AZUBIYO Logo

Fußpfleger / Fußpflegerin
Ausbildung & Beruf

Fußpfleger
Fußpfleger

Ob wir uns wohlfühlen, hängt maßgeblich von der Fußgesundheit ab. Jeder, der schon mal Hühneraugen, Warzen oder einen eingewachsenen Nagel hatte, kann das bestätigen. In der Fußpflege Ausbildung lernst du, wie man Fußerkran­kungen behandelt, ihnen vorbeugt und den Fuß fachgerecht pflegt.

Kosmetische Fußpflege vs. Medizinische Fußpflege

Die Bezeichnung Fußpfleger ist nicht geschützt. Es gibt verschiedene Fußpflege Ausbildungen, deren Dauer und Inhalte sich sehr stark voneinander unterscheiden können. Gerade die Ausbildung Fußpflege an einem der vielen privaten Institute muss deshalb gut recherchiert und geplant sein.

Beachte: Man unterscheidet zwischen der kosmetischen Fußpflege (Pediküre) und der medizinischen Fußpflege (Podologie).

In der kosmetischen Fußpflege (Pediküre) pflegst und verschönerst du den gesunden Fuß. Bei der medizinischen Fußpflege stehen die Therapie des geschädigten Fußes und die Vorsorge von Fuß­krankheiten im Fokus. Wenn du noch unentschieden bist, welche Ausbildung zu dir passt, mach unseren Berufswahltest.

Voraussetzungen Fußpflege Ausbildung

Seidenweiche Füße mit wohlgeformten Nägeln wirst du in diesem Job selten antreffen. Logischer­weise kümmerst du dich als Fußpflegerin hauptsächlich um Füße, die nicht optimal gepflegt sind. Du hilfst z. B. Senioren, die ihre Fußpflege nicht mehr selbst schaffen. Oder du behandelst Diabetiker­füßen, die du professionell versorgst. Berührungsängste vor fremden Füßen sind in diesem Job fehl am Platz. Wenn sich deine Kunden bei dir wohl­fühlen, werden sie im besten Fall zu Stammkunden. Eine fundierte Fußpflege Ausbildung und ein stets freundlicher und respektvoller Umgangston sind dafür die besten Voraussetzungen.

Kosmetische Fußpflege Ausbildung

Als Kosmetikerin kümmerst du dich um das ästhetische Erscheinungsbild und Wohl­befin­den deiner Kundinnen. Du berätst sie bei der Schönheitspflege von Gesicht, Haut, Nacken und Händen. Auch die Fußpflege gehört zu deinem Repertoire. Spezialisierte Fachkräfte arbeiten häufig in Kosmetikstudios, in Wellnesshotels oder in Saunas und Bädern.

Folgende fuß­pflege­rische Behand­lungen bietest du an:

  • Fußbäder
  • Fußmassagen
  • Desodorieren und Eincremen der Füße
  • Stutzen und Feilen der Fußnägel
  • Entfernung von Hornhaut und Hühneraugen
  • Lackieren der Zehennägel
  • Fußpilzbehandlung

So läuft die Ausbildung ab

Entweder machst du eine 3-jährige duale Ausbildung zur Kosmetikerin, die du in Spezieller Fußpflege vertiefen kannst. Bei diesem Modell Wechsel du zwischen Betrieb und Berufsschule. Oder du wählst eine ca. 2-jährige schulische Ausbildung an der Berufsfachschule, die du durch Praktika im Bereich Fußpflege ergänzt. Auch viele freie Institute bieten eine Ausbildung Fußpflege und bestimmte Fußpflegelehrgänge an. Informiere dich vorab genau über Preise, Lehr­inhalte und angebotene Ab­schlüsse bzw. Zertifikate.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Welche Schulfächer sind hilfreich?
  • Biologie
  • Chemie
  • Kunst
Welche 3 Stärken sind wichtig?
  • Sorgfalt & Genauigkeit
  • Gestalterische Fähigkeiten
  • Fingergeschick
Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?
  • Umfeld: Laden, Geschäft
  • Viel Kontakt mit Menschen
  • Arbeit unter Zwangshaltung

