstatt auf dem Plan. Hierbei werden mehrere Werkstücke mit verschiedenen Fertigungsverfahren hergestellt, um sich ein Grundwissen beim Bohren, Fräsen und Drehen anzueignen. Schnell wird man durch verschiedene Übungen an die Pneumatik / Elektropneumatik sowie Gleichstrom- und Drehstromtechnik herangeführt und kann somit sein Wissen, was man dual in der Berufsschule erarbeitet, direkt in die Praxis umsetzen. Die angeeigneten Fähigkeiten und vor allem das Fachwissen werden nach 1,5 Jahren durch die Abschlussprüfung Teil 1 abgefragt. Diese Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Danach beginnt man hier am Standort mit seinem Abteilungsdurchlauf und erhält so einen tiefen Einblick in die Technologien und die Struktur von Magna. Hierbei hat mir besonders gut gefallen, dass man aktiv an Projekten mitarbeitet und sein Teil zum Erfolg des Unternehmens beiträgt. Es herrscht ein sehr angenehmes Arbeitsumfeld, da die Kollegen einen jederzeit unterstützen. So kann man gleich zu Beginn ein breites Netzwerk innerhalb des Unternehmens aufbauen und im Laufe der Ausbildung davon profitieren. Den Beruf als Mechatroniker kann ich nur empfehlen. Durch die Industrie 4.0 ist man für die Zukunft sehr gut aufgestellt, da man ein vielfältiges Fachwissen in den Bereichen Mechanik, Elektronik und Informatik erlernt.

S
Sophie GEWO Feinmechanik GmbH

Ich habe mich für diese Ausbildung entschieden, weil ich mich schon in meiner Schulzeit sehr für Mathematik und Elektrotechnik interessiert habe. In einem einwöchigen Schülerpraktikum konnte ich einen kleinen Einblick in die Firma gewinnen. Ich habe mich sehr gefreut, als ich dort meine Ausbildung beginnen konnte. Bei GEWO gefällt mir am besten, dass man schon in der Ausbildung Aufträge für Kund:innen erledigen darf und jede Produktionsabteilung einmal durchlaufen kann. Zu diesen Abteilungen gehören unter anderem die Montage – innerhalb und außerhalb des Reinraumes – die Reinigung, die Qualitätssicherung, Instandhaltung und Haustechnik. Jeden Tag warten neue Aufgaben auf mich. Im 1. Lehrjahr lernt man zusammen mit den Feinmechaniker:innen in der Lehrwerkstatt das Drehen und Fräsen. Ab dem 2. Lehrjahr kommt man in die Montage und beginnt die Abteilungen zu durchlaufen. Am Ende der Ausbildung wird man in eine feste Stammabteilung eingearbeitet. Vor jedem neuen Abteilungswechsel wird man zu einem Gespräch mit der Ausbilderin oder dem Ausbilder und der entsprechenden Abteilungsleitung eingeladen. Hier unterhält man sich darüber, wie einem die Abteilung gefallen hat und bekommt Feedback zum Durchlauf. Alle 2 bis 3 Wochen gehe ich für jeweils 1 Woche in die Berufsschule in München. 1 bis 2 Mal im Jahr besuche ich die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung. Diese dient der Vertiefung von praktisch und theoretisch erlerntem Wissen. Am Ende des 2. Lehrjahres schreiben wir unsere Zwischenprüfung, welche zu 40 % in die Abschlussprüfung mit einberechnet wird. Zusätzlich dürfen wir uns über verschiedene Benefits erfreuen. Darunter zählt z. B. eine Mitgliedschaft in einem Fitness- und Wellnessstudio, Skifahren sowie einen Herbstfestbesuch und eine schöne Weihnachtsfeier.

J
Janic ENGESER GmbH Innovative Verbindungstechnik

Mit der Ausbildung habe ich direkt nach dem Abschluss meiner Mittleren Reife begonnen. Da ich das Berufsfeld des Mechatronikers interessant und abwechslungsreich finde, bewarb ich mich bei der ENGESER GmbH. Kurz darauf wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Im Bewerbungsgespräch war ein lockerer Umgang miteinander. Im Anschluss hatte ich die Möglichkeit für ein Praktikum, um den Ausbildungsberuf näher kennenzulernen. Am ersten Ausbildungstag haben alle neuen Auszubildenden eine Unternehmensvorstellung mit anschließendem Rundgang erhalten. Bei dem Azubi-Ausflug hatten wir neuen Azubis die Chance, alle anderen Azubis besser kennenzulernen. In den ersten Monaten in der Ausbildung bekommt der Azubi alle Grundkenntnisse zur Mechanik und Elektrik beigebracht, wie beispielsweise Fräsen, Drehen oder kleine logische Schaltkreise. Später kam dann auch die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Teil 1, welche nach 1,5 Jahren in der Ausbildung absolviert wird. Des Weiteren durchläuft man viele Abteilungen im Unternehmen. Der Hauptarbeitsort ist der Betriebsmittelbau, hier werden unsere Prüfsysteme und Vorrichtungen für die Produktion hergestellt sowie Reparaturen durchgeführt. Als Azubi werde ich bei der ENGESER GmbH sehr gut behandelt. Ich fühle mich ausreichend betreut, da ich jederzeit jeden meiner Kollegen fragen kann und immer eine hilfreiche Antwort erhalte. Der Umgang miteinander ist sehr familiär, man wird schnell aufgenommen. Mit der Ausbildung bei der ENGESER GmbH bin ich sehr zufrieden und würde diese auch jedem empfehlen, der einen technischen Beruf erlernen möchte.

