AZUBIYO Logo

Buchhalter / Buchhalterin
Ausbildung & Beruf

Buchhalterin bei der Arbeit
Buchhalterin bei der Arbeit

Mit Zahlen kannst du problemlos jonglieren und mit deiner Merkfähigkeit beeindruckst du deine Mitschüler? Du interessierst dich für die Themen Geld und Buchhaltung? Für eine Ausbildung als Buchhalter oder Buchhalterin sind diese Fähigkeiten vorteilhaft. Alles Wichtige über die Buchhalter Ausbildung erfährst du jetzt hier.

Was macht ein Buchhalter (m/w/d)?

Entgegen vieler Meinungen bietet der Beruf sehr abwechslungsreiche Tätigkeiten. Du wirst nicht den ganzen Tag über staubigen Büchern mit unübersichtlichen Zahlen hängen. Wenn du die Buchhalter Ausbildung absolviert hast, kannst du dich auf vielfältige Aufgabenbereiche im Rechnungswesen freuen. Doch was machst du in diesem Beruf den ganzen Tag?

Als Buchhalter/in kannst du beispielsweise sämtliche Rechnungen bearbeiten, die das Unternehmen betreffen. Hierzu gehören sowohl die eingehenden als auch die ausgehenden Rechnungen. Die Überprüfung auf deren Richtigkeit und die Buchung dieser Rechnungen sind daher fester Bestandteil deiner Aufgaben. Zusätzlich kannst du im Bereich der Lohnbuchhaltung oder der Anlagenbuchhaltung tätig werden. Bei all deinen Arbeiten berücksichtigst du die aktuellen Regeln und Vorschriften des Rechnungswesens.

Welche Fähigkeiten braucht ein Buchhalter?

Damit dir der Beruf Spaß bereitet, solltest du eine Vorliebe für Zahlen haben. Mathematische Fähigkeiten helfen dir und erleichtern dir die tägliche Arbeit. Da die Buchhaltung ein wichtiger Bereich im Unternehmen ist, ist ein präzises und gewissenhaftes Arbeiten wichtig. Denn bereits kleine Fehler können im Rechnungswesen große Auswirkungen haben. Daher ist es wichtig, dass du deine eigenen Schritte regelmäßig kontrollierst.

Welche Schulfächer sind hilfreich?
  • Mathe
  • Wirtschaft
  • Deutsch
Welche 3 Stärken sind wichtig?
  • Ordnung & Präzision
  • Rechnerisches Denken
  • Merkfähigkeit
Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?
  • Umfeld: Büro
  • Bildschirmarbeit
  • Arbeit im Sitzen

Wo arbeitet ein Buchhalter?

Sicher möchtest du wissen, wo ein Buchhalter arbeitet und tätig wird. In diesem Beruf kannst du beispielsweise in Unternehmen, Vereinen und Organisationen tätig werden. In diesem Job stehen dir viele Türen offen, denn in fast jedem Wirtschaftsbereich ist eine Buchhaltung nötig.

Tipp: In diesem Beruf hast du viele Chancen in zahlreichen Branchen. Deine Fähigkeiten kannst du in nahezu jedem Unternehmen einsetzen.

Dabei wird deine Haupttätigkeit in einem Büro stattfinden und du wirst natürlich mit dem Computer arbeiten. Die Zeiten, in denen Buchhalter alles per Hand erarbeiten mussten, sind mittlerweile vorbei. Heutzutage stehen dir Programme und verschiedene Softwares zur Verfügung, um dir die Arbeit zu erleichtern.

Voraussetzungen für die Buchhalter Ausbildung

Wenn du diesen Beruf gerne ausüben möchtest, musst du vorab eine andere Ausbildung abschließen. Denn die Buchhalter Ausbildung ist keine klassische Ausbildung, die du direkt nach der Schule absolvieren kannst. Da die Bezeichnung frei verwendbar ist, empfiehlt sich eine Weiterbildung mit Abschluss. Dadurch kannst du die nötige Qualifikation nachweisen. Geprüfter Buchhalter wirst du durch eine sogenannte kaufmännische Weiterbildung. Diese kannst du über verschiedene Anbieter durchführen. Während einige Anbieter eine kaufmännische Ausbildung für die Vorkenntnisse empfehlen, fordert die Industrie- und Handelskammer (IHK) bestimmte Voraussetzungen.

Für die Zulassung zur IHK-Prüfung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung nötig. Diese Ausbildung muss in einem Ausbildungsberuf aus verwaltenden oder kaufmännischen Tätigkeiten vorliegen. Hast du beispielsweise die Ausbildung als Steuerfachangestellte/r erfolgreich absolviert, erfüllst du die Voraussetzungen für die Buchhalter Ausbildung. Alternativ ist der Zugang zur Prüfung über Berufserfahrung möglich. Voraussetzung ist häufig eine Berufspraxis von mindestens 5 Jahren in einem kaufmännischen Beruf.

So läuft die Ausbildung zum Buchhalter ab

In der Buchhalter Ausbildung wirst du auf die Prüfung vorbereitet. Anschließend kannst du dich als geprüfte Buchhalterin oder geprüfter Buchhalter bezeichnen. In Vollzeit kannst du die Ausbildung in 2 bis 6 Monaten absolvieren. Du kannst die Ausbildung aber auch neben deinem Beruf durchlaufen. Die Ausbildung in Teilzeit kann 7 Monate oder mehr betragen. Entscheidest du dich für Fernunterricht, ist eine längere Ausbildungsdauer möglich. Durch die verschiedenen Anbieter und Ausbildungsdauer kannst du die für dich passende Ausbildung zum Buchhalter verwirklichen.

Während der Ausbildung wirst du auf den Beruf und die Abschlussprüfung vorbereitet. Du lernst natürlich die Grundregeln der Buchführung und was du bei der gesamten Organisation beachten musst. Außerdem wirst du die Erstellung von Jahresabschlüssen und auch Lohnabrechnungen erlernen. Ziel der Ausbildung ist es, dass du dich im Bereich der Buchhaltung auskennst und alleine handeln kannst.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Buchhalterin sitzt an Schreibtisch" © fizkes - stock.adobe.com; „Junge Frau spricht mit einem Paar" © Yuri Arcurs / Fotolia; „Bankkauffrau berät Kundin" © Zivica Kerkez - stock.adobe.com; „Steuerfachangestellte mit Taschenrechner" © Rofeld / Fotolia