AZUBIYO Logo

Finanzbuchhalter / Finanzbuchhalterin
Ausbildung & Beruf

Finanzbuchhalter
Finanzbuchhalter

Du bist ein sorgfältiger Mensch, arbeitest präzise und kannst gut mit Zahlen umgehen? Du kannst dir Zahlen gut merken und das fällt anderen auf? Außerdem interessierst du dich für Finanzen und das Rechnungswesen? Wenn du darüber hinaus in deinem Beruf Verantwortung übernehmen möchtest, könnte die Finanzbuchhalter Ausbildung ideal für dich sein.

Was macht ein Finanzbuchhalter (m/w/d)?

Hast du die Finanzbuchhalter Ausbildung erfolgreich absolviert, wirst du dich um die Finanzbuchhaltung kümmern. Dazu gehört beispielsweise die Buchhaltung, in der du Buchungen für Einnahmen und Ausgaben durchführst. Die Einnahmen und Ausgaben ordnest du den richtigen Konten zu und beachtest hierbei die Vorschriften der Buchhaltung. Am Ende des Jahres erstellst du einen Jahresabschluss, der die gesamte finanzielle Seite des Unternehmens zeigt. Durch den Überblick kannst du die wirtschaftliche Aufstellung des Unternehmens einsehen. Daher arbeitest du eng mit der Geschäftsführung zusammen und berätst diese.

Neben der Buchhaltung kannst du nach der Ausbildung auch bei steuerlichen Fragen unterstützen. Denn die betrieblichen Steuern wie die Gewerbesteuer gehören genauso wie die Umsatzsteuer in deinen Aufgabenbereich. Außerdem wirst du Entscheidungen über Finanzierungsarten treffen. Du berechnest beispielsweise, welche Finanzierung für das Unternehmen im Einzelfall vorteilhafter ist.

Welche Fähigkeiten braucht ein Finanzbuchhalter?

Damit dir die Finanzbuchhalter Ausbildung und die Tätigkeit nicht schwerfällt, sind bestimmte Fähigkeiten für diese Ausbildung vorteilhaft. Mit rechnerischen Fähigkeiten wird dir die Abrechnung in der Buchhaltung leichter fallen. In der Buchhaltung wirst du mit vielen Zahlen rechnen müssen. Daher ist eine gute Merkfähigkeit vorteilhaft, sodass du dir Zahlen merken und damit weiterrechnen kannst.

Welche Schulfächer sind hilfreich?
  • Mathe
  • Wirtschaft
  • Deutsch
Welche 3 Stärken sind wichtig?
  • Ordnung & Präzision
  • Analytisches Denken
  • Konzentrationsfähigkeit
Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?
  • Umfeld: Büro, Besprechungsräume
  • in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche
  • Arbeit im Sitzen

Um jederzeit einen Überblick zu behalten, solltest du ein gewisses Maß an planerischen und organisatorischen Fähigkeiten mitbringen. Ansonsten kannst du in diesem Beruf schnell die Übersicht verlieren. Da die Zahlen für das Unternehmen wichtig und entscheidend sind, sollten Fehler nicht passieren. Mit entsprechender Konzentration kannst du solchen Fehlern vorbeugen.

Wo arbeitet ein Finanzbuchhalter?

In diesem Job kannst du dich auf eine Vielzahl an Branchen erfreuen. Nahezu jeder Wirtschaftsbereich benötigt einen Buchhalter für die Finanzen und seine Fähigkeiten. Du kannst aber auch branchenunabhängig arbeiten und dir deinen zukünftigen Arbeitsplatz aussuchen.

In den Unternehmen wird dein Arbeitsplatz vorrangig in einem Büro sein. Du wirst aber nicht über eingestaubtem Papier hängen und dich durch einen Berg von Belegen wühlen müssen. Den Hauptteil deiner Arbeit wirst du an einem Computer mit Internetzugang erledigen können.

Voraussetzungen für die Finanzbuchhalter Ausbildung

Um die Finanzbuchhalter Ausbildung antreten zu können, musst du meistens bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Denn Finanzbuchhalter wirst du nicht durch eine normale Ausbildung, die du direkt nach einem Schulabschluss antrittst. In der Weiterbildung erlernst du die Fähigkeiten für den Beruf und schließt diese mit einer Prüfung ab. Für die Zulassung zu dieser Weiterbildung solltest du bereits über eine kaufmännische Ausbildung verfügen. Als Alternative ist eine entsprechende Berufserfahrung anerkannt. Die Berufserfahrung sollte in einem kaufmännischen Beruf vorliegen, sodass du bereits über entsprechende Kenntnisse verfügst.

Die konkreten Voraussetzungen erfährst du bei dem jeweiligen Anbieter des Lehrgangs. Manche Anbieter bieten die Ausbildung auch für Einsteiger und zum Erlernen der Grundkenntnisse des Berufs an. Für die Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) ist jedoch eine Ausbildung oder Berufserfahrung nötig.

So läuft die Ausbildung zum Finanzbuchhalter ab

Entscheidest du dich für einen Anbieter für die Finanzbuchhalter Ausbildung, erlangst du in dem Lehrgang die benötigten Fähigkeiten. Hierfür stehen dir verschiedene Modelle bezüglich der Zeit zur Verfügung. Beispielsweise kannst du einige Lehrgänge bequem am Wochenende absolvieren und andere am Abend nach deiner Arbeit. Andere Anbieter ermöglichen die Ausbildung in Vollzeit und dadurch einen schnelleren Abschluss. Eine Sache haben die Anbieter aber gemeinsam und das ist deine Abschlussprüfung.

Mit dem erfolgreichen Bestehen der Abschlussprüfung erhältst du ein Zertifikat. Dieses Zertifikat gibt Auskunft über die vermittelten Fähigkeiten und deine erfolgreiche Teilnahme. Mit diesem Zertifikat kannst du bei potenziellen Arbeitgebern den Nachweis über deine Fähigkeiten erbringen.

Du bist dir nicht sicher, welcher Beruf zu dir passt? In unserem Berufswahltest kannst du deinen perfekten Job finden!

Ähnliche Berufe

Weitere Infos

Bildnachweis: "Finanzbuchhalter sitzt am Schreibtisch" © deagreez - stock.adobe.com; „Junge Frau spricht mit einem Paar" © Yuri Arcurs / Fotolia; „Finanzberater sitzt an Schreibtisch" © Antonio Diaz - stock.adobe.com;  „Frau arbeitet am Laptop" © BullRun - stock.adobe.com