N
Niklas Heinrich Kühlmann GmbH

Die Ausbildung zum Mechatroniker dauert dreieinhalb Jahre und findet an drei verschiedenen Orten statt. Ein bis zwei Tage in der Berufsschule, zwei bis drei mehrmonatige Lehrgänge in einer externen Lehrwerkstatt und im Ausbildungsbetrieb. Zu Beginn meiner Ausbildung habe ich in der Lehrwerkstatt einen dreimonatigen Metall-Grundkurs absolviert. Dort habe ich Feilen, Sägen, Fräsen und Drehen gelernt. Folgende Lehrgänge im ersten Lehrjahr haben sich mit den Grundlagen der Hausinstallation, wie z. B. den unterschiedlichen Arten von Leitungen, der Auswahl richtiger Sicherungen oder dem sicheren Umgang mit Strom, beschäftigt. Der Schwerpunkt im zweiten Ausbildungsjahr liegt im Aufbau von verbindungs- und speicherprogrammierbaren Steuerungen. Wir lernen das Programmieren und Aufbauen von einfachen Steuerungen in mehreren Programmiersprachen. Zwischen den Lehrgängen bin ich im Ausbildungsbetrieb, wo ich viele unterschiedliche Aufgaben bekomme. Die Arbeiten sind sehr praxisorientiert und das erlernte Wissen aus der Lehrwerkstatt lässt sich gut umsetzen. Die Aufgaben sind sehr abwechslungsreich und reichen von kleineren Projekte, wie zum Beispiel das Anfertigen von Ersatzteilen, das Beheben kleinerer Störungen an Produktionsanlagen oder aber auch größere Projekte wie das Planen und Verdrahten von Schaltschränken.

608 freie Stellen finden

Passt die Ausbildung zum Automatenfachmann – Automatenmechatronik zu mir?

Automatenfachmann für Automatenmechatronik ist der richtige Beruf für dich, wenn

  • du gerne Verantwortung trägst
  • du Spaß an Maschinen und Programmen hast
  • du handwerkliches Geschick mitbringst
  • du ehrlich und zuverlässig bist

Automatenfachmann - Automatenmechatronik ist nicht optimal für dich, wenn

  • du ungern kommunizierst
  • du keine körperlich fordernde Tätigkeit ausüben möchtest
  • du ungern unterwegs bist
  • du dich schlecht auf verschiedene Arbeitsbedingungen einstellen kannst

Alles im grünen Bereich? Dann mach den Berufswahltest und finde heraus, zu wie viel Prozent diese Ausbildung tatsächlich zu dir passt. → Jetzt Eignung testen! Du bist dir schon sicher, dass es dein Traumberuf ist? Dann findest du hier freie Ausbildungsplätze ↓

Eine Tätigkeit im kaufmännischen Bereich kannst du dir gut vorstellen, aber du bist noch nicht sicher, welcher Beruf am besten zu dir passt? Dann schau dir noch folgende verwandte Berufe an:

Weiterbildung & Zukunftsaussichten

Bei Weiterbildungen unterscheiden wir zwischen 3 verschiedenen Wegen:

  • Anpassungsfortbildung
  • Aufstiegsfortbildung
  • Studium

Weiterbildung nach der Ausbildung zum Automatenfachmann Automatenmechatronik / zur Automatenfachfrau Automatenmechatronik

Bei Anpassungsfortbildungen geht es darum, dein Wissen aktuell zu halten, um beispielsweise neue Entwicklungen in Bereichen wie Mechatronik, Wartung und Instandhaltung, Elektronik oder Automatisierungstechnik kennenzulernen.

Mit einer Aufstiegsfortbildung willst du Karriere machen. Hierfür kannst du eine Weiterbildung zum Techniker - Elektrotechnik (Automatisierungstechnik), zum Techniker - Mechatronik oder zum Technischen Fachwirt absolvieren.

Auch der Weg über ein Studium eignet sich. Mögliche Studiengänge sind:

Nachhaltigkeit & Zukunftsaussichten als Automatenfachmann Automatenmechatronik

Wie nachhaltig ist der Beruf Automatenfachmann? Als Automatenfachmann kannst du in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden. Da es zahlreiche Automaten gibt, musst du wissen, wie sie funktionieren und das möglicherweise auch Kunden erklären. Gute Automatenfachleute der Fachrichtung Automatenmechatronik sind gefragt und führen durchaus eine nachhaltige Tätigkeit aus: Mit Reparaturen und regelmäßiger Wartung sorgen sie dafür, dass die Automaten lange halten.

Auch auf persönlicher Ebene bietet der Beruf Automatenfachmann - Automatenmechatronik zahlreiche Möglichkeiten: Vom Techniker über den Werkstattleiter bis hin zu Studienfächern wie Elektrotechnik oder Maschinenbau hast du viele Optionen zur Fortbildung. Auch eine Spezialisierung ist sinnvoll, beispielsweise auf eine bestimmte Automatenart.

Du suchst einen bestimmten Beruf?

Beliebte Berufe

Weitere Infos

Diese Seite empfehlen

Bildnachweis: „Getränkeautomaten" © Dmitry Vereshchagin / Fotolia; „Automatenfachfrau kontrolliert Automaten" ©auremar - stock.adobe.com; „Verschiedene Getränkeautomaten" ©Chutima Chaochaiya - Fotolia; „Automatenfachfrau wartet und repariert einen Automaten" ©Phovoir - stock.adobe.com; „Befüllung leerer Automaten" ©ekostsov - stock.adobe.com; „Störungen bei Automaten beheben" ©Peter - stock.adobe.com