Weiterbildungsmöglichkeiten

Du hast viele Möglichkeiten, dir Spezialkenntnisse in der Fußpflege anzueignen. Je nach Interesse gibt es z. B. Lehrgänge in Nageldesign und Nagelmodellage oder in Kosmetischer Massage. Möchtest du beruflich weiter aufsteigen, kannst du Kosmetikermeister werden oder dich zum Fachwirt für Kosmetik und Wellness weiterbilden.

Medizinische Fußpflege Ausbildung

Als Medizinischer Fußpfleger oder Podologe übst du einen Gesundheitsfachberuf aus. Auf ärztliche Anweisung oder unter ärztlicher Aufsicht behandelst du Fußkrankheiten. Den Titel „Medizinischer Fußpfleger“ oder den Zusatz „med.“ darfst du nur als staatlich geprüfter Podologe führen. Typische Aufgaben in der Medizinischen Fußpflege sind:

  • Behandlung von Nagelmissbildungen
  • Nagelspangenbehandlungen
  • Warzen- und Fußpilzbehandlung
  • Anfertigen von Orthosen und Nagelprothesen
  • Fußmassage und -pflege

Als Medizinischer Fußpfleger arbeitest du in einer podologischen Fachpraxis oder in einer podologischen Abteilung von Rehabilitationskliniken und Krankenhäusern. Auch in der diabetischen Fußambulanz oder in der Physiotherapie ist dein Fachwissen gefragt.

Das lernst du in der Ausbildung zum Medizinischen Fußpfleger:

Welche Inhalte und Themen dich unter anderem in deiner Ausbildung erwarten, erklärt dir das AZUBIYO-Ausbildungslexikon.

  • D wie Diabetischer Fuß: Durch Diabetes verursachte Durch­blutungs­störungen und Nervenschäden am Fuß. Eine podologische Behandlung ist sehr sinnvoll und kann Symptome deutlich verbessern.
  • H wie Hammerzeh: Oft schmerzhafte Fehlstellung eines Zehs, wobei die Zehenkuppe den Boden berührt.
  • O wie Orthose: Eine in der Podologie häufige Korrektureinlage aus Silikon, die dem Fuß individuell angepasst wird. Sie hilft, Fehlstellungen zu korrigieren und Druckstellen zu behandeln.

Medizinische Fußpflege Ausbildung - so geht's

Die 2- bis 4-jährige schulische Medizinische Fußpflege Ausbildung absolvierst du an der Berufs­fach­schule. Ein Drittel deiner Ausbildungszeit ist für den Erwerb von Praxiserfahrung vorgesehen. In Praktika kommt dein theoretisches Wissen zur Anwendung. Nach Bestehen der staatlichen Prüfung am Ende der Ausbildung, darfst du dich „Podologe“ oder „Medizinischer Fußpfleger“ nennen.

Voraussetzungen

Welche Schulfächer sind hilfreich?
  • Physik
  • Biologie
  • Chemie
Welche 3 Stärken sind wichtig?
  • Sorgfalt
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • Verantwortungsbewusstsein
Welche Arbeitsbedingungen kommen auf dich zu?
  • Handarbeit & Präzisionsarbeit
  • Arbeit in medizinischen Einrichtungen & Praxen
  • Enger Körperkontakt mit Menschen

Weiterbildungsmöglichkeiten

Möchtest du dich als ausgebildete Medizinische Fußpflegerin beruflich weiterentwickeln, kannst du die Prüfung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen ablegen oder eine Weiterbildung als Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen machen. Auch das Studium Gesundheits­management, -ökonomie eröffnet dir neue Berufschancen.

Weitere Infos

Bildnachweis: „Fußpfleger behandelt Füße" © Elnur - stock.adobe